Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Neu und beeindruckt

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

C
Neu und beeindruckt
OP: 02.01.2022 10:41:21
Hi, ich bin Claudia und neu in diesem Forum.
Aber keine neue Spielerin.
Ich habe schon ein paar Jahre hinter mir.
 Habe mir immer eingeredet das ich alles im Griff habe. Mein Mann weiß Bescheid ( geht sogar mit in die Spielo) die Kinder wissen das und ich habe keine Schulden. Ich habe mir noch nie Geld geliehen und verheimliche auch nichts.
Also…ich bin ein offenes Buch.
Drauf geschissen.
 Ich bin spielsüchtig. Habe mir schon so oft vorgenommen aufzuhören, klappt immer super.  Aufhören kann ich hervorragend. Habe das ja auch schon 346 x gemacht.
Zum neuen Jahr natürlich wieder der Vorsatz. Ich höre auf.
Gestern wieder 100 Euro verdaddelt.
So, jetzt bin ich hier gelandet und habe eben die 12 Regeln gelesen.
Hoch interessant.
Ich habe es schon geschafft eine Medikamentensucht zu besiegen. Ich habe nach 41 Jahren als starke Raucherin die Nikotinsucht bezwungen….jetzt kann es doch nicht so schwer sein auch die Spielsucht zu verscheuchen, oder?
Das ist ne ganz andere Nummer wie ich gerade feststelle.
Gestern hat mein Mann mir mal den Kopf gewaschen. Ich habe nachdem ich wieder gezockt habe, angefangen zu jammern.
Der arme Kerl kann das nicht mehr hören und ich habe mich gestern das erste Mal richtig geschämt. Ich glaube, das habe ich gebraucht. Kann das sein?
Bin ja schon seit 30 Jahren immer wieder in Therapie und kenne mich. Dachte ich.
In dem 12 Punkte Programm habe ich mir den Begriff „ Machtlos“ für mich rausgesucht.
Ich habe heute begriffen, dass ich Machtlos sein darf!
Unglaublich. 30 Jahre Therapie und jetzt reicht ein Wort um nochmals alles neu zu überdenken und meinem Leben eine neue Richtung zu geben.
Haltet mich nicht für verrückt….aber es fühlt sich gerade verrückt an.
( nein, ich habe noch nichts getrunken)
Ist das ein Schlüsselmoment?
Danke für eure Aufmerksamkeit…lg Claudia
  • IP logged
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Jacky1, medea888

Re: Neu und beeindruckt
#1: 02.01.2022 11:38:09
Hallo Claudia,

erstmal super, dass du hier bist. Vor allem auch nach vielen Anläufen immer noch einen neuen "Versuch" wagen willst.
Ich selbst brauchte einen Zeitraum von 10 Jahren bis das Jammern aufhörte und das "nicht Spielen" begann.

Ich habe heute begriffen, dass ich Machtlos sein darf!
Unglaublich. 30 Jahre Therapie und jetzt reicht ein Wort um nochmals alles neu zu überdenken und meinem Leben eine neue Richtung zu geben.
Haltet mich nicht für verrückt….aber es fühlt sich gerade verrückt an.
Diese "Machtlosigkeit" ist eine Form der Kapitulation.
Des Einsehens, dass man "es" nicht beherrschen kann.
Dies fällt uns allen unheimlich schwer. Ist doch gerade der Spieler ein sehr kontrollierender Mensch.
Dies zu akzeptieren ist vermutlich wirklich einer der ganz wesentlichen Schritte.
Denn man beginnt endlich wirklich zu begreifen.

Ist das ein Schlüsselmoment?

Bei den Süchten sagt man ja, so jeder braucht sein "Schlüsselerlebnis", seinen Tiefpunkt.
Tiefpunkt ist damit aber ganz unterschiedlich definiert und für jeden anders.
Bei dir ist es offenbar die Scham, die jetzt einen Punkt erreicht hat, wo es an deinem "Tiefpunkt" angekommen ist.

Dass du keine Schulden hast / dir nichts leihst ist nichts wert. Spielkrank bist du trotzdem.
Bei den Alkoholikern sind es diese "Edel-Trinker", die nur guten Wein trinken.
Für dich ist es eine Abgrenzung zu den "ganz böse Spielsüchtigen"
Ist es aber nicht. Aber es hilft natürlich abstinent zu werden, wenn nicht auch noch die Finanzen drücken.

Claudia, nutze deinen ganz persönlichen Schlüsselmoment.

  • IP logged
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Claudia

C
Re: Neu und beeindruckt
#2: 02.01.2022 11:49:39
Hallo Claudia,

erstmal super, dass du hier bist. Vor allem auch nach vielen Anläufen immer noch einen neuen "Versuch" wagen willst.
Ich selbst brauchte einen Zeitraum von 10 Jahren bis das Jammern aufhörte und das "nicht Spielen" begann.
Diese "Machtlosigkeit" ist eine Form der Kapitulation.
Des Einsehens, dass man "es" nicht beherrschen kann.
Dies fällt uns allen unheimlich schwer. Ist doch gerade der Spieler ein sehr kontrollierender Mensch.
Dies zu akzeptieren ist vermutlich wirklich einer der ganz wesentlichen Schritte.
Denn man beginnt endlich wirklich zu begreifen.

Bei den Süchten sagt man ja, so jeder braucht sein "Schlüsselerlebnis", seinen Tiefpunkt.
Tiefpunkt ist damit aber ganz unterschiedlich definiert und für jeden anders.
Bei dir ist es offenbar die Scham, die jetzt einen Punkt erreicht hat, wo es an deinem "Tiefpunkt" angekommen ist.

Dass du keine Schulden hast / dir nichts leihst ist nichts wert. Spielkrank bist du trotzdem.
Bei den Alkoholikern sind es diese "Edel-Trinker", die nur guten Wein trinken.
Für dich ist es eine Abgrenzung zu den "ganz böse Spielsüchtigen"
Ist es aber nicht. Aber es hilft natürlich abstinent zu werden, wenn nicht auch noch die Finanzen drücken.



Claudia, nutze deinen ganz persönlichen Schlüsselmoment.
  • IP logged
 

C
Re: Neu und beeindruckt
#3: 02.01.2022 12:05:31
Danke Fred,
sehr ehrliche Worte.
Zum Glück bin ich nicht in einer finanziellen Notlage. Da hast du Recht. Das wird es mir etwas einfacher machen.
Du weißt ja auch wovon ich rede. 10 Jahre sind ne lange Zeit. Bei mir hat es vor 10 Jahren auch langsam begonnen. Die letzten 2 Jahre waren dann die Schlimmsten. Es ist ja auch nicht nur das Geld was flöten geht…es sind ja auch körperliche, und seelische Probleme die hinzukommen.
Man macht sich ja auch selbst was vor…aber wem erzähle ich das?
Kennt ja jeder hier.
Ich habe mir zu den 12 Punkten einige Notizen gemacht und werde sie nun versuchen zu verinnerlichen.
Für mich ist das eine sehr gute Hilfestellung.
Sollte ich nochmals in Versuchung geraten, dann kann ich das geschriebene vor meinem geistigen Auge abrufen.
Ich darf Machtlos sein. Ich brauche keine Macht über das Spiel zu haben.
Du hast in einem anderen Post jemandem den Tipp gegeben, sich mit einer App überall sperren zu lassen…
Hast du da eine Adresse für mich?

  • IP logged
 

Re: Neu und beeindruckt
#4: 02.01.2022 12:27:08
Hallo Claudia,

Auch von mir ein herzliches willkommen.
Ja, zu erkennen dass man schwer krank ist mit einer Krankheit die man von außen nicht sehen kann und die auch nur teilweise verstanden werden kann ist ein guter erster Schritt.
Dennoch, wir sind nicht ohne Grund süchtig. Die Erkenntnis ist der erste Schritt der zweite wäre zu schauen was hinter der Sucht steckt. Was hast du noch an Schritten ausser dem Forum vor??
Du schriebst du gehst mit deinem Partner spielen? Wie steht er denn dazu? Ist er auch süchtig?
Sperrantrag kannst du hier ausfüllen:
https://rp-darmstadt.hessen.de/sicherheit/gl%C3%BCcksspiel/spielersperrshysystem-oasis/anbindung-online

Berichte gerne mehr zu dir.
LG Medea
  • IP logged
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.

Aristoteles
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Claudia

C
Re: Neu und beeindruckt
#5: 02.01.2022 16:09:21
Hallo Medea 888,
wenn es hoch kommt, dann war ich im letzten Jahr 5x in der Spielhalle. Ich habe fast ausschließlich online gespielt. Und wenn mein Mann in ein Casino geht, dann verspielt der höchstens 20,00 Euro und hört dann auf. Wenn er was gewinnt, dann holt er das raus. Er muss körperlich für sein Geld schwer arbeiten und ist der Meinung, dass es zu sauer verdient ist, um es zu verschleudern.
Ich habe morgen einen Termin bei meinem Therapeuten und werde das einmal ansprechen.
Sonst habe ich hier im Ort schon zwei Adressen rausgesucht. Es gibt hier Gruppen, allerdings durch Corona sehr ausgelastet.
Was hinter der Sucht steckt ist mir schon seit Jahren klar. Ich mich aber viele Jahre nicht als süchtig betrachtet habe.
So wie Fred schon geschrieben hat, ich bin nicht pleite und habe außer mir niemandem geschadet.
  • IP logged
 

Re: Neu und beeindruckt
#6: 02.01.2022 18:17:09
Hallo Claudia und auch von mir herzlich Willkommen,

unsere Spielsucht ist im Grunde ja nicht greifbar, sie bildet mit unseren Gedanken und dem ganzen dahinterstehenden Mechanismus eine Symbiose.
Im Verhalten scheinen wir zu glauben immer wieder spielen zu müssen, es kam uns manchmal vor wie eine Belohnung.
Welche uns entlastet und eine gefühlt wohltuende Wirkung mit sich bringt. 
Daraus kann durchaus eine unbändige Kraft entstehen, welcher man dann halt immer wieder unterliegt.
Und zwar egal welche fatale Konsequenz, ob nun finanziell oder partnerschaftlich folgen würde. 

Was hinter der Sucht steckt ist mir schon seit Jahren klar. Ich mich aber viele Jahre nicht als süchtig betrachtet habe.
So wie Fred schon geschrieben hat, ich bin nicht pleite und habe außer mir niemandem geschadet.

Es liegt ja in der verlogenen Natur der Sache, reale Dinge nicht mehr richtig wahrzunehmen.
Es ist doch nicht möglich, gerade in einer Beziehung dem Partner oder der Familie nicht zu schaden,
wenn Du es so oft bei Dir selbst machst.
Mir läge nun absolut nichts daran, wenn Du oder der jeweilige Leser nickend zusprechen würde.
Solange bis nicht nur ein "Einsehen" , sondern auch ein Gegenwirken statt fände.

Du Claudia bist ja gerade dabei, Deine Realität zurecht zu rücken.
Gerade zu sehen/lesen und sich dann darin wiederzufinden, schafft eine Balance die Dich im Gleichgewicht halten könnte.
Und sehr schön Dich dabei etwas begleiten zu können.

Schlüsselmomente.

Liebe Grüße
 


 
  • IP logged
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Claudia

Re: Neu und beeindruckt
#7: 03.01.2022 08:59:51
Guten morgen Claudia,

ok, dann hatte ich das falsch verstanden mit Deinem Mann, ja es gibt eben viele die können nur zum Spaß spielen, wir pathologischen Spieler nicht mehr und auch nie mehr. Was mit der Zeit als Gedanke auch völlig ok ist, am Anfang fiel mir der Gedanke auch nicht mal mit Freunden zum Spaß in ein Casino zu können, wie ich es früher durchaus gemacht habe, schwer. Heute ist das ok.
Ist doch super wenn Du einen Therapeuten hast, ich musste monatelang auf einen Termin warten, sprich das Thema dort offen an, dann wird vielleicht auch Dein Therapieansatz nochmal einen neuen und wichtigen Ansatz bekommen, würde mich freuen falls Du darüber berichten magst. Ich habe hier in meinem Tagebuch, sehr ausführlich über meine Therapie geschrieben, einmal um anderen Ansätze zu liefern aber auch um mich selbst und die Therapie im nachhinein besser nochmal reflektieren zu können.
Ich bin auch pathologisch Online Spielerin, - trocken seit 23.12.2019
LG Medea
  • IP logged
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.

Aristoteles
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Claudia

 
Nach oben