Autor Thema: Weihnachten 1989...  (Gelesen 534 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline haraldjunki

Weihnachten 1989...
« am: 24.12.2020 18:37:50 »
Hallo alle!
Weil et zur Zeit was makaber is, enfach so "frohes Fest" und "frohe Weihnachten" zu wünschen, und och weil jetzt bald enige bemerken det man von "Luft und Liebe" alleine irgendwie nicht leben kann :o, wobei de Luft alleine schon für manche ne ganz besondere Bedeutung bekommt...

Da macht de Harald lieber ene auf Onkel Scrooge und Christmas Carrol und denkt an de Geist de vergangene Weihnacht: Weihnachten 1989, det war für de Harald wat ganz besonderet: kaum Geld, kene Job, kene brauchbare Wohnung... frei wie ne Vogel ;D
Wat war passiert? Mene Mutter war in de Jahr gestorben, in de Wohnung konnt ik irgendwie nicht bleben, selbst wenn et Sozialamt gezahlt hätte, ik muste raus, nach 2-3 Wochen Komasaufen ging et ab (als ik wieder nüchtern war  ;) ), allet in et Auto und dann weg, allein war ik nicht, wir waren damals ne sehr fidele Gruppe, und so ab November-Dezember war ik übrigens "ungebetener Gast" auf allen möglichen Weihnachtsfeiern von grossen Firmen 8)

Köstlich "Abteilungsleiter Dr.Berger, Abteilung Forschung- und Entwicklung, Bereich Belgien", sowat kannste nur lappen, bei grössere Unternehmen, wo sich de Leute nicht alle persönlich kennen, und se ham mir auch öfters "aufgedeckt", konnt mir aber immer rausreden ;D, hab halt de Feier "verwechselt" :D
Essen und Trinken (vor allem letzteret  ;) ), war normalerweise nicht umsonst, denn hab ik de Zeche geprellt, und im richtigen Augenblick de Abgang gemacht, de Zigarren waren immer ne idealle Vorwand, mir vom Aker zu machen, "ik geh jetzt mal ene Havannah rauchen" - und Tschüss  ;D

De wenigen "Highlights" waren dann wenn ik mal wirklich mit ne (mest betrunkene) Angestellte in deren Bett wiedergefunden hab, naja oder auch nicht, ene hat mir damals betrunken ins Gesicht gegöbbelt, schön war det nicht, aber wie gesagt, de Hochstapler hab ik mestens nur en paar Stunden durchgehalten damals, am Abend war ik mestens schon wieder weg, einmal sogar als Weihnachtsmann verkleidet, Herrlich :P.
Köstlich och, wenn ik et zwischendurch geschaft ham, ene mener "Luxusuhren" zu verkoffen, in Verbindung mit de übliche Märchengeschichte, und det ik mir jetzt ne neue koff, de alte is mir zu klen, dann de Fangfrage "Wieviel gibst de?" (klappt am besten wenn de Leute schon angetrunken sind ;) ).

Tja dieses Jaht ist denn wohl erstmal et traurigste Jaht von allem, hoff det et besser wird, diese Umgebung, allet so leer, irgendwie surreal, hab sowas noch nicht erlebt, kommt man sich manchmal vor wie in ne Film, da frag ik mir obe jetzt zur Zeit ne Weihnachstsspaziergang wirklich det beste Mittel gegen Depressionen ist, oder doch lieber de "Glotze", ausnahmsweise  ;D

Trotz allem "FROHES FEST" macht et beste draus, Servus wa!!!

Wat war euer bestes Weihnachtsfest? Oder Weihnachtsurlaub? Mit de Familie? Gab et wat zu feiern? Vielleicht de Spielfreiheit? Erzählt doch mal?

PS: de kurze "Fragenkatalog" am Schluss ist jetzt nur ne Spass :P
Ene Antwort vorweg: 2020 ist leder nicht det schönste Wehnachten, also für de mesten nicht, da kannste nur  beten ::)
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Fred, Jacky1, medea888, Allesaufanfang