Nach unten Skip to main content

Neueste Beiträge

1
Allgemeine Diskussion / Re: UEFA EM / Fifa WM Talkrunde
« Zuletzt von Jacky1 am Gestern um 23:00:02 »
Hallo,

Bis zum 14.Juni 2024, dann eine EM in einem Land wo andere auch einmal genauer hinschauen könnten.
Bis dahin....

Dieser Tag ist nun gekommen....
Ein guter Anfang und morgen noch "meine" Schweiz. 

Allen die gerne Fußball schauen viel Freude bei dieser EM.

Liebe Grüße 

2
Allgemeines / Re: 4. Rückfall was nun...
« Zuletzt von David5412 am Gestern um 14:09:45 »
Du hast recht

Ich werde einmal ihre Psychologin kontaktieren
Die Termine zwischen den beiden sind eh schon wieder auf Monate ausgedehnt worden, da sie ja ,,stabil,, sei laut ihr

Ich werde mich die Tage mal in freien Minuten mit allem befassen, Konsequenzen, Maßnahmen etc...
Und wartr auf die passenfe Gelegenheit

Es anzusprechen ohne dass sie weiß dass ich am Handy war
Dass das nicht richtig war weiß ich eh selber nur zu gut...

Nur wenn man bei jeder Frage wie es einem geht hört
Ja gut oder ja eig ganz gut und auf die Nachfrage, sicher oder ist wirklich alles gut kommt nix
3
Allgemeines / Re: 4. Rückfall was nun...
« Zuletzt von Olli am Gestern um 08:21:34 »
Guten Morgen!

Es ist schon einige Jahre her, als eine meiner Nichten in einem Selbstverteidigungskurs war. Ach, was war sie da noch klein ... Grundschule, 1. Klasse?
Ganz stolz zeigte sie mir, was sie gelernt hatte. Energisch sollte sie sich ihrem Angreifer zuwenden, das rechte Bein vor, das linke zurück. Die flache nach oben gerichtete und dem Angreifer am ausgestreckten Arm zugewandte Hand und ein energisch gesprochenes "STOP" sollte den Angreifer in seine Schranken weisen. Wie dieses kleine Mädchen mir dies zeigte, musste ich an mich halten, um nicht zu lachen ... einfach süß. Doch genau das ist nun das, wo Du hinarbeiten solltest. Ja, ich erlaube mir mal es zu Deiner Pflicht zu deklarieren, denn ansonsten gehst Du mit der Zeit an der Sucht Deiner Frau kaputt ... und die Kinder gleich mit.
Wenn Deine Frau tatsächlich wieder gespielt hat und alle anderen anlügt, um ihre Sucht zu schützen, dann ist es Dein Recht und Deine Pflicht zu sagen: "STOP - bis hierher und nicht weiter!"

Weisst Du ... man sagt allgemein, dass ein Spieler erst seinen persönlichen Tiefpunkt erreichen muss, damit er anfängt sein Handeln zu überdenken und dann ggf. spielfrei wird. Dieser Tiefpunkt ist immer individuell und kann verschiedenste Motive beinhalten. Zumeist hilft tatsächlich die Angst vor Verlust der Liebsten. Dazu muss es nicht kommen! Auch Du darfst Dich aber mit dem Gedanken anfreunden und ihm so den Schrecken nehmen. Vielleicht reicht es aber auch schon, wenn Du zeigst, dass Du dieses Angehöriger-Spieler-Tänzchen nicht mehr mitmachst. Fordere die Installation von Gamban ... fordere das Geldmanagement ein - informiere ihre Beraterin/Psychologin über Dein Rückfallwissen.
Sage es ihr selbst und sage "STOP! Mit mir nicht mehr!". Überlege Dir Konsequenzen, wenn sie gegen DEINE Regeln verstößt.
Sage ihr, wie sehr Du Dich hintergangen fühlst. Sage ihr, dass sie Dich damit verletzt ... immer und immer wieder ... und dass Du dem zur Not auch ein Ende setzt. Doch Vorsicht: Wenn Du Konsequenzen androhst, dann musst Du sie auch umsetzen!

Zitat
Die Schwester hätte nicht gleich beim ersten Versuch zum Vater gehen sollen
Sie war damals die einzige Vetrauensperson meiner Freundin

Wie ich schon sagte ... sie hätte Deiner Freundin die Möglichkeit geben sollen, es selbst zu sagen.
Eigentlich ist aber auch genau das jetzt Dein Thema ... nicht wahr? Wenn Du sie jetzt auf die Informationen auf ihrem Handy ansprichst, dann "beraubst" Du Deine Frau um die letzte Vertrauensperson ... Dich!

Was erwartest Du denn von einer Vertrauensperson? Darf sie nur ein Mikrofon sein und intern alles aufzeichnen? Oder darf sie auch eine eigene Meinung haben und diese auch vertreten? Darf eine Vertrauensperson einem den Marsch blasen? Darf eine Vertrauensperson nun ihren Ballast mit jemandem teilen?

Morgen ist schon wieder Samstag ... wie die Zeit zwischen den Meetings vergeht ... kommt einfach vorbei ...
4
Sternstunden / Re: Erfolgstabelle
« Zuletzt von Jacky1 am 13.06.2024 22:04:54 »
Spielfrei
NameAbstinent seitTage
________________________________________
Andre12 02.03.20201564
Medea 23.12.20191634
Jacky 15.08.20162859
Fred15.08.20153225
amTiefpunkt10.10.20124264
Olli 01.07.20066557

Details zur Tabelle


Rauchfrei
NameNichraucher seitTage
________________________________________
Olli 10.10.2021977
Fred 23.12.20153095
amTiefpunkt 26.02.20018508
Erstellt: 13.06.2024 00:01:41
5
Allgemeines / Re: 4. Rückfall was nun...
« Zuletzt von David5412 am 13.06.2024 19:28:18 »
Danke allen
Mittlerweile habe ich verstanden dass es nicht nur an ihr liegt
Sondern ich an mir auch arbeiten muss

Bzw meine Werte vertreten muss
Und dann werde ich sehen wie sich alles entwickelt

Vieles trifft bei mir zu
Und daran werde ich mich nun als erster setzten
Dass ich mitir selbst zufrieden bin
Erst dann kann ich das später gesagte auch guten Gewissens vertreten
Und stolz sein

Dankeschön  :)
6
Allgemeines / Re: 4. Rückfall was nun...
« Zuletzt von Andre12 am 13.06.2024 18:00:21 »
Moin,

ja schwieriges Thema, was ist richtig, was ist falsch im Verhalten der Angehörigen ?

Generell machst Du  nichts falsch, sondern Du handelst erstmal instinktiv und wirst in eine Situation gebracht, gezwungen die Du weder verschuldet
hast, noch kennst.

Viele Punkte die Oli z.B. angesprochen hat sind ja auch so.
Jeder Mensch reagiert aber auch noch  anders, wenn jdm übergriffig oder wie sagt man ?, wird. Nutzt es vielleicht auch zur Rechtfertigung.

Jeder der hier schreibt, Du, die Schwester wollen nur helfen.
Sie soll halt nicht mehr spielen.


Doch was nützt das jetzt Dir ? Sie ist diejenige, die das verinnerlichen sollte.
Jetzt kann es passieren  das Du richtig oder falsch als Angehöriger im Verhalten  persönlich nimmst.
Du bist eh damit überfordert, suchst viel die Schuld bei Dir. usw.usf. Nährboden von dem, wo Du selbst gerade drinnen steckst, unabhängig Ihrer Sucht.

Ich will das gar nicht weiter ausführen, löse Deinen Kram für Dich, ganz wichtig. Es hört sonst nie auf. Du wirst denken was Du tun kannst, damit sie aufhört
zu spielen. Gar nix, in erster Linie.
Alles was Du jetzt überlegst ist wie Du Dich Verhalten sollst, damit sie was ändert. Schwieriges Unterfangen, oder ?

Wie willst Du Konsequenz dauerhaft zeigen, wenn Du zeitgleich Deinen eignen Ängsten unterworfen bist ?
Sie weiß genau wie Du funktionierst. Das nutzen wir Spieler allzu gerne aus.

Du zeigst Verständnis für Deine Frau, wenn sie jetzt sauer ist auf Ihre Schwester. Im Unterbewusstsein siehst Du Ihre Konsequenz ggü. Ihrer Schwester
Diese willst Du aber selbst nicht erfahren von Deiner Frau. Also machst Du das " Spiel" mit. Manipulation  par excellence würde ich sagen..

Langfristig wird sich so nix ändern. Ich würde auch sagen, selbst wenn Du alles machst wie sie es jetzt will,  ist sie früher oder später weg.
Dann sitzt Du da und überlegst Dir, hätte ich man bloß usw.

Willst Du Angst haben das sie zockt ?
Willst Du Angst haben das sie Dich belügt ?
Willst Du Angst haben das Du Dich falsch Verhalten hast ?
Willst Du Angst haben, das sie geht ?
Willst Du Angst haben vor der Insolvenz, Räumungsklagen, Schuldenfalle
Willst Du in Kinderaugen schauen, die traurig sind, weil kein  Vergnügungspark oder auch nur ein blödes Eis ?

Um das aber alles durch zu ziehen, musst Du wissen wer Du bist, unabhängig von Ihr. Dann kannst Du auch alle Konsequenzen, die zu ziehen sind, aushalten, leben und kannst sie auch authentisch aussprechen. Du kannst Dich einfordern.


Ich hoffe Du kannst nach vollziehen, worum es mir geht.Ich bin voll und ganz bei Dir und versuche Dir Dinge aufzuzeigen. 
Wenn dem nicht so wäre, würdest Du anderes Verhalten zeigen und auch andere Fragen stellen.

Ich glaube auch, wenn Du das klärst, hilfst Du Ihr langfristig am meisten. Du wirst einige Dinge nicht mehr zulassen.

Lieben Gruß

André 
7
Allgemeines / Re: 4. Rückfall was nun...
« Zuletzt von David5412 am 13.06.2024 16:55:48 »
Ich war bei einer vertrauten Psychologin die ich schon lange aus dem Beruf kenne
Ganz am Amfang vor 1 Jahr

Und ich sekbst war eine Zeit lang bei einer Psychologin
Und 1x bei der Beratungsstelle die es jn meiner Nähe gibt

Die Schwester hätte nicht gleich beim ersten Versuch zum Vater gehen sollen
Sie war damals die einzige Vetrauensperson meiner Freundin

Das erste mal ahnte ja keiner was es für einen Ausmaß nimmt
Es wird eh bald die Zeit kommen es allen zu sagen

Zu dem Zitat
Ich habe leider schon zuviel der Sucht ünernommen
Und ihr beim letzten mal gesagt dass es das letzte mal ist
8
Allgemeines / Re: 4. Rückfall was nun...
« Zuletzt von Olli am 13.06.2024 15:32:14 »
Hi Daniel!

Du machst Dich zum Komplizen, wenn Du schweigst.

Einem Spieler sage ich immer, dass die absolute Aufrichtigkeit nach Innen und nach Außen die Basis für eine Genesung ist. Das heißt nicht, dass ich mit meiner Krankheit hausieren gehen muss. Aber die Menschen, die es wissen müssen, die müssen eben auch involviert werden. Damit schützt Du genau diese Menschen und Du schützt Dich selbst und Deine eigene Familie.

Die Schwester hat also alles richtig gemacht ... naja ... ich hätte ein Ultimatum gestellt, bis wann Deine Frau den Vater selbst informiert hätte. Doch wäre es sang- und klanglos verstrichen, dann gibt es nun mal nur eine Lösung ... und die ist eben geschehen.

Eine Glücksspielsucht lebt davon im Stillen und Geheimen blühen zu können. Offenheit verweist sie in ihre Schranken.

Ich möchte Deinen Blickwinkel auch gerne umkehren, was das Verletzen von Vertrauen angeht: In meinen Augen gehört es zu der Pflicht Deiner Frau sich in der Familie und im engsten Freundeskreis zu outen. Macht sie das nicht, dann ist sie es, die Vertrauen verletzt. Möchtest Du nicht auch wissen, wenn etwas mit einem Deiner Kinder ist? Hoffst Du selber nicht, dass sie auf Dich zukommen, damit Du sie unterstützen kannst? Wie könntest Du es tun, wenn Du davon gar nichts weisst? Was ist mit Situationen, in denen Du ihnen irgend etwas sagst oder sie unbedarft in eine Situation bringst, nach dem oder bei der sie innerlich in Nöte geraten?

Zitat
"Behalte Deine Sucht für Dich! Ich will sie nicht!"

Hattest Du den Satz gelesen? Wie viel ihrer Sucht hast Du schon übernommen? Wie tief steckst Du selbst schon drin?

Dabei gehe ich davon aus, dass Vieles davon auch auf Deinem Mist gewachsen ist, weil Du "normal" reagierst. Du liebst Deine Frau, möchtest sie auf Händen tragen, möchtest sie nicht bloßstellen ... und Vieles mehr. Im Alltag ist das allerehrenwert ... bei einer Sucht ist das leider kontraproduktiv.
Du bist jetzt hier in dieser Gruppe. Warst Du aber auch selbst einmal bei einer Beratung? Nur für Dich alleine?
Schaue bitte mal hier: https://www.bundesweit-gegen-gluecksspielsucht.de/ Da gibt es die verschiedensten Formen, wie Du Dich beraten lassen kannst. Sei es Dir bitte schuldig auch etwas für Dich zu tun!

9
Allgemeines / Re: 4. Rückfall was nun...
« Zuletzt von David5412 am 13.06.2024 13:32:34 »
Danke euch für die antworten

Ich sehe schon dass es einmal ein klärendes Gespräch braucht
Ich nehme viele Denkansätze mit und wir bekommen dass schon hin

Dankeschön

PS: die Schwester meiner Freundin wusste beim ersten mal was und ist gleich zum gemeinsamen Vater gelaufen
Was das Vetrauen zu ihrer Schwester verletzt hat

Somit weiß keiner unserer Familien von dem ganzen
10
Allgemeines / Re: 4. Rückfall was nun...
« Zuletzt von Olli am 13.06.2024 09:00:40 »
Guten Morgen David!

Installiere mit Deiner Frau zusammen gamban auf allen internetfähigen Medien. Wenn ich mich recht entsinne, dann waren die Kosten unter 3 € pro Monat pro Medium. Verwalte Du das Passwort und schaue ruhig auch in unregelmäßigen Abständen auf dem Handy nach, ob sie den Schutz nicht irgendwie umgangen hat. Im Kern soll die Software solch eine Manipulation verhindern, doch Spieler sind nicht nur erfinderisch ... einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht.
Mache das so, dass sie das mitbekommt. Mache das nicht heimlich, sondern offen. Mache diese Software zur Bedingung für Dich! Denn Eines ist doch klar ... möchtest Du Dein weiteres Leben nach der Sucht Deiner Frau ausrichten? Möchtest Du sehen, wie Eure Kinder mit falschen Werten aufwachsen? Sollen sie sehen, dass Lug und Betrug normal sind? Sollen sie auf <Vieles in der Kindheit verzichten, damit Mami ein paar Spins drehen kann?

Zitat
Ich habe Finanziell alle 3 Rückfälle gedeckt, damit nichts rauskommt

Höre bitte sofort auf die Sucht Deiner Frau zu verheimlichen! Wissen Eurer beider Eltern eigentlich Bescheid? Die engsten Freunde auch?
Die Glücksspielsucht ist eine Krankheit ... man sieht sie den Menschen nicht an. Der Alkoholiker hat ein aufgedunsenes Gesicht und stinkt nach Alkohol. Der Raucher stinkt nach Qualm! Der Heroinabhängige findet vor lauter Vernarbung keine Adern mehr ...
Doch der Glücksspielsüchtige hat nichts davon ... auch nichts Vergleichbares.
Er kommt aber durchaus an und fragt nach Krediten. Wenn nicht beim Ehemann, dann bei den Eltern ... "Diesen Monat ist es eng geworden und nun haben wir auch noch das Pech, dass das Auto kaputt gegangen ist. Ich weiss gar nicht, wie wir das alles bezahlen sollen ..."
Wenn der oben genannte Personenkreis also nicht informiert ist, dann schweben sie in Gefahr "abgezockt" zu werden. Der Süchtige belügt sich dabei gerne selbst, indem er sich einredet so schnell als möglich dieses geliehene Geld wieder zurückzuzahlen, doch wovon, wenn er jedes einkommende Geld schnellstmöglichst wieder verspielt?
Meine Gedanken sind gerade abgeschwiffen in eine Zeit, in der ich selbst mich so belogen hatte. Das Endergebnis war ein Betrug, für den ich mich heute noch schäme. Das erzähle ich Dir aber nur, damit Du begreifst, dass auch bei Deiner Frau das Ende der Fahnenstange noch längst nicht erreicht ist. Eine Glücksspielsucht schreitet immer fort, so lange man ihr frönt.

Lieber David! Du musst Dich vor Deiner Frau nicht zurücknehmen. Du darfst durchaus mit der Hand auf den Tisch hauen und klare Ansagen machen. Wenn es übel wird, dann wird sie Dir sogar irgendwelche Schuldzuweisungen machen, die Dich verletzen und in die Defensive drängen sollen. Vergiss so etwas sofort wieder ... lasse die Worte an Dir abprallen und bleibe ruhig und bestimmt. Auch dieses Verhalten darfst Du gerne als Symptom der Sucht akzeptieren.

Aus Deinen Beiträgen geht auch hervor, dass Du Ängste hast. Das ist normal. Ängste haben aber die Eigenschaft zu katastrophisieren. Das kannst Du nur beenden, wenn Du Dich diesen Ängsten stellst. Gehe also ruhig einmal verschiedene Szenarien durch, als Gedankenexperiment. Dabei wirst Du Dir in einigen Punkten selbst Klarheiten schaffen.

Nach oben