Autor Thema: Eine kurze Vorstellung  (Gelesen 829 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Eswarniegenug...

Eine kurze Vorstellung
« am: 15.01.2021 12:13:24 »
Hallo ich wollte mich hier auch mal vorstellen.
Mein realer name ist nicht von Belang . Der Account Name beschreibt ziemlich genau mein Problem und wahrscheinlich das von vielen anderen hier.
Ich habe gestern das letzte mal gespielt. 10000 Euro auf der Uhr und weitergedreht obwohl ich dringende Schulden von 9000 € hatte. Aber ich hätte ja mehr gewinnen können....
Ich bin jetzt seit 31 Jahre alt und seit wahrscheinlich 3 Jahren Spielsüchtig. Erst hat alles ganz harmlos angefangen. Habe 2018 das erste mal Geld in ein Online Casino eingezahlt und leider Glück gehabt . Konnte 4000 Euro gewinnen. Ich schätze mal das war der Punkt wo es langsam bei mir anfing. Zu erst habe ich es noch unter Kontrolle halten können, ich habe nur mit Bonus eingezahlt und bei Gewinnen auch wieder ausgezahlt.
Leider ging das nicht ewig so. Ich hatte stellenweise 20000 € Euro an Gewinnen auf dem Konto. Mittlerweile sind es eher 20000€ Schulden . Ich habe heute den ersten Schritt gemacht. Ich habe eine Schuldnerberatung angeschrieben, eine Beratungsstelle und mich hier in diesem Forum angemeldet. Ich habe in der Nacht sehr viel gelesen und mich oft wiedererkannt. Hoffentlich schaffe ich es mit dem Scheiß aufzuhören und mein Leben in geordnete Bahnen zu lenken.
Vielen dank fürs Lesen
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: amTiefpunkt, Andre12, Jacky1, Allesaufanfang

Offline amTiefpunkt

  • Spender
  • Senior-Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 595
  • Dankeschön: 351 mal
  • Sternchen: 18
  • Spielfrei seit Oktober 2012
Re: Eine kurze Vorstellung
« Antwort #1 am: 15.01.2021 12:28:38 »
Hallo NieGenug,

herzlich Willkommen hier bei uns im Forum, schön, dass du geschrieben hast!

Viel hast du erstmal nicht geschrieben, aber das Wort "wahrscheinlich" vor dem Wort spielsüchtig kann glaube ich, trotz der paar Worte, getrost gestrichen werden.
Das Erkennen des eigenen Problems ist die Grundvoraussetzung für den Weg in die Spielfreiheit. Hier zu lesen, über dich selbst zu schreiben und zur Suchtberatung zu gehen sind sicher gute erste Schritte, die du gehst. Vielleicht rufst du nachher lieber mal bei der Beratung an und schilderst dein Problem und machst einen Präsenztermin aus, das ist viel verbindlicher.
Hast du Freunde oder Familie, die du einweihen kannst. Es hilft ungemein, über das Suchtproblem zu reden, auch wenn es anfangs schwer fällt. Diese können dich auf deinem Weg begleiten, jedoch nicht für dich gehen, das musst du selbst tun! Das Gespräch in einer Selbsthilfegruppe ist auch notwendig, meiner Ansicht, du kannst unheimlich von den Erfahrungen der Anderen mit der Sucht lernen.
Es gibt viel zu tun, dann wird es auch genug werden....  8)

aT
Sag "JA" zum Leben!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, Jacky1

Offline Andre12

Re: Eine kurze Vorstellung
« Antwort #2 am: 15.01.2021 12:42:14 »
Moin Eswarniegenug,

schön das Du hier bist, das Du den Mut gefunden hast Dich mitzuteilen. Mein erster Vorschlag  wie wäre es mit : "Esistgenug"  ?  :). War nur meiner erster Gedanke beim Lesen Deines Beitrages....
Mache Dich davon frei, irgendwas Monetäres zurückzugewinnen zu wollen. Es ist ein Trugschloß, wie Du ja weißt. Trotzdem hält unser Zockerhirn immer daran fest, an den Betrag der da mal Stand usw. Ein Gewinn noch und dann ist gut. Pustekuchen! Selbst wenn Du gestern das Geld genommen hättest, Deine Schulden bezahlt. und dann ?? Nix, in 4 Wochen oder 8 oder wann auch immer, wäre es wieder so weit. Scheiß drauf. Jetzt packst Du es an. Du wirst hier viele Beiträge finden, die Dir vielleicht weiterhelfen können. Hoffen, was zu ändern ist immer schwierig und wird Dich nicht weiterbringen, Tun dagegen, was zu machen, sollte nun Dein Motto lauten. Hier zu sein ist der erste Schritt.

In diesem Sinne

André
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Jacky1, medea888

Offline Jacky1

Re: Eine kurze Vorstellung
« Antwort #3 am: 15.01.2021 22:10:53 »
Hallo Eswarniegenug und auch von mir ein herzliches Willkommen,

wohl keine 24 Stunden her nach Deinem letzten Spiel und heute hast Du dich gemeldet, nach drei Jahren.
Hast geschrieben es wäre nun Dein letztes Spiel gewesen, das letzte Spiel verliert man immer.   :)
Manche Dinge müssen wachsen, genau so wie Dein heutiger Endschluss.
Klasse dass Du es nun anpacken möchtest, erste Schritte vollzogen hast.
 

Hoffentlich schaffe ich es mit dem Scheiß aufzuhören und mein Leben in geordnete Bahnen zu lenken.

Und in diesem Satz von Dir ist es gut zu erkennen, nutze es weiterhin.
Glaube an Dich , wachse immer mehr da hinein.
Vielleicht berichtest du ja weiterhin hier und wir wachsen gemeinsam.
Kopf hoch und wachsam bleiben, erkenne Dich immer wieder, hier oder dort...wo auch immer. 

Liebe Grüße
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, Allesaufanfang

Offline haraldjunki

Re: Eine kurze Vorstellung
« Antwort #4 am: 16.01.2021 00:38:56 »
Hallo Eswirdniegenug ;D

In de letzte Zeit war ik ja nicht so häufig in de internet anzutreffen, aber det is besser als wenn ik jetzt jede Tag um 5 Uhr in de früh ne "Text-Tapete" in ne Forum absondern würd :D

Aber pass off: ik hab jetzt leider ne ganz schlechte Nachricht für dir: Det nächste Spiel ist schon vorprogrammiert >:(

Det sagt mir nicht nur dene Name, sondern auch de Beträge mit dennen de rum jonglierst, 10000 sind ne "runde Summe" da hören auch manche Suchtspieler vorerst auf.

Ik men, menerener hat manchmal bei 2000 erstmal de Kurve gekriegt, de Teufel mit de Beelzebub ausgetauscht und erstmal an de Casinobar saufen ;D

In dene Text, da merk ik richtig, wie de es verlorene Geld hinterhertrauerst "20000 im Plus", also ik hab in de Realität soviele Leute getroffen, de genauso geredet haben... Se haben ALLE weitergezockt!

In de Suchthilfe gilt zwar de Spruch "ein bisschen schwanger gibts nicht", aber et gibt anschenend verschiedene Motive für de Suchtausübung, sag mal was zu dene Umgebung, Familie, Freunde, Arbeit, usw. lebste noch zu Hause bei de Eltern? (Ik frag nur weil et heutzutage öffters vorkommt, mit 40 noch an de Rockzipfel von de Mutti zu hängen ;), war selber bis 28 och noch zu Hause).

Wenn de menst, das hinter de Sucht ein "Defizit" stecken tut, also Probleme mit Frauen, Familie, Arbeit,Gesundheit, usw. ist die Sache etwas einfacher: beseitige erst das Defizit und dann de Spielsucht.

Und zu dene Gewinn, merk dir de Satz "Suchtspieler gewinnen nicht!", übrigens auch nicht an de Börse, zu de herkömmliche Glücksspiel gibt et ja mittlerweile jede Menge "Methadon", wildet gezocke mit CFD-Papieren, Krypto Währung, usw., auch wenn solche "Ausweichsmöglichkeiten" woanders nicht gern erwähnt werden, et ist dasselbe: zocken!

So, jetzt abe de Elektroheizung aus (brr) und dann inet Bette.

Grüsse och an Jacky und all de anderen :)
« Letzte Änderung: 16.01.2021 00:57:05 von haraldjunki »
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, Jacky1, medea888, Allesaufanfang

Offline Eswarniegenug...

Re: Eine kurze Vorstellung
« Antwort #5 am: 16.01.2021 02:43:04 »
Danke für das Herzliche Willkommen.
Ja das nächste Spiel ist nicht weit, aber ich will da Raus. Ich merke schon wieder wie mein Kopf mir weiß machen möchte, dass es alles gut wird, ich werde wieder gewinnen und dann die Schulden abbezahlen, obwohl ich weiß das dem nicht so sein wird . Vllt gewinne ich wieder, aber das Geld wird wieder weg sein und ich weiterhin gefangen in der Spielhölle. Ich will endlich einen Schlussstrich ziehen und meinen Kopf wieder frei haben für die wichtigen Sachen, auch wen dies ein langer Prozess wird.

Der Verlust tut weh, aber das ist nicht das schlimmste . Ich habe immer noch das Bild von mir im Kopf wie ich dasitze auf drehen drücke und mir innerlich zuschreie HÖR AUF während ich dreh um dreh weitermache. Das war es auch letztendlich, was mich jetzt dazu gebracht hat hier zu sein, der  Krontollverlust über meine Handlungen.

Zu der Frage bezüglich sozialer Situation etc. Nein ich lebe mit meiner Frau zusammen. Ich arbeite Vollzeit i und habe ansonsten ein relativ ruhiges Leben . Sehr wahrscheinlich hängt die Suchtproblematik mit verschieden  Defiziten zusammen, dass würde aber glaube ich hier den Rahmen sprengen. Ironischer Weise bin ich Sozial Arbeiter und unterstütze Menschen mit psychischen Problemen, manchmal auch Suchtproblemen. Leider ist es immer leichter anderen zu helfen als sich selber.

Ich werde versuchen hier ein Tagebuch zu führen in dem anderen Forumsbereich. Schreiben hat mir schon oft in schwierigen Situation geholfen. Leider hab ich dies seit längerem nicht mehr getan sondern meine Freizeit im Onlinecasino verbracht .

Nun heißt es Tag um Tag kämpfen und den ersten Tag habe ich hinter mir . Es werden weitere Folgen.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, Jacky1, medea888

Offline Andre12

Re: Eine kurze Vorstellung
« Antwort #6 am: 16.01.2021 07:26:28 »
Moin,

Du arbeitest im sozialen Bereich , teilweise mit Suchtkranken. Das ist doch schon mal eine Grundlage um Dir selbst zu helfen. Es gibt „Defizite“ , denkst Du nicht das ist ein guter Ansatz , da  mal genauer hinzuschauen?
Ja, bei anderen was zu sehen ist einfacher, gilt ja auch für die „ anderen“ wenn es Dich betrifft.
Also schreiben hilft Dir , dann mal los .😀
Ich werde es lesen und ausarten wird es nicht , das sortieren im Kopf dauert manchmal halt länger.

André
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Jacky1

Offline medea888

Re: Eine kurze Vorstellung
« Antwort #7 am: 16.01.2021 09:19:00 »
Ich will endlich einen Schlussstrich ziehen und meinen Kopf wieder frei haben für die wichtigen Sachen, auch wen dies ein langer Prozess wird.
..
Sehr wahrscheinlich hängt die Suchtproblematik mit verschieden  Defiziten zusammen, dass würde aber glaube ich hier den Rahmen sprengen.

Hallo Eswarniegenug,
Dein Beitrag hat mich total an mich erinnert, genauso war ich am Ende auch, ich hab mich selbst angebrüllt und dennoch immer wieder weiter auf das blöde Handy oder die Maus gedrückt. Egal, wie sehr ich versucht habe, dass im Kopf zu kontrollieren und egal wie oft ich gedacht habe, so nun gehst du das mal in Ruhe an, und dann hörst du mit Gewinn auf, du kannst das. Es ging nicht. Manchmal habe ich mich selbst betrogen, indem ich eine kleine Summe ausgezahlt habe, nur um dann noch mehr anschließend einzuzahlen, aber ich hatte mir ja was ausgezahlt ....
Mir hat damals als erster Schritt geholfen, dass ich mich mit meinen Zahlen komplett ehrlich konfrontiert habe, jede einzelne Einzahlung auf dem Kontoauszug mir angeschaut, zu sehen in welcher Geschwindigkeit ich Geld eingezahlt habe, unfassbar.
Nutze deine ersten Tage, um Dir Hürden zu bauen, sei es EC Konto sperren oder der Frau die Karte geben( weiß SIe von deiner Sucht?) sperren in OC bringen nur bedingt was, weil es einfach zu viele gibt, dennoch ich habe mir damals nen ganzen Tag dafür genommen...
und das mit dem Kopf frei kriegen, glaub mir das lohnt sich soo sehr, aber es braucht auch Zeit Dein HIrn muss das erst wieder lernen aber dann ist es wunderbar.
Und ja schreiben hier hat mir ungemein geholfen. Und hier ist genügend Platz für alle Defizite der Welt, wenn du hier lesen wirst, dann wirst du Sie alle wieder finden.
Schön, dass du hier schreibst.
LG Medea
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Jacky1, Allesaufanfang

Offline Jacky1

Re: Eine kurze Vorstellung
« Antwort #8 am: 19.02.2021 19:10:25 »
Hallo,

.... Schreiben hat mir schon oft in schwierigen Situation geholfen.

Möchte einmal glauben dass Deine momentane Situation nicht des Schreibens notwendig.

Grüße


 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12