Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1
Angehörige / Re: Nun beginnt "unser" Weg
« Letzter Beitrag: von Andre12 am Heute um 09:39:26 »
Moin JJ,

Vielen Dank für Deine Infos. Hört sich doch erstmal gut an, denn Du bist ja auch diejenige die eine Veränderung seiner Ansichten und Aussagen am ehesten beurteilen oder bewerten kann. Ich wollte erst den mahnenden Finger heben, aber nur weil ich von mir selbst ausgehe. Ich nach meinem ersten Besuch der ATS - Betreuerin noch gar nix begriffen hatte.  Aber diese angedeutete Selbstreflexion Deines Mannes , ist weiter als ich es nach einem Jahr war . Die Caritas haben wohl ein festes Programm, mit Fragen die gestellt werden, mit Anregungen die mich damals sicherlich auch eher in eine andere Richtung schauen lassen hätten. ( oder ich habe es einfach nicht gehört…  )
Bin gespannt was Du weiter berichtest. Und ja es ist auch ein Stück weit Dein Weg, denn Du bist ja an seiner Seite , Du bist ja mittendrin im Geschehen und Du bist im Spielsuchtforum , Du bist hier …

Lg
André
2
Angehörige / Nun beginnt "unser" Weg
« Letzter Beitrag: von JJ am Heute um 08:40:28 »
Hallo,

so, ich glaube nun gab es bei uns den ersten kleinen Durchbruch. Mein Mann kam gestern von seiner ersten "Therapie"-Stunde von der Caritas nach Hause. Ich gebe zu, ich hatte nicht viel mehr erwartet als das, was ich die letzten 3 Wochen so gehört hatte: "Ich werde einfach nicht mehr spielen!!" Ich konnte das schon nicht mehr hören. Weil es mir viel zu oberflächlich und trivial geklungen hat. Genauso, wie alles andere in unserem Leben angeblich immer ganz einfach und ganz toll ist......
Hatte also nicht viel erwartet. Aber da kam mein Mann nach Hause mit einem mir völlig unbekannten Gesichtsausdruck. Die Therapeutin hat ihm wohl wirklich mal den Spiegel vorgehalten und irgendwas scheint bei ihm angekommen zu sein. Die Punkte, die er mit erzählt hat, waren für mich irgendwie alle nicht neu. Für ihn ist aber anscheinend der Groschen gefallen. Krass!! Und das in der ersten Stunde!! Er hat gecheckt, dass da tief in ihm drin noch irgendetwas ist, was dringend angeschaut werden will. Bisher hat er die kleine Stimme, die da von innen kam, immer mit oberflächlichem Optimismus weggewischt. (Alles ist immer gut!! Und alles ist immer toll!! Und er will zufällig immer genau das gleiche, das auch ich will!!)
Jetzt hat er gestern die Angst geäußert, dass da ein riesiges Arschloch/ein riesiger Egoist zum Vorschein kommt, wenn er da hinschaut. Ich glaube nicht, dass eine kleine Stimme von innen ein Arschloch sein kann. Eine kleine Stimme von innen hat einfach Bedürfnisse/Wünsche und will gehört werden: mehr Freiheit, mehr Ruhe oder mehr Nähe und Geborgenheit. Das einfach zu wünschen macht kein Arschloch aus. Ein Arschloch ist das, was sich obendrüber legt, wenn man nicht lernt mit seiner inneren Stimme gut umzugehen.
So ist es zumindest aus meiner Perspektive.
Ich bin gespannt, was da so passiert die nächsten Monate. Bin sicher, das wird ein sehr langer Prozess werden!!
Auf jeden Fall startet bei uns jetzt ein Weg. Daher der neue Thread.
Und ich weiß, es ist SEIN Weg. Aber trotzdem ein bisschen doch auch meiner, oder?

Ich danke Euch allen für alles, was ich hier bisher lesen durfte. Ich habe es tief eingeatmet und es gibt mir ganz viel Kraft!!!

JJ
3
Sternstunden / Re: Erfolgstabelle
« Letzter Beitrag: von Fred am Heute um 07:19:27 »
Spielfrei
NameAbstinent seitTage
________________________________________
Cassie 07.04.2021195
Allesaufanfang 20.01.2021272
SpyroDo 24.12.2020299
Andre12 02.03.2020596
Alex05.01.2020653
Medea 23.12.2019666
Jkler17.03.20181312
sstteeffaann11.12.20161773
Svart02.12.20161782
Apathetic14.10.20161831
Jacky 15.08.20161891
Fred15.08.20152257
Schowski8107.02.20152446
amTiefpunkt10.10.20123296
Taro30.12.199210520
Rauchfrei
NameNichraucher seitTage
________________________________________
Jkler12.04.20181286
Allesaufanfang 01.06.20171601
sstteeffaann 18.12.20161766
Svart 20.06.20161947
Fred 23.12.20152127
Taro05.02.20123544
amTiefpunkt 26.02.20017540

Erstellt: 19.10.2021 07:18:00
4
Sternstunden / Re: Heutiges Forenstreiflicht
« Letzter Beitrag: von Jacky1 am Gestern um 20:57:23 »

...das heutige Forenstreiflicht:

Axei 17
Letzter Besuch: 17.02.2020
Beiträge: 0
5
Sternstunden / Re: Hoffnungsblume
« Letzter Beitrag: von Jacky1 am 16.10.2021 15:54:46 »
Hallo Fredolin 😁
Vielen Dank für deine liebe Begrüßung♥️
Es ist soviel nach der Trennung in den letzten 3 Jahren passiert, dass es mir ein Bedürfnis ist meineeErfahrungen in dem Forum mitzuteilen und evtl dadurch Denkanstöße geben kann.

Freu mich wieder hier zu sein 😊

Liebe Grüße aus Hessen

Anja

Ich war ja auch mal einige Zeit weg..als ich dann wieder kam hat es nur geheißen "..naja, der alte Bierhintern ist halt wieder da"    :)

Anja ist wieder da...Sonnenschein ist eh die beste Medizin. 

Liebe Grüße   
6
Sternstunden / Re: Hoffnungsblume
« Letzter Beitrag: von Blume am 16.10.2021 15:10:39 »
Hallo Fredolin 😁
Vielen Dank für deine liebe Begrüßung♥️
Es ist soviel nach der Trennung in den letzten 3 Jahren passiert, dass es mir ein Bedürfnis ist meineeErfahrungen in dem Forum mitzuteilen und evtl dadurch Denkanstöße geben kann.

Freu mich wieder hier zu sein 😊

Liebe Grüße aus Hessen

Anja
7
Allgemeine Diskussion / Gute Laune
« Letzter Beitrag: von Fred am 16.10.2021 12:58:12 »
8
Sternstunden / Hoffnungsblume
« Letzter Beitrag: von Fred am 16.10.2021 09:09:53 »
Danke, dass du wieder "da" bist.

Ein wertvolles Urgestein für diese Forenfamilie :-)
9
Sternstunden / Re: Erfolgstabelle
« Letzter Beitrag: von Fred am 16.10.2021 08:28:05 »
Spielfrei
NameAbstinent seitTage
________________________________________
Cassie 07.04.2021192
Allesaufanfang 20.01.2021269
SpyroDo 24.12.2020296
Andre12 02.03.2020593
Alex05.01.2020650
Medea 23.12.2019663
Jkler17.03.20181309
sstteeffaann11.12.20161770
Svart02.12.20161779
Apathetic14.10.20161828
Jacky 15.08.20161888
Fred15.08.20152254
Schowski8107.02.20152443
amTiefpunkt10.10.20123293
Taro30.12.199210517
Rauchfrei
NameNichraucher seitTage
________________________________________
Jkler12.04.20181283
Allesaufanfang 01.06.20171598
sstteeffaann 18.12.20161763
Svart 20.06.20161944
Fred 23.12.20152124
Taro05.02.20123541
amTiefpunkt 26.02.20017537

Erstellt: 16.10.2021 00:00:02
10
Tagebuch / Re: Medeas Tagebuch
« Letzter Beitrag: von medea888 am 15.10.2021 17:07:36 »
Hallo liebes Tagebuch,

dann nehme ich den sehr lieben Beitrag von JJ mal zum Anlass hier wieder zu berichten.
5 Wochen sind seit dem letzten Eintrag vergangen.
Bisher meine Schwierigsten glaube ich, vielleicht aber die Produktivsten auf meinem Weg.
Im Grunde hatte es sich schon etwas angekündigt, dass mir ein wenig die Lust/Kraft am emotionalen Auseinandersetzen ausging. Aber anstatt mir dann einfach die Zeit und Ruhe zu nehmen, habe ich mich mit sehr viel Arbeit betäubt, ähnlich wie beim Spielen löst das für mich im Grunde das Gleiche Problem, ich drücke Dinge damit weg, Arbeit steht dann an absolut erster Stelle und hat vor allem Vorrang egal, ob privat Leben oder auch Gesundheit.
Ich glaube es kam dazu, weil ich das Gefühl hatte ich stecke in eine Sackgasse: Ok ja, super spielfrei: check weniger Stressen lasse: Check Therapie weitermachen : check...
aber dennoch ist da immer noch eine innere Unruhe, die mich nicht loslässt. Hinzu kamen einige andere emotionale Momente, alles zusammen führte dann eben zu einem Rückschritt, zumindest habe ich es so empfunden.
Glück war, dass dann ein sehr schöner Urlaub folgte in dem ich gezwungen war nicht zu arbeiten.
Und da kamen dann irgendwie Dinge hoch, die mir gut taten. Besonders faszinierend für mich waren einige wenige Momente in denen ich es schaffte im Hier und Jetzt zu sein, voll und ganz. Wenige Minuten nur, aber für mich schon sensationell, weil ich sonst mit meinen Gedanken immer überall gleichzeitig sein muss...

Dennoch war ich auch enttäuscht von mir, dass ich mich wieder in alte Verhaltensweisen gestürzt habe....
Spielen kam mir übrigens in keinem Moment in den Sinn, das war keine Option.
Zurück aus dem Urlaub, hatte ich mir fest vorgenommen, nicht wieder so stumpf zu werden und mehr wieder im bewussten zu sein.
Ist mir ganz gut gelungen.
Dienstag hatte ich dann meine Therapiesitzung. Und offenbar habe ich zumindest meine Therapeutin sehr happy gemacht, weil ich ziemlich dolle zusammengebrochen bin, irgendwie kamen da ganz komische Dinge hoch und Sie wollte,, dass ich versuche diese zu erfühlen und nicht rational zu bewerten. Etwas was mir als Dauer Zerdenkerin ja unglaublich schwer fällt. Aber gut ich dachte was solls Du machst das ja um was zu ändern und ließ mich drauf ein.
War super schmerzlich, viele Kindheitssachen, Verlustängste, Alleinsseingefühle von damals kamen hoch und sind auch drei Tage danach alle noch da. Das wird mich wohl noch ne Weile Nachts wachhalten...
Jetzt fühle ich mich gerade als hätte ich Dienstag im Feuer gestanden und mein Körper ist von kleinen blutigen Wunden übersät.
Dennoch hat meine Therapeutin gesagt, das wäre eine ganz tolle Sache und Sie würde sich sehr für mich freuen, denn darauf können wir nun aufbauen und weitermachen. (offenbar hatte Sie nach einem Jahr schon fast die Hoffnung aufgeben bei mir tiefer zu kommen....( hui ich mag das nicht, wenn Sie dann sagt, ich müsste verstehe, dass ich nun mal stark disfunktional agiere, da komme ich mir immer so kaputt vor, beruhigend ist nur, dass Sie sagt, da würde in der heutigen Zeit sehr vielen so gehen.. bin also nicht die einzig Kaputte.)

Alles noch sehr konfus für mich.

Wie immer habe ich auch dazu ein passendes Lied gefunden.
In diesem Sinne war´s das erstmal liebes Tagebuch, danke fürs Zuhören und allen schöne 24 Stunden

besonderen Gruß an JJ ;)


Eure Medea


Jupiter Jones: Warten
hier der Link und der Anfang vom  Text
https://www.youtube.com/watch?v=Csy66mF5lSw

Um das hier zu versteh'n
Braucht es Hirne und Herzen
Von nie da gewesener Größe,
Braucht es Tränen und Schmerzen.
Ich müsst' es selber seh'n,
um das hier zu versteh'n.
Um das hier zu versteh'n,
braucht es Arme und Hände
Von nie da gewesener Stärke,
braucht es Fäuste, braucht es Wände.
Und dann nach Hause geh'n,
um das hier zu versteh'n.
Und was nützt uns uns're Weisheit in 'ner ausgemachten Scheißzeit?
Und was nützt uns die Erkenntnis, dass was Heimat war jetzt fremd ist?
Wenn wir trotzdem niemals lernen, was es heißt sich zu entfernen
ohne jemals ganz zu geh'n
Wenn's das gäbe, wär das schön.
Ich hab' den Verstand verloren.
Blinde Augen,
Taube Ohren,
Stumme Lieder,
Leere Bücher,
Pfeifen, Flaschen, Taschentücher
Und wir rennen um unser Leben
…….
Quelle: LyricFind
.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10