Autor Thema: Ich brauche endlich Hilfe  (Gelesen 1219 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bilbina12

Ich brauche endlich Hilfe
« am: 04.12.2020 18:21:03 »
Hallo Zusammen,
ich bin 36 Jahre , verheiratet und habe 2 Kinder.
Ich bin hier weil ich endlich dringend Hilfe benötige und mit jemandem reden muss. Ich habe bisher ein sehr unauffälliges Leben geführt. Ich trinke nicht und konsumiere auch keine anderen Dinge. Ich bin schon immer eine sehr ruhige Vertreterin gewesen, von der man niemals denken würde das sie spielen würde. Ich habe immer versucht meiner Familie alle Wünsche zu erfüllen und so hat es mit einer Ratenzahlung und einem Kredit hier und da begonnen. Im Anschluss kamen dann weitere Kredite um vorherige zu tilgen usw. irgendwann kamen die ersten Zahlungsschwierigkeiten. Aus dieser Lage heraus warum auch immer habe ich mit dem Glücksspiel online begonnen. Und natürlich habe ich anfangs auch mal gewonnen und wir konnten einen schönen Urlaub verbringen. Die Hoffnung auf mehr bzw. alle Probleme damit lösen zu können kam sogleich und dies wurde mir dann zum Verhängnis. Ich bin weitere Verbindlichkeiten eingegangen bis es nicht mehr ging. Und immer wieder Versuch diesen zu entkommen. Ich war problematischer weise für die Haushaltskasse bei uns zuständig und so wurde es ganz dramatisch. Ich habe kaum noch Rechnungen bezahlt auf Hoffnung eines erlösenden Gewinnes und meinen Ehemann so noch mit in die Schuldenfalle gezogen. Wir verfügen beide über ein solides Einkommen von dem man gut leben könnte wenn ich nicht alles versaut hätte. Aktuell ist es soweit das nicht mal die letzten beiden Mieten bezahlt wurden und das das in Kürze abgestellt wird. Ich leide seit einiger Zeit an Depressionen und habe einen Krankenschein nach dem anderen. Zudem leide ich unter massiven Panikattacken. Ich bin rund um die Uhr innerlich unruhig schlafe nur sehr schwer ein und bin geplagt von großen Schuldgefühlen. Ich hasse mich selbst dafür was ich meiner Familie und mir selbst angetan habe. Mein Ehemann hat es bereits einmal rausgefunden und mir weiterhin vertrauen geschenkt. Er versprach mir seine Unterstützung und wollte das Problem mit mir gemeinsam angehen vor allem hinsichtlich der Schulden.
Dies war auch ca 2 Monate so , dann kamen nur noch Vorwürfe bei jeder Gelegenheit vor allem wenn es darum ging das für irgendwas kein Geld da war. Ich verstehe ihn ja und es tut mir auch unendlich leid, jedoch hat es mir sehr zugesetzt und so blöd wie ich war hab ich erneut gespielt wieder mit der Hoffnung aus der Misere zu kommen.
Es gibt Tage an denen ich denke jetzt nehme ich es in Angriff und gehe zur Schuldnerberatung, dann fehlt mir jedoch kurze zeig später wieder der Mut mich mit dem Problem auseinanderzusetzen. Ich schaffe es nicht allein und die Scham alles zuzugeben und mich der Familie oder einer Beratungsstelle anzuvertrauen ist sehr groß. Ich schaffe die Überwindung nicht obwohl es mich innerlich zerreißt. Ich habe Angst vor dem was dann passiert. Vor allem habe ich Angst verlassen zu werden und die Verachtung in den Gesichtern der Menschen zu sehen obwohl ich sie wahrscheinlich verdient habe. Das schlimmste für mich wird es sein wenn es meine Kinder erfahren .
Ich habe Angst das mir niemand helfen möchte und ich einfach abgestempelt und abgewertet werde.
Ich möchte jedoch raus aus der Situation und wieder einen ganz normalen Alltag.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: amTiefpunkt, Andre12, Jacky1, medea888, Lucie, Cassie

Offline Taro

Re: Ich brauche endlich Hilfe
« Antwort #1 am: 04.12.2020 21:13:37 »
Hallo und Herzlich Willkommen Bilbana!

Spielsucht ist eine schwerwiegende Krankheit, der Gang zur Schuldnerberatung oder zur Beratungsstelle ist nicht mehr als der Anfang eines neuen Weges. Scham ist hier völlig fehl am Platz. Es geht um Dein Leben und das steht auf Messers schneide.
Eines der ersten Sätze in der SHG den ich hörte war, "Das wichtigste zuerst" Das klingt so banal, ist aber sehr entscheidend. Dein grösstes Problem sind nicht die hohen Schulden, im Gegenteil für eine Familie mit 2 Kindern ist es kein Problem, egal wie hoch Deine Schulden sind, dazu später mehr.

Das aller Alter wichtigste ist der Spielstop! Ohne den sind alle anderen Maßnahmen nutzlos. Dafür gehe zuerst in eine Beratungsstelle. Informiere Dich über eine Stationäre Therapie und gehe einmal die Woche in eine Selbsthilfegruppe.
Damit hast Du erstmal das möglichste getan.
Bei den Kreditzahlungen, wenn die Raten zu hoch sind, zahle Deinen größten Gläubiger nicht weiter, informiere Ihn, das es nicht möglich ist aber bezahle immer die Miete, sonst steht Ihr bald auf der Straße. Als Familie mit 2 Kindern ist der Selbstbehalt sehr hoch, wenn Du überschuldet bist geh in Insolvenz. Ansonsten schulde mit Hilfe der Schuldnerberatung um.
Die Vorwürfe Deines Mannes, so verständlich aber nicht Sinnvoll. Letztlich muss er sich entscheiden. Ob er den Weg gemeinsam mit Dir gehen will.

Es ist keine Schande Krank zu sein, es ist eine Schande nichts dagegen zu tun!

Du schaffst das.!

Taro
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: amTiefpunkt, Andre12, Jacky1, medea888

Offline haraldjunki

Re: Ich brauche endlich Hilfe
« Antwort #2 am: 04.12.2020 22:54:40 »
Hallo Bibi! (ik erlaub mit jetz mal ne Kosename, soll aber kene Anmache sein ;) )

Pass off, ik glob ik kann ed kurz machen: Dein Problem ist nicht de Spielsucht!
Det sagt mir bereits dene zentrale Satz in dene Eröffnung:
"Ich habe immer versucht meiner Familie alle Wünsche zu erfüllen"
Tja wer sich nur um de Wohl von de andere kümmert, der muss sich fragen ob er selber nicht irgendwann zu kurz kommt...
Auch das de das Glücksspiel nur kurz erwähnst, dafür ausgiebig von Depressionen und Schuldkomplexen, sagt mir des den egentliches Probleme ganz woanders liegen.

Ik men, menerener war noch nie de Ansicht, det jetzt hinter jede Zocker en knallhartes "Defizit" steht, aber Schicksalsschläge (z.B.de Verlust von ne geliebte Mensch)waren schon immer en "Einfallstor" in de Suchtkrankheit, det gilt übrigens och für de anderen Drogen wie Alkohol, Cannabis, Rauchen und was es da nicht allet gibt :'(

Wobei ik Alkohol egentlich noch ne ganze Ecke schlimmer finde als et spielen, vor allem wenn sich ne Alki besoffen oder angetrunken det Lenkrad von de Auto in de Hand nimt :-[

Pass off, bei dir wär am besten ne Psychologe, Tagesklinik kann ik zu Corona-Zeiten beim besten willen nicht empfehlen, bis jetzt haste "nur" Geld verloren, du schreibst wet von 2 stabile Einkommen? Dann wär et Geldproblem in DENE Fall nur de kleinste Sorge... wenn de wieder gesund wirst, wie weit de dir auf de Arbeitsplatz "outest", liegt bei dir, ob de dene Arbeisplatz in Gefahr bringst... kann ik nicht beurteilen, Abwägen must DU (denk an de Miete!).

Nebenbei bemerkt, du west das det spielen online oft illegal ist? (Mir egal ;) ).
Ik erwähn et nur, weil woanders bringt ener et spielen mit de "Vergewaltigung von Frauen" in Zusammenhang, ik mus es einfach erwähnen, weil ik set Wochen nicht mehr so gelacht hab  ;D :D ;)
Mir tut immer noch de Bauch so weh ;) :D ;D ;D, woanders vergleichen se det spielen och gern mit harten Drogen wie Crystal oder Heroin, wet och Unsinn ist, wel de mesten, im Gegensatz zu Crystal, nicht nach 2 mal spielen abhängig werden (@Jacki: de letzte Absatz darf gelöscht werden, aber ik halt mir immer noch de Bauch, ne jetzt bin ik froh das es de Spassvogel gibt, Lachen ist gesund ;) :D ;D )

So, aber jetzt geht et weter mit de klene Nachtspaziergang, ins Bette gehts noch früh genug, kene Angst, de Versuchung in et Casino zu gehen is gering, wes gar nicht ob de überhaupt aufhaben, aber de Harald... mit ne Windel vor de Mund ins Restaurant/Casino?!? -NE!!!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, medea888

Offline Jacky1

Re: Ich brauche endlich Hilfe
« Antwort #3 am: 04.12.2020 23:13:12 »
Hallo Bilbiana12 und auch von mir ein herzliches Willkommen,

verheiratet, zwei Kinder und ein gutes Einkommen...
Es werden nicht die Schulden sein die event. alles zerstören.

Du bist nun hier und dies freut mich wirklich, berichtest so wie nun einmal die Situation ist und wie Ihr alle da steht.
Aus einer "Laune" heraus wirst Du Dich nicht angemeldet haben, es scheint Dir wirklich wichtig.
Du bist wichtig Deine Familie ist wichtig!

Doch bist Du immer noch nicht richtig wach, dies ist nicht so schlimm.
Egal was Du noch gewinnen könntest, es wird doch nicht einmal ein Prozent von dem sein, was Du zu verlieren hast.
Du fliehst in ein Verhalten was allen enorm schadet, Du hast es ja erkannt.

Es wird immer einen Weg geben, gebe ja nie mehr auf.
Verachtung wirst Du hier im Forum nie finden, auch nicht in einer Selbsthilfegruppe, in einer Therapie und so hoffe auch nie bei einer Schuldenberatung.
Ganz im Gegenteil liebe Bilbiana, Respekt von jedem der erkennt, dass Du es endlich wirklich angehst!

Heute ist der 04.12.2020 und es ist alles nicht einfach für Dich, Darum erst einmal Kopf hoch ...Motivation ist doch greifbar für Dich.
Zurück in ein "normales" Alltagsleben ?
Nein! Zurück in ein zufriedenes Familienleben, offen und ehrlich !
Worte würden wohl nicht mehr reichen, keine Versprechen mehr sondern mache etwas, beweise es Dir selbst.
Du musst unbedingt spüren, auch Dir wieder selbst vertrauen zu können.

Ich bin in der Ferne und reiche Dir meine Hand , wie auch Taro  Harald und alle die Dir noch hier schreiben.
Was denkst Du wie Deine Emotion erst sein würde, eine "reelle" Hand zu ergreifen, in Deiner Umgebung.
Probiere es aus....brauchst Du Kontaktdaten?...K,P, sind leicht zu bekommen.

Schön dass Du da bist, nutze nun diesen Moment des 04.12.2020..komm schon wache auf.
Bewegen und nicht nur wollen und versprechen. 

Glauben!

Grüß Dich










   

   
   
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, medea888

Offline Jacky1

Re: Ich brauche endlich Hilfe
« Antwort #4 am: 04.12.2020 23:25:35 »
(@Jacki: de letzte Absatz darf gelöscht werden....

"Mein" liebgewonnener Harald , es war noch nie eine Frage des Dürfens !
Erkennst ja schon selbst, wenn es etwas zu ""streng"" wird.  :)
Und einmal unter uns Spielkranken...was uns verbindet sollte uns nie trennen.
Daher sollte die Frage des "Müssens " sehr gerne vermieden werden.

 Liebe Grüße nach Berlin.
 
 

Online Fred

Re: Ich brauche endlich Hilfe
« Antwort #5 am: 05.12.2020 09:10:52 »
"Mein" liebgewonnener Harald , es war noch nie eine Frage des Dürfens !
Erkennst ja schon selbst, wenn es etwas zu ""streng"" wird.  :)
Und einmal unter uns Spielkranken...was uns verbindet sollte uns nie trennen.
Daher sollte die Frage des "Müssens " sehr gerne vermieden werden.

Ich schließe mich dem mal gnadenlos an !
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 

Online medea888

Re: Ich brauche endlich Hilfe
« Antwort #6 am: 05.12.2020 19:07:10 »
Guten Abend Bilbana,

auch von mir ein herzliches Willkommen im Club in dem keiner von uns Mitglied sein wollte, jeder der hier aber aktiv dabei ist, froh ist da zu sein.
Ich erinnere mich noch gut an meine vielen Versuche vom Spielen los zu kommen, hatte es ja sogar mal mehrere Jahre geschafft, bin dann aber wieder voll reingeraten.
Die Scham und Wut auf mich selbst hat am Anfang auch überwogen, bis ich mir selbst eingestanden habe, wirklich krank zu sein. Das ist nicht leicht, denn man denkt am Anfang immer, menno jetzt reiß Dich doch mal zusammen, so blöd ist doch keiner. Aber dann hat man wieder einen Moment, wo die Sucht einen hinterlistig überredet wieder zu spielen, mit x Ausreden, die sie einem gekonnt vorgaugelt.
Mir hat am Anfang geholfen erstmal in kleinen Schritten zu gehen, von Tag zu Tag und als es dann Woche zu Woche wurde, merkte ich dass es anfing weniger zu nerven, der Gedanke nicht zu spielen, nervte einfach nicht mehr so.
Dennoch habe ich mich ständig auch wieder damit beschäftigt, nicht mit dem spielen selbst, sondern mit den Folgen,. Dazu gehörte auch das verlorene Geld, mich damit wirklich auseinander zu setzen und mir die Dimensionen vor Augen zu führen, war für mich persönlich sehr wichtig, denn mein Suchthirn, hat mich vorher ständig beschönigt, so als sei es ja gar nicht so schlimm. Aber es war viel schlimmer als ich dachte, aber auch das zu erkennen war wichtig, den Kopf nicht in den Sand zu stecken.
Ich brauchte aber auch lange, um über den regen Kontakt im Forum hinaus mir Hilfe zu suchen.
Vor zehn Jahren bei meiner ersten Suchtstation ( komisches Wort aber mir fällt nichts anderes ein) , war ich in einer Beratungsstelle von der Caritas, dort bekam ich sofort Hilfe und glaub mir nicht einer schaut Dich da komisch an und denkt, man was ist denn mit der los.
Ganz im Gegenteil, du bekommst Zuspruch, weil Du es angehen willst.
Heute habe ich mich für eine Verhaltenstherapie entschieden, die fühlt sich für mich momentan richtig an.
Dennoch jeder muss da seinen Weg finden. Wichtig ist weiterzugehen, nicht wegzuschauen, sich nicht mehr selbst zu belügen.
Ich freue mich auf deinen weiteren Bericht hier und Du wirst hier herzlich aufgenommen werden und wirst immer jemanden finden, der genau versteht, wo du gerade stehst.
Also mutig nach vorne. Du bist nicht alleine

Deine Medea
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12

Offline amTiefpunkt

  • Spender
  • Senior-Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 595
  • Dankeschön: 351 mal
  • Sternchen: 18
  • Spielfrei seit Oktober 2012
Re: Ich brauche endlich Hilfe
« Antwort #7 am: 07.12.2020 08:25:32 »
Moin Bilbina,

ein herzliches Willkommen auch von mir, schön, dass du nun hier bist.

Mal zu den Fakten: Du bist Mutter, Ehefrau und Spielerin, aber vor allem bist du ein Mensch! Menschen machen oft dumme Dinge, grobe Fehler und treffen falsche Entscheidungen, dies gehört zum Menschsein dazu. Bilbina, du hast nicht nur Geld verzockt das dir nicht gehört, sondern hast all das aufgebaute Vertrauen innerhalb deiner Familie zerstört. In der Suchtausübung verdrängen wir Spieler oft die Auswirkungen unseres Handelns, bzw nehmen sie nicht wahr, so ist es uns möglich bei weitem mehr zu zerstören, als uns lieb ist. Den entstandenen Schaden wieder gut zu machen ist deshalb bei weitem schwerer als ihn zu begehen.
Bilbina, ich war vor fast 10 Jahren mal in einer ähnlichen Situation wie du, ich war Ehemann, Vater und Spieler und vermutlich bei weitem mehr Schulden als du sie hast. Ich traf damals mit meiner Frau die Entscheidung den Weg der Abstinenz zu gehen. Auch wenn sie mir zusicherte, ihn mit mir zu gehen, gab es in der ersten Zeit oft Zweifel an mir und auch ab und zu Vorwürfe, als kein Geld zum Schuhekaufen für die Kinder da war, weil wir von unserem Verdienst 3 Kredite tilgen mussten. Bilbina, diesen Weg den du einschlagen möchtest, ist 100% der Richtige, er ist jedoch hart und unbequem, doch mit der Zeit wird sich dein Leben wieder richtig gut anfühlen, das verspreche ich dir, nur musst du deine Sucht in den Griff bekommen, d.h. du musst lernen mit ihr zu leben ohne sie auszuüben. Eine SHG (war jedenfalls für mich so) ist unverzichtbar auf diesem Weg, suche dir eine Gruppe in der Nähe und gehe zumindest einmal die Woche hin, sofern Corona dies noch erlaubt!? Bleibe auch hier im Forum aktiv, schreibe was dich belastet, nichts ist unwichtig, was raus muss, muss raus.
Bleibe von nun an ehrlich zu dir selbst, deiner Familie und deinen Liebsten! Es geht hier vor allem um dein Leben, Bilbina, und dies ist unendlich kostbar, schnapp es dir wieder zurück!!!!

aT
Sag "JA" zum Leben!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12

Offline Andre12

Re: Ich brauche endlich Hilfe
« Antwort #8 am: 07.12.2020 14:46:24 »
Moin Bilbina,
schön das Du hier bist. Schön das Du schreibst. Das ist der erste Schritt. Es kommen noch einige mehr auf Dich zu. Du hast Angst Dich jemanden anzuvertrauen, hier hast es geschafft auch wenn es anonymer ist als unter 4 Augen. Ich denke es hat Dir gut getan hier zu schreiben. Und so wird es auch sein, wenn Du Dich der Schuldnerberatung öffnest oder bei  einer Suchtberatung. Oder noch besser, einer SHG, bei lauter Gleichgesinnten. Es gibt da kein besser oder schlechter. Es gibt da ein öffnen, ein erzählen von sich. Das befreit auch wenn der erste Schritt schwer ist. Wichtig ist, spielfrei zu werden. Jenseits der ausgeübten Sucht zu leben.
Sei ehrlich zu Dir selbst, habe keine Angst vor Konsequenzen jeglicher Art. Denn das Leben, so wie es jetzt ist , wäre oder ist doch die schlimmste Konsequenz für Dich. (Erwischt zu werden, Mieten nicht bezahlen, auf der Strasse stehen Lügen) Du bekommst alles hin, Du schaffst das. Für Dich, für Deine Kinder, für Deinen Mann.

Als Anregung,  zum Hinschauen: Du schreibst, Du hast Kredite aufgenommen um Deiner Familie Wünsche zu erfüllen, und dann Kredite aufgenommen um die zu tilgen usw. Dann erst  in die Glückspielsucht gekommen. Du schreibst auch, das Ihr ein solides ( Zwei) Einkommen habt, wovon es sich gut Leben läßt..... Hmmm !

Du hast Angst, das Dir niemand hilft.  Teile Dich hier mit. Ich werde versuchen so gut es geht Dir beizustehen. Auch mein Weg war nicht einfach,  trotz aller Konsequenzen, es hat sich gelohnt.

Kopf hoch und schau der Krankheit ins Gesicht.

Lieben Gruß

André





 
Folgende Mitglieder bedankten sich: medea888