Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Jürgens Tagebuch

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Jürgens Tagebuch
#285: 27.04.2024 10:17:03
die letzten 182 Tage habe ich auch geraucht, im Vergleich zu vorher allerdings erheblich weniger.

Echt jetzt ?
Auch wenn ich Anfangs wusste, dass du mal einen "Ausrutscher" hattest, war mir der Umfang nicht bewusst.
Mir würde sich ja beim täglichen Lesen der Nichtraucher-Tabelle der Hals umdrehen ...

Ich formuliere das mal etwas spitz:
Du hast uns alle und dich selbst weitere 6 Monate deines Lebens beschissen

Da fragt man sich automatisch nach der Verlässlichkeit des "Spielfrei" Eintrags.

Spielfrei
NameAbstinent seitTage
________________________________________
Jacky 15.08.20162812

Rauchfrei
NameNichraucher seitTage
________________________________________
Jacky1 26.10.2023184

Erst hab ich überlegt, ob ich "sauer" bin, dann ob ich sauer sein sollte ...
Da war so ein Anflug von Enttäuschung ... war aber schnell weg ...

Ehrlich gesagt sind unsere Zockerhirne einfach kaputt.
Du musst nur Sorge tragen, dass dieser Selbstbetrug nicht in andere Bahnen schlägt.

Die Brücke dorthin ist schmal ...
  • IP logged
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Jacky1

Re: Jürgens Tagebuch
#286: 27.04.2024 11:19:18
Hallo Fred,

Echt jetzt ?

Da habe ich es wohl versäumt intensiver zu berichten wie ich mit dem Tabakkonsum umgehe.
Es gab schon einige rauchfreie Tage und ich dachte gezeigt zu haben dass ich schon "öfters" auch rauche.
Nun stehe ich ja nicht deswegen vor einem Tribunal und müsste meine Glaubfähigkeit erneut bezeugen.
Auch stellte ich  das Rauchen nicht auf eine Stufe mit dem Spielen ...da existiert auch keine Brücke für mich.
Allerdings, wenn das Spielen "nur" ein Symptom ist für einen Süchtigen ist, dann natürlich auch das Rauchen.

Ich nehme einerseits mein Verhalten mit dem gelegentlichen Rauchen nicht so ernst, zumindest im direkten Vergleich zu anderen Dingen die in mir schlummern. Aber sicherlich im Wissen auch hier in einer psychischen Spirale zu sein.

Und nochmals zu einem fiktiven Tribunal, dort würde ich sicherlich sagen "ich erinnere mich an nichts".
Hier muss ich es ja bei weitem nicht und erinnere mich an alles.
Und machen wir uns nichts vor, jeglicher Eintrag in den Tabellen ist nicht bindend ( ausgenommen der anhängenden Details).
Es unterliegt jedem selbst wie er damit umgeht und auch jedem was er davon hält.
Automatismen zwischen den Tabellen sehe ich für mich selbst keine.
Vielleicht ein Fehler ...möglich!

Grüß dich         
 

   



   
  • IP logged
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: medea888

O
Re: Jürgens Tagebuch
#287: 28.04.2024 09:02:17
Moin!

Da war es wohl doch kein Aktualisierungsfehler ... :)

Tja, Jacky ... grandios, wie Du selbst das, was wir Dir sagen wollen/würden, nieder geschrieben hast.
Irgendwie kommt es mir vor, dass das nur da steht, damit Du Dich vor Dir selbst schlecht machen kannst.
Als wolltest Du uns diese "Arbeit" abnehmen.

Erinnerst Du Dich noch an unsere Diskussionen im Chat, als es um Deine Glücksspielabstinenz ging?
Da hast Du Dich auch so gesträubt, wie hier beim Thema Rauchen. Aber schau mal ... Du bist heute glücksspielfrei! Wieso solltest Du diese Veränderung beim Rauchen nicht auch hinbekommen?

An Ralf und Jürgen: sagt niemals "nie" ... Oh je ... wenn ich an meine letzten Jahre als Raucher zurückdenke. Wie sehr habe ich es gehasst und doch auch geliebt. Ich habe mir immer neue Rituale gesucht und etabliert, um nu ja die Dosis zu steigern ... zumindest aber gleich hoch zu belassen. Ich bin morgens aufgewacht ... habe keine Luft mehr bekommen vor lauter Husten ... und habe mir erst mal eine angesteckt. Dann noch eine zweite ... bin aufgestanden, ab an den Laptop. Ins Forum geschaut ... da diente der Qualm als so eine Art emotionaler Schutzwall ... Nun kam das Frühstück ... dann die Verdauungszigarette ... und so ging das weiter ... wenn ich merkte, dass ich kurz vor dem Einschlafen stand ... "Eine noch ,,, Du könntest ja was verpassen ..."
Und dann kam Jörg mit dem Angebot eine Raucherentwöhnung bei ihm zu machen. Ich hätte am Liebsten sofort aufgeschrieen und "Ja!" gerufen. Doch da war auch der Suchtbolzen in mir, der sich wieder einmal quer stellte.
"Tief in Dir drin willst Du das ja gar nicht!" "Denke daran, was Du verlierst!" "Der Entzug wird die reinste Katastrophe ... also lasse es ..."
Einen Tag später sendete ich die vorgeschlagene Email ab, dass ich teilnehme.

Ich bedaure es keinen einzigen Moment! Na gut ... ich liege gerade noch auf meiner Couch ... im Schlafanzug ... die Rolläden sind noch unten. Die Hände liegen auf dem Laptop auf und ich tippe diese Zeilen im 10-Finger-Suchsystem.
Eine Taste kann ich gerade noch erkennen ... die Leertaste ... sie wird halb verdeckt von meinem Bauchfett. Das habe ich leider zugelegt, als ich aufhörte mit Rauchen. Nun, ich werde nicht jünger ... ich darf zunehmen ...
Die andere Hälfte der Taste sehe ich ja noch ... :)

Veränderungen brauchen ihre Zeit! Wir die Geduld uns diese Zeit zu gönnen ...
  • IP logged
spiefrei seit 01.07.06
nikotinfrei seit 10.10.21
fettfrei ... reden wir nicht drüber ...
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Jacky1

Re: Jürgens Tagebuch
#288: 28.04.2024 11:08:15
Hallo Olaf,

Erinnerst Du Dich noch an unsere Diskussionen im Chat, als es um Deine Glücksspielabstinenz ging?
Da hast Du Dich auch so gesträubt, wie hier beim Thema Rauchen. Aber schau mal ... Du bist heute glücksspielfrei! Wieso solltest Du diese Veränderung beim Rauchen nicht auch hinbekommen?

Ja, ich erinnere mich oft daran und muss dazu auch einmal etwas schreiben.
Obwohl ich damals noch total verbohrt war, alles wirklich alles hinterfragte und zwar nicht mich selbst....
sondern jegliches Argument von euch was mich weiterbringen sollte in die Abstinenz.
Es oft ins lächerliche brachte und mich aufführte alles eh besser zu wissen.
Wusste ich absolut, ich gebe nicht auf um auch einen guten Weg gehen zu können.

Du Olaf und Robert ( so viele Tage bis manchmal in den frühen Morgen) nahmen sich diese Zeit....unglaublich.
Im offenen Chat und vor allem im privaten Chat etliche Stunden, so viele private Nachrichten. 
Damals war ich doch noch viel viel fremder für euch beide als heute, um mit mir so intensiv darüber zu schreiben.
Dies brachte mich enorm weiter und es war ein Spiegel hundert mal größer als mein eigenes Ego.
Meine eigene Fassade mag heute immer noch etwas da sein, aber selten noch vor meiner Abstinenz.
Diese Erfahrung jeden Tag versuchen weiterzugeben, da zu sein und dem spielsüchtigen Gegenüber
genau jenes zu Vermitteln, wie unglaublich wertvoll und wichtig es ist an sich zu arbeiten.
Einzusehen und zu verstehen was jeder sich so vormachen kann an fälschlicher Stärke,
werde ich gerne weitergeben und immer wieder selbst bei mir anwenden.....solange ich es kann in meinem Leben !

Vor einigen Jahren fragte Robert immer wieder einmal, was ich denn so für mich getan habe.
Viel mir manchmal nicht so leicht darauf zu antworten, weil ich wollte seine Frage auch zwanghaft überzeugend/souverän beantworten.
Heute kann ich es leicht und brauche keine schützende Fassade mehr dafür.
Wenn ich sie allerdings fürs Rauchen auch noch anwende.  :)

.....sich so viel Zeit zu nehmen um mit mir damals zu schreiben....unglaublich.

Liebe Grüße 
         
  • IP logged
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: medea888

Re: Jürgens Tagebuch
#289: 06.06.2024 22:14:19
Hallo,

möglich, wenn es den Spielerschutz schon früher gegeben hätte.....
in Spielos nur an einem Automaten und max. 60 € Verlust in einer Std. , leichter Zugang zu Selbstsperren usw.
Eine ähnliche Regulierung in Online Casinos mit Lizenz in der BRD.
Wäre mir event. einiges erspart geblieben....

Es hätte wohl dazu geführt meine Spielaktivitäten noch mehr in Spielbanken, Pokerclubs oder online in Casinos ohne jene Lizenz zu verlagern.
Für mich gefühlt war es in Spielhallen das Schlimmste an verlorener Zeit und Geld ohne eine Chance längerfristig etwas gewinnen zu können.
Die Hosentaschen voller Münzen ...mehr ist kaum drin.
Dafür ein Leben zu ruinieren und ich war wirklich sehr oft dort, zeigt mein einstiges stupides Suchtverhalten im Ganzen.
Keine Frage in Spielbanken usw kaum minder, größere Verluste, größere Einsätze und eine zumindest begründete Illusion einen sehr
großen Gewinn zu machen.....einen Anhänger voll Münzen halt...............
bla bla bla von vor 8 Jahren...keine Sorge

Das ist doch alles der letzte Müll, oberflächlich und Scheißegal wo und wie........Casino oder beim Imbiss um die Ecke.
Meine Spielsucht kann ich nur über mich selbst definieren!!!!   
Dabei hilft keine Glücksspielverordnung, kein Limit und kein Sperrsystem der Welt.
Alles gut, sehr sinnvoll und ok, ich selbst nutze auch Oasis..warum auch nicht.

Ich habe mich einfach nur gefunden, konnte erkennen und endlich wieder deutlich sehen.
Dies geschah nicht von alleine, es war ein langer Prozess mit vielen Gesprächen.
Nun bin ich von mir aus kein besserer Mensch dadurch, aber es ist deutlich mehr als nur der gleiche Idiot wie früher, nur halt spielfrei.
Einstellungssache, ein anderes Verhältnis zu meinen Werten und keine Flucht mehr in ein zerstörendes Trauma.
Vertrauen zu schätzen und es sehr gerne zu pflegen, kein verschlossenes Grab mehr und Menschen eine Freude zu bereiten die es zweifellos auch verdienten.
Kein aktiver Spielsüchtiger mehr!

"Der Süchtige raubt sich seine Freiheit selbst."
Zitat:  Gerhard Uhlenbruck

Da draußen in der Welt lebt er diese Gefangenschaft "nur" aus.
Alles steigt und fällt mit mir selbst, auch wenn ich niemals so stark sein kann einiges zu ertragen.
Ich mache es dann dennoch!

Naja, mal eine kleine Auffrischung hier in meinem Tagebuch, kaum der Rede wert.  :)

Liebe Grüße     
  • IP logged
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: amTiefpunkt, medea888

O
Re: Jürgens Tagebuch
#290: 08.06.2024 20:33:47
Hi!

Zitat
kaum der Rede wert.

Ach, der kleine Nils fliegt wieder mit den Gänsen ... :)
Wusstest Du eigentlich, das der Mensch die Tendenz hat sich selbst schlecht zu machen? Im Normalfall (was ist bitteschön normal?) ist er sein schlimmster Kritiker. Da braucht es hier und da einen, der ihm ihn die Nü...e tritt, damit er noch kleiner wird, oder ihm unterm Kinn krault, damit eben dieses nach Oben gereckt wird.
Eigentlich wollte ich an dieser Stelle sagen, Du magst Dir bitte etwas davon aussuchen, wie Du meinen Beitrag ansehen magst, doch vorsichtshalber schreibe ich mal, dass ich Letzteres beabsichtigt habe. :)
Tja, und das, obwohl ich hier Einiges korrigieren möchte ... aus meiner Warte betrachtet ...
Fangen wir an ...

Es gab auch früher bereits einen Spielerschutz. Nur war der genauso wenig sichtbar, wie jetzt auch. Die Spielersperre war politisch hart umkämpft ... und ist trotzdem doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Zitat
Für mich gefühlt war es in Spielhallen das Schlimmste an verlorener Zeit und Geld ohne eine Chance längerfristig etwas gewinnen zu können.
Die Hosentaschen voller Münzen ...mehr ist kaum drin.
Ich war nie in Spielhallen, um reich zu werden! Es ging nur darum zu gewinnen, um das Spiel verlängern zu können. Manchmal funktionierte es länger, meistens aber nicht. Und ja, mehr als eine Gefriertüte voll Münzen ist es auch nie geworden. (Anekdote: In einer Halle weigerte man sich die Münzen in Scheine zu wechseln. Also wurde ein Gefrierbeutelchen spendiert. Ich selbst versteckte dieses dann im Auto, um spätestens Tags drauf in die nächste Halle zu gehen.)
Dem Geld aber trauere ich nicht hinterher. Ich habe mir dafür eine Dienstleistung erkauft. Klar wird mir wehmütig, wenn ich daran denke, dass ich mein Häuschen damit hätte bezahlen und super einrichten können. Doch was nutzt es ... nichts.
Die Trauer hält mich in der Verhangenheit fest und reißt mich aus dem Hier und Jetzt. Also weg mit diesem Gedanken. Geld ist nie wirklich weg, es hat immer nur ein Anderer. Über die Arbeit kommt es aber auch zu mir zurück.
Die Zeit ... dieses Phänomen hat, so glaube ich, etwas mit dem Alter zu tun. Wir Spieler sagen, dass wir Zeit im Glücksspiel vergeudet haben. Menschen, die schon zieeeeemlich alt sind, bedauern häufig, dass sie zu viel gearbeitet haben. Sie bedauern, einen großen Teil dieser Zeit eben nicht mit ihrer Familie verbracht zu haben. Lebenszeit wird nur weniger ... nie mehr ...
Trotz alledem ... wenn ich in der Zeit zurückreisen und mich selbst übers Knie legen könnte, so bin ich davon überzeugt, dass mich das genauso kalt gelassen hätte, wie all die Ansprachen meiner Familie. Damals habe ich es nicht als Vergeudung von Zeit angesehen ... eher genau das Gegenteil!
Doch was nutzt es ... diese Zeit ist vergangen und auch hier macht es keinen Sinn sie in die Gegenwart zu transportieren.

Zitat
Meine Spielsucht kann ich nur über mich selbst definieren!!!!   

Jo ...

Zitat
Dabei hilft keine Glücksspielverordnung, kein Limit und kein Sperrsystem der Welt.
Alles gut, sehr sinnvoll und ok, ich selbst nutze auch Oasis..warum auch nicht.

Wenn ich das jetzt richtig interpretieren, dann stimmt das nicht ganz ...
Den großen Rahmen bilden immer das Verhalten und das Verhältnis. Dabei ist Ersteres auf das Verhalten des Spielers gemünzt und Letzteres auf alles drum herum ... die Gesellschaft, die Normen und Regeln, die GI etc.

Wir werden permanent beeinflusst, ob wir das wollen oder nicht ... Letztens auf einem "welt"bekannten Nachrichtensender wurde eine Telefonumfrage gestartet. Es gab zu einer Frage, die hier gar nicht wichtig ist, nur die Antworten "Ja" und "Nein". Zwei Moderatoren sprachen viel und doch nur blabla, doch das "Ja" wurde politisch "Grün" deklariert, das "Nein" jedoch der "Alternative" zugeschustert. Tatsächlich hätte ich ein ""Nein" auf die Frage geantwortet. Doch nun, nachdem dieser Stempel gesetzt war ... wer bitteschön möchte mit dieser Partei in Verbindung gebracht werden? Also ich nicht! Demnach muss doch die korrekte Antwort auf die Frage "Ja" sein ...
Das ist Meinungsmache vom Feinsten!
Genau das Gleiche wird seit Jahren durch Lobbyarbeit der GI betrieben, um das GS "in der Mitte der Gesellschaft" anzutreffen!

Dass dem durch eine träge Gesetzgebung und Interessensverbänden Widerstände entgegengesetzt werden, ist ungemein wichtig, denn sonst hätten wir hier Sodom und Gomorrah.

Zitat
Ich habe mich einfach nur gefunden, konnte erkennen und endlich wieder deutlich sehen.
Dies geschah nicht von alleine, es war ein langer Prozess mit vielen Gesprächen.

Nun ja, kleiner Nils, Du hast die Gänse nach dem Weg gefragt und bist dann mit ihnen geflogen. Aber es war Deine Entscheidung! Du hättest auch "Winke-Winke" sagen können, hättest Dir in die Hosentaschen greifen und mit den Münzen spielen können. Das hast Du aber nicht! Du bist mitgereist ...

  • IP logged
spiefrei seit 01.07.06
nikotinfrei seit 10.10.21
fettfrei ... reden wir nicht drüber ...
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Fred, medea888

Re: Jürgens Tagebuch
#291: 09.06.2024 12:42:02
Hallo Olaf,

da gibt es nichts zu korrigieren und im Grunde schrieben wird beide ja das Gleiche...war ja nicht immer so  :).
Bei mir liest es sich halt etwas anders, mag nun auch etwas an meiner fälschlichen Erwartung liegen,
vorauszusetzen dass es jeder gleich versteht.

In meinem Beitrag habe ich im ersten Teil eben über Dinge geschrieben die mich einst manipulierten.
Die zwar zweifellos da waren aber die ich ausdrücklich mit folgendem Hinweis schon längst zu den alten verstaubten Akten legte.       

bla bla bla von vor 8 Jahren...keine Sorge

Alles danach steht ja dann auch im Buch von Selma Lagerlöf.  :)

Naja, ich kenne den Spielerschutz von früher schon.
In Spielbanken bestand er darin den dortigen AGBs zuzustimmen, unter anderem auch wirtschaftlich in der Lage zu sein um sein Geld zu Verspielen.
In sonstigen Unternehmen bestand er doch nur am Rande und dem Gesetzgeber war es solange egal bis er eines Tages bemerkte
....ein kranker Bürger ist eine Last für die Gemeinschaft.
Ohne nun das "System" arg kritisieren zu wollen, die meisten machen es sich halt leicht und streben in jede moderat angesagte Richtung.
Da muss jeder auch erst einmal ausbrechen können, ohne die Gans Martin und der Leitgans Akka wäre Nils ja nicht zwangsläufig verloren......
Er musste es halt irgendwie erfahren.....heute, vor acht Jahren oder irgendwann einmal.

Liebe Grüße
  • IP logged
« Letzte Änderung: 09.06.2024 16:53:30 von Jacky1 »
 

 
Nach oben