Spieler & Angehörige > Allgemeines

Hirnfunktion

(1/1)

medea888:
Hallo an alle,

gestern habe ich eine interessante Erklärung in meiner Therapie erhalten, mein Therapeutin erklärte mir nochmal, was in meinem Suchthirn damals so passierte, klar weiß ich das indirekt, aber ich fand Ihre Erklärung doch nochmal sehr anschaulich und dachte, ich geb die hier mal weiter:
Also im Grunde ist es ähnlich wie bei einer Zwangsstörung, ein Gedanke bildet sich im Hirn, also zum Beispiel ich muss die Türe abschließen. Bei einem normalen Menschen, funktioniert das gut, er schließt ab und geht, der Gedanke wird gelöscht. Bei einem Zwangshandelnde wird der Gedanke in einer Schleife gedreht und nicht gelöscht, daher muss er immer wieder kontrollieren, ob wirklich abgesperrt ist und sich dann manuell zum Löschen des Gedankens zwingen.
Bei einem Süchtigen, ist das ähnlich, in dem Moment,wo er sein Suchtmittel bekommt, gehen die Gedanken in die SChleife. Auch wenn wir vorher noch fest überzeugt waren, dass wir, sagen wir nach 50€ einfach aufhören können zu spielen, geht dass dann nicht mehr, weil unsere Gedanken in einer Schleife hängen, aus der wir uns nicht so leicht selbst befreien können, unser Suchthirn, kann den Gedanken, dass es jetzt reicht, mit 50 Euro nicht mehr aktivieren und wir hängen erstmal fest. Der Gedanke wird erst gelöscht wenn unser Suchtmittel nicht mehr da ist...
Bei einem Suchthirn, bleibt dieser Effekt für immer, bedeutet wenn wir auch nach Jahren, unser Suchtmittel aktivieren, haben wir keine gezielte normale Kontrolle über unsere Gedanken.

OH, ich dachte ich kann das besser erklären, aber vielleicht versteht es der ein oder andere doch. Mir kam es total gut erklärt vor und macht mir nochmal deutlich, wie achtsam ich immer bleiben muss.
So allen einen guten Tag und viele schöne Gedanken
Eure Medea

Allesaufanfang:
Hallo,
also ich hab es verstanden und vor allem kenne ich das Gefühl!
Eine schöne Erklärung die sich mit meiner Erfahrung deckt das ich nie wieder gewinnen kann.
Danke und LG

Navigation

[0] Themen-Index

Beim Bedanken trat ein Fehler auf
Bedanken...
Zur normalen Ansicht wechseln