Autor Thema: Grüezi  (Gelesen 966 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jacky1

  • -
Grüezi
« am: 29.07.2018 00:27:27 »
Hallo,

eine kurze Vorstellung des neuen schweizer Geldspielgesetz.

Am 10 Juni dieses Jahres stimmten die schweizer Bürger im Zuge einer Volksabstimmung darüber ab, ob es demnächst in Kraft treten wird.
Die Mehrheit entschied sich dafür.

Einige Punkte daraus.
Pokerspiele sind auch außerhalb von Casinos erlaubt.
Onlinecasinos benötigen eine schweizer Bewilligung, es wird eine Sperrliste für illegale Onlinebetreiber eingeführt.
Der Provider sorgt für die benötigte Zugangssperre.
Lotteriespiele sind ab 16 Jahren erlaubt.
Es gibt eine Spielsuchtabgabe, gewährleistet sind hierbei 4,5 Millionen Franken, für jeweilige Organisationen.
Betreiber von Casinos und Lotterien sind verpflichtet, Spielsüchtige auszuschließen. 


Zu erwähnen gäbe es noch:
"Das sämtliche staatlichen Einnahmen aus Spielbanken und Lotterien, ausnahmslos für das Gemeinwohl verwendet werden."
Nach schweizer Recht fließen sie in Sport und kulturelle Objekte.

http://www.suchtschweiz.ch/gluecksspiel/     
Diese Organisation mag sich nicht sehr von unseren hier zu Unterscheiden.
Genau so wenig wie die Profitgier einzelner Unternehmer dort.
Auch ist es nicht unbedingt besser in diesem kleinen Land, doch kann ich mir kaum vorstellen
.....schlechter wie bei uns
.....wohl nicht. 



Liebe Grüße

       

 
 

Offline MiLu

Re: Grüezi
« Antwort #1 am: 29.07.2018 02:01:52 »
... die Schweiz, Berge, Seen, tolle Wälder ... ach, wie schön :)

Lottospielen ab 16J. , wie Tabakkauf ab 18J. in Dtl - a Traum! Dass 12-Jährige mit der Kippe im Mund und besoffen im Stadtpark anzutreffen sind, eine verwirrende Seltenheit! Ebenso wie Minderjährige am Automaten in Spielhöllen. Schon so rar, dass es keinem mehr auffällt. Die Beiträge ins eigene Land zu spülen, so dass Malta entlastet wird- hervorragend! Dass Landsmänner in der Schweiz Geschäfte gründen und Heimarbeiter im Ausland günstig als Fachkräfte beschäftigen - sehr sozial! Dass die Einnahmen an Organisationen mit ehemaligem Klientel und zukünftigen 'Verbrauchern' gespendet werden- ehrenvoll! Dass Konten ohne Nummern geführt und registriert sind- vertrauensvoll!

... die Schweiz, Berge,Seen, tolle Wälder...ach, wie schön  :)

Liebe Grüße

MiLu




.....continued.....
 

Jacky1

  • -
Re: Grüezi
« Antwort #2 am: 29.07.2018 14:34:27 »
Hallo,

....nichts gegen die schweizer "Banken".

Professionelles Fachpersonal, keine angelernten Hilfskräfte sondern charmante "Bänker" in faltenfreien Anzügen.
Anmutende Wasserfälle rauschen an den beleuchteten Fassaden hinunter, an Glaspalästen in denen sie leben.
Atemberaubende Empfangsdamen helfen beim ausziehen der Jacke, keiner - absolut keiner der Bediensteten würde schweigend am Gast vorbei laufen. Man wird geleitet zu den ""Einzahlungsautomaten"" (es gab hunderte davon), den Sessel zurecht gerückt.
Ein mit geschmeidigen Nappaleder überzogener Thron, eines spanischen Designers.
Und noch nie saß ich dort mit einem leeren Glas, Wünsche werden einem von den Augen abgelesen.

So legte ich mein Geld über Jahrzehnte dort an, traumhafte Renditen waren in Griffweite.
Und manchmal sogar kam ich in den Genuss, am herrschenden "Losverfahren" als "Gewinner" beteiligt zu sein.
Und natürlich dem standfesten Credo in diesem Business: "Gewinne müssen wieder investiert werden".
War ich immer ein treuer Kunde.

Doch eines Tages....
Lief ich ganz zufällig dort an einer gepanzerten Türe vorbei, sie war einen kleinen Spalt geöffnet und ein grelles warmes Licht strömte aus diesem Raum....ich sah hinein.
Da gab es Fenster und es war die liebe Sonne, die den Raum erhellte.
So entdeckte ich diese ganzen vornehmen und freundlichen Mitarbeiter bei ihrem Treiben, in einem Lichte dass das Leben überhaupt erst möglich macht und kein geworfener Schatten die Konturen verfälscht. 

Die Damen hatten nun zersauste Haare, ihre Kleidung war durchschwitzt, die Finger schmutzig und das fehlende Make - up verblasste die Gesichter.
Die Herren waren unrasiert, fettige Sakkos um ihre Schultern, Gestank von Willkür durchflutete das Zimmer.
Hatte ich vorher nie richtig hingeschaut?

Die Einen zählten Unmengen an Geld und die Anderen....
Sie füllten aus rostigen Kanistern gelartige  Substanzen in unsere Gläser.
Auf einem Kanister stand " Gier" , auf einem anderen " Arroganz " ... " Täuschung" und auf einem, der besonders rostig war...
"Sucht".
Sie nährten uns alle mit diesem toxischen Gemisch, ich brauchte ewig um das Gesehene auch zu realisieren.
Glaubt mir bitte, ich habe es wirklich gesehen!  
In einer Filiale der Swiss - Casino - "Banken".   

So bleibt mir nur noch ...
Falls Ihr euch einmal wiederfindet in jenen "Banken" und ein vermeintlicher "Bänker" fragt mit den magischen Worten, in seiner landestypischen Sprache:
" Darf ich Ihnen ein Getränk offerieren ?"
 
Rennt weg.



....sie haben`s erfunden...

Liebe Grüße 





     
   
               
« Letzte Änderung: 29.07.2018 18:00:06 von Jacky1 »
 

Jacky1

  • -
Re: Grüezi
« Antwort #3 am: 08.08.2018 22:59:00 »
Hallo,

nun habe ich die Entwicklung des Glücksspiels in der Schweiz über drei Jahrzehnte verfolgen können.
Dies gestaltete sich zuweilen sehr aktiv, leider.
Was sollte ich nun noch akribisch drüber berichten, dort wurden einfach Geldspieler als "Geschicklichkeitsautomanten " deklariert.
Und es gab Gebäude mit weit über 100 Automaten, ohne sie unter verschiedenen Geschäftsführern aufzuteilen.
Mit der Swiss Casino AG festigte man sich eine Monopolstellung in der Schweiz.
Aufwendige Umbauarbeiten an historischen Standorten und etliche neue Komplexe, gepaart mit luxuriösen Hotelanlagen.
Ein kleiner Hauch von Las Vegas und genau auch wie dort  sind es nicht mehr "Gangster" und "Ganoven" die das Glücksspiel organisieren,
sondern finanzstarke Konzerne.

So mag das Glücksspiel bis zur Gründung dieser AG, im Jahre 1993 noch von schmuddeliger Nostalgie beseelt sein..
Heute reiht es sich ein, in ein ""sauberes"" Finanzwesen.

Sie wurden reich durch süchtige Menschen.

Jetzt mag ich nimmer darüber schreiben.....
über dieses kleine Land, dass leckere Schokolade macht.

Liebe Grüße       

 
           
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: MiLu

Offline Jacky1

Re: Grüezi
« Antwort #4 am: 26.04.2021 23:12:35 »
Hallo,

bis 1993 waren in der Schweiz nur Glücksspiele zur Unterhaltung, mit einem maximalen Einsatz von 5 SFR erlaubt.
Ab 1993 bekam man dafür nicht einmal einen Kaffee in den damaligen 21 Spielbanken des Landes.

Das ganze Konstrukt dieser Branche richtete sich natürlich an den vorangegangenen Volksbegehren,
doch die jeweilige Maschinerie dahinter bildete eine präzise Wirtschaftlichkeit, an der auch das Gemeinwohl finanziell profitierte.
Diese jährlichen dreistelligen Millionenbeträge (Spielbankabgaben) sind das Alibi einer kranken Kausalität.

Nun haben diese Spielbanken der "Federation Suisse des Casinos" seit 19 April dieses Jahres wieder geöffnet.
Mit einem Schutzkonzept  :) für die Sicherheit von Gästen und Mitarbeitenden.

Einmal abgesehen von üblichen Maßnahmen der Pandemie, das momentane Prozedere:
"Um die Registration vor Ort vornehmen zu können benötigen Sie zwingend ein Handy.
Sie können sich jeweils NUR IN EINER WARTESCHLANGE EINREIHEN. Wählen Sie vor Ort ob Sie im Tischspiel oder an den Geldspielautomaten spielen möchten.
Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung auf Ihr Handy.
Machen Sie es sich vor Ort gemütlich, wir rufen Sie mittels SMS oder Push auf, wenn Sie an der Reihe sind. Sie haben danach 2 Minuten Zeit, Ihre Mitteilung unserem Personal vorzuweisen."


Der Schweizer Franken ist seit vielen Jahren recht stabil, kein Wunder in einem Land dessen "Hauptindustrie" primär in Tresoren verweilt.
Und es wird immer Wege geben, jene weiterhin zu füllen.

Anmerken möchte ich doch noch:
Ja es ist leicht etwas zu kritisieren und der Polemik freien Lauf zu lassen.
Dinge einfach rauszuschreiben und sie maßgeblich in einem schauderhaften Lichte zu reflektieren.
Doch kann ich es beeiden, ich stand nicht immer so zu den Schweizer Spielbanken.
Unwichtig ob einer Krankheit geschuldet.....
Und um es noch deutlicher in typischer Landessprache zu benennen:

Beschiss chummt uff de Tisch.

Liebe Grüße 
« Letzte Änderung: 27.04.2021 09:23:41 von Jacky1 »