Autor Thema: Suchtmittel Geld  (Gelesen 381 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline medea888

Suchtmittel Geld
« am: 15.10.2020 08:20:49 »

Suchtmittel – Geld

In den letzten Tagen habe ich mich vermehrt mit dem Thema Geld in meinem Leben und in meiner Sucht beschäftigt. Ich kam glaube ich drauf, weil ich in anderen Foren gelesen hatte und dort sehr viel über Geld und Summen geschrieben wird.
Das ist jetzt vielleicht vielen hier schon völlig klar und mir war es das auch, aber mir ist in den letzten Tagen nochmal so extrem bewusst geworden wie Geld mein Suchtmittel war. Ich war nicht anders als ein Hardcore Drogenabhängiger, der auf der Suche nach dem nächsten Schuss ist. Dieses Gefühl, wenn die Kreditkarte zum 19. eines Monats wieder frei war oder eben mein Gehalt kam.. da hab ich keine Minute gewartet und direkt gezockt. Und dann war alles innerhalb von Stunden wieder weg. Und wenn das nicht gereicht hat, dann bin ich losgefahren und habe mir Bezahlkarten gekauft um damit wieder einzuzahlen, damit es nicht auffiel habe ich das an unterschiedlichen Stellen gekauft... wie ein Junkie war mein einziger Gedanke, wie komme ich an Geld, um weiterzuspielen und da ging es längst nicht mehr darum zu gewinnen, es ging nur um den Trip.
Alles drehte sich nur noch darum, wie ich an Geld komme, wie lange das Geld diesen Monat reicht, wie ich es anstelle damit nicht auffällt, dass ich diesen Monat kein Geld mehr habe. Dieser Moment, wenn man irgendwo seine Kreditkarte als Sicherheit angeben musste und wusste das klappt nicht und schon die Ausreden parat hatte...
Alles ganz schreckliche Erinnerungen, die ich mir aber ganz bewusst wieder hochholen will.
Allen die in dieser Sucht noch mitten drin stecken möchte ich aber auch sagen, dass auch wenn es sich so anfühlt, das Geld nicht Mittelpunkt von allem ist und das loslassen davon dem hinterherzujagen einen unglaublich befreit und einem nach einiger Zeit wieder vor Augen führt, das Geld im Leben wirklich nur Geld ist, heute wo ich meine finanzielle Situation wieder gut im Griff habe ist Geld inzwischen für mich keine Droge mehr, sondern eben einfach nur Geld was man zum guten und spielfreien Leben eben auch braucht.

So das meine Gedanken dazu.
Eure Medea
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, Jacky1, Taro

Offline Andre12

Re: Suchtmittel Geld
« Antwort #1 am: 15.10.2020 09:34:45 »
Moin Medea,

ja das alles kenne ich nur zu gut.  Bei mir war mein Geld oft, ach was, immer, bereits nach ein paar Tagen des Geldeinganges, weg.
 Danach erst fühlte ich mich frei, von aller Last, erstmal. Nachdem Verspielen meines Geldes ging es ja erst richtig los : musste mir Gedanken machen, wovon kaufe ich mir jetzt was zu essen? Zigaretten? Wie leiste ich mir nen Bier im Sportclub usw. Und vor allen Dingen wie bekomme ich es hin , das keiner in meinem Umfeld es merkt , was erzähle ich meiner Freundin?. Heute würde ich sagen, ich war immer geistig und körperlich am Anschlag. Mit meinen  Freundinnen ( innerhalb meiner 30 Jahren als nasser Spieler) war ich eigentlich so nah, aber Blödsinn, ich war so fern. Was gemeinsames Aufbauen ? Urlaub ? Essen gehen mit Freunden? Ging nicht. Die ersten Jahre kam ich immer  damit durch. Alles plausibel erklärt. Na,ja irgendwann ging dann auch die Beziehung kaputt, schon wieder. Dann habe ich in  Selbstmitleid gebadet, Ihnen Vorwürfe gemacht und am nächsten Ersten in die Halle gegangen. Solange bis alles wieder drin ist. Dann nur noch arbeiten und zuhause einschliessen und mich selber geißeln.... Die Gedanken waren bei Geld und Ex gewesen und alle anderen sind schuld. Und warum verspiele ich mein Geld ? und war nicht mehr in der Lage Urteile und Entscheidungen zu treffen. Habe jegliches  SELBSTWERTGEFÜHL verloren aus Schamgefühl und versuchte durch Schuldzuweisungen mich irgendwie zu bestätigen. Oh, Mann wie bekloppt. Nie Verantwortung für mich selbst übernommen.  Ich habe mich auf alles konzentriert: Verstecken meiner Sucht, Lügenkonstrukte basteln, Mitleid erhaschen, wo kann ich Nebenbei ein paar Mark oder Euros verdienen? Auch hier bin ich dadurch immer wieder vor mir selbst weggelaufen. Ich habe alle verarscht, einschließlich mich selbst.

Ich denke sowas braucht kein Mensch.

Das meine Gedanken  in Kurzform dazu.

Haut rein!

Lieben Gruss

André




« Letzte Änderung: 19.10.2020 12:42:28 von Andre12 »
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Jacky1, Taro, medea888

Offline Taro

Re: Suchtmittel Geld
« Antwort #2 am: 15.10.2020 12:53:18 »
Moinmoin,

schönes Thema,  kann das von euch beschriebene nur unterstreichen.
Als ich mit dem Spielen aufhörte ging es noch weiter. Ich hatte regelrecht Angst vor dem Tag als mein Konto wieder glatt war und alle Schulden bezahlt. Ich hatte plötzlich Geld über, was damit machen? Ausgeben sparen, wofür sparen, womöglich den Rückfall?
Jahre später ich wollte mir mit ein neues Wohnzimmer kaufen. Ich hatte das Geld, aber soviel Geld auf einmal ausgeben?
Womöglich gefällt es mir dann garnicht. Ich kaufte vorsichtshalber erstmal nur einen Schrank um zu fühlen wie es sich damit anfühlt. Ich hatte nie gelernt mit Geld etwas anderes zu machen als spielen. Das musste ich Stück für Stück lernen. Ich habe dann eine Doppelhaushälfte gekauft und jetzt aktuell bekommen wir eine neue Küche mit Fliesen einmal komplett. Das fühlt sich ganz o. K. an, wobei ich beim Geld freimachen im Hintergrund ziemlich agiel bin. Meine Frau bekommt davon nichts mit, aber ich glaube so wie ich das mache ist es nicht ganz normal.
Ich habe mein Geld in viele Wertstabile Dinge "geparkt"  schon etwas schräg, aber wenn ich ehrlich bin macht mir das sogar Spaß.
Ich mußte mir beim Lesen von Andres Beitrag vorstellen, wie in mitten der Emotionen jemand reinkommt und sagt, mit cb bekämst Du Dein ganzes Geld wieder. Das wäre für mich vermutlich zur tödlichen Fälle geworden.

Taro
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, Jacky1

Offline Jacky1

Re: Suchtmittel Geld
« Antwort #3 am: 17.10.2020 23:49:14 »
Hallo,

da gäbe es nun so viel zu erzählen, was Geld bedeutet, bedeutet hat.
Wie mühsam es man sich verdiente und wie erbärmlich man es ausgab.
Geld zu erarbeiten um es dann vermehren zu wollen mit Glücksspiel und nur aus einem Grund:
Noch mehr Geld zu haben um zu spielen.

Sein Wissen und Können, Leistung, Kraft, Energie, Lebenszeit aufzubringen um es zu haben:
....um zu spielen

Diebisch, betrügend, lügend, heimlich Geld zu bekommen:
...um zu spielen

Nach so einer ewigen Zeit hat für mich Geld an Wert verloren.
Auch wenn ich es noch gerne habe, es hat seine Magie verloren.
Früher war da die Freude irgendwie größer, mit vollen Taschen...wenn diese auch große Löcher hatten.
Ich finde es immer noch unglaublich spannend, wie andere Werte sich immer mehr in den Vordergrund schieben.
Und diese sind sogar umsonst.

Liebe Grüße 

 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, Taro

Offline Taro

Re: Suchtmittel Geld
« Antwort #4 am: 19.10.2020 23:26:31 »
Hallo,

Sein Wissen und Können, Leistung, Kraft, Energie, Lebenszeit aufzubringen um es zu haben:
....um zu spielen

Diebisch, betrügend, lügend, heimlich Geld zu bekommen:
...um zu spielen

Nach so einer ewigen Zeit hat für mich Geld an Wert verloren.
Auch wenn ich es noch gerne habe, es hat seine Magie verloren.
Früher war da die Freude irgendwie größer, mit vollen Taschen...wenn diese auch große Löcher hatten.
Ich finde es immer noch unglaublich spannend, wie andere Werte sich immer mehr in den Vordergrund schieben.
Und diese sind sogar umsonst.

Liebe Grüße

Moinmoin,

als ich spiele hatte ich keine Ahnung vom Leben und von echten Beziehungen zu Menschen, wo ich mich zeige wie ich bin und damit verletzbar. Von meinem imanigären Gewinn hoffte ich mir dieses nicht vorhandene Leben kaufen zu können. Echte Beziehungen, so glaubte ich brauche ich dann nicht mehr. Ich hatte solche Angst wieder verletzt zu werden.

In dem Maße wie das Leben zurückkehrte, ich mich traute mich voll in Beziehungen zu begeben, in dem Masse nahm die Wichtigkeit von Geld ab. Trotzdem setze ich noch immer ausreichend vorhandenes Geld mit "Sicherheit" in Verbindung.
Dabei weiss ich genau, dass das Unsinn ist. Wegbrechendes Leben oder Beziehungen kann ich mit keinem Geld der Welt ausgleichen.

Taro
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Jacky1, medea888

Offline Jacky1

Re: Suchtmittel Geld
« Antwort #5 am: 20.10.2020 00:10:30 »
Hallo,

materielle Dinge waren mir einst immer wichtig, zeigen was man hat und man kann es mir glauben, für einen Spieler der große Summen verspielte war dies nicht so einfach. Wobei an den Automaten und Spieltischen waren alle gleich.
Dies geht für mich nun schon sehr weit, solche privaten Dinge zu schreiben aber es gilt, keinen Ruf zu verlieren.
Es war halt einfach etwas nicht bin Ordnung mit meinem Umgang mit mir selbst.
Den Schein nach außen immer wahren, Scheiße einfach mit Gold zu übertünchen.
Aber nicht wissen wie es nun finanziell weitergehen sollte! 

Verdammte Axt, was bildete ich mir nur da ein ?
Zerfressenes Gedankengut, statt zu würdigen was qualitative Dinge eigentlich bedeuten.
Um sie dann eh wieder zu verschachern.

 

Wegbrechendes Leben oder Beziehungen kann ich mit keinem Geld der Welt ausgleichen.
Darin liegt der Schlüssel!
Und ich bin sehr dankbar es endlich auch leben zu dürfen.
Mit Respekt und nicht mehr aus dem Blickwinkel eines Blenders!

Das besonders Schöne daran, zu erfahren dass man ja selbst auch ein wertvoller Mensch ist.
Ich sollte dies nie mehr wegwerfen, keiner sollte dies.

Liebe Grüße



 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Taro, medea888

Offline Jacky1

Re: Suchtmittel Geld
« Antwort #6 am: 20.10.2020 20:49:35 »
Hallo,

da trage ich noch etwas nach....

Aus dem Casino nachhause zu fahren und sehr viel gewonnen, wenn Glückshormone übersprudeln und den Körper durchfluten.
Allerdings einfach so aus der Sicherheit und frei weiter spielen zu können.....
Kokser werden es kennen, die Anderen erinnern sich vielleicht an ihre Kindheit.. zwei Minuten vor der weihnachtlichen Bescherung.
Jenes Gefühl, ohne Kontrolle ein Schauer der sich schnell wieder auflöst.

Das Traurige daran, egal was ich alles so an freudigen Dingen erlebte...es war anders, dieses Glücksgefühl.
Sie hielten  länger an, aber an Stärke in einem Moment nicht so stark , als nach jenem Gewinn.

Dieser Gedanke war lange in meinem Kopf, diese Erinnerung.
Und jetzt ist er endlich raus, egal ob es irgendjemand liest oder auch nicht.
Ob es jemand versteht oder auch nicht.
Spielsucht kann eine enorme Kraft ausüben, sie ist aber nur "künstlich" und verbiegt den Süchtigen im Empfinden.
Mich macht das traurig, an einst zu denken, nicht einmal für mich...

Liebe Grüße
 



 
« Letzte Änderung: 20.10.2020 21:52:49 von Jacky1 »
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Taro, medea888

Offline TAL

Re: Suchtmittel Geld
« Antwort #7 am: 21.10.2020 02:18:04 »
Schwieriges, und für mich irgendwie komplexes und auch widersprüchliches Thema. Wonach genau bin ich eigentlich 'süchtig', was diente mir nur als Vorwand?

Meine Kollegin sagt oft "Reiche Menschen sind auch unzufrieden. Geld macht nicht glücklich, bei manchen verdirbt es sogar den Charakter. Es ist aber schön, genug davon zu haben, denn das gibt ein Gefühl von Sicherheit.", das ist fast schon sowas wie ein Mantra bei ihr.
Sie hat damit absolut recht, innerlich nicke ich dann immer mit dem Kopf.
Dann fiel mir irgendwann auf, daß diese Aussage von ihr irgendwie im krassen Widerspruch zu dem steht, was sie sonst so über diejenigen zu sagen hat, die ihrer Meinung nach 'überbezahlt' sind, sobald es keiner außer mir hört (Sie verdient übrigens selbst nicht schlecht, arbeitet aber nur Teilzeit). Es vergeht kaum ein Tag, an dem sie nicht zu mir sagt "Bei dem, was der verdient, könnte man doch meinen, er könne mal an sein Telefon gehen.", "Ich mach das bestimmt nicht. Die kassiert doppelt so viel wie ich, und kann nichtmal ne Sendungsnummer googeln.", oder "Der gibt sein Hirn am Tor ab, aber macht ja nichts... unkündbar nach 30 Jahren."
Das kann schon ab und an ziemlich... verbittert klingen.
Heute muß ich also innerlich immer etwas lächeln, wenn sie solche Tiraden von sich gibt. Ich bin froh, daß es mir egal ist, das ist es wirklich. Ich brauche nicht viel, habe immer mehr, als ich ausgeben kann... und bin froh, daß sich meine Welt da heute nur noch auf mich beschränkt. Ganz ohne jegliche Bezugsgrößen. Für mich ist Geld einfach ein notwendiges Übel.

Denn ja, Geld macht nicht glücklich. Oh nein, weiß Gott nicht.
Ich weiß, wie es ist, wenn es keine 'Sicherheit' gibt, weil keine Summe der Welt je 'genug' ist.
Denn egal, wieviel ich zwischenzeitlich auch hatte - ich ging am Ende trotzdem hungrig ins Bett.
Was auch immer passieren mag, heute habe ich diese Sicherheit... und wenn es nur ein gefüllter Kühlschrank und ein paar Münzen in einer kleinen Spardose wären... es wäre ausreichend. Ich brauche nicht mehr als das Gefühl, genug zu haben.

Meine Dimensionen waren kleiner, Protzen war nie mein Ding, aber ich habe auch sehr großen Wert darauf gelegt, daß man mich für finanziell sorgenfrei hielt. Dabei konnte schon ein Kinobesuch für mich zu einem Drama im Kopf werden. Der Schein zählte, aber ich konnte mich nicht auf den Film konzentrieren, ohne daran zu denken, was für eine Verschwendung das hier gerade war... und die Zeit könnte man viel sinnvoller nutzen. Und so beschaffte ich mir Geld, um einen Film anzusehen, der mich nicht interessiert, und dachte währenddessen darüber nach, wie ich an Geld kommen kann, um das wieder reinzuholen.

Das Glücksgefühl, gewonnen zu haben, weitermachen zu können, und die enorme Anspannung, die endlich abfiel, wenn tatsächlich... nichts mehr ging. Die Achterbahnfahrt war zu Ende, das Kribbeln war weg, der Herzschlag wieder normal. Vor der Reue und dem Selbsthaß kam immer diese tiefe Ruhe, die kurze, intensive Leere. Endlich war es vorbei.

Wie krank ist es, den Punkt, an dem man nichts mehr hat, gleichzeitig förmlich körperlich zu fürchten, und ihn innerlich herbeizusehnen?
Das ist für mich das Irritierendste dabei... und trotzalledem manchmal immernoch nostalgisch daran zurückzudenken. Wie schaffe ich es, mir das schönzudenken?

Der Tag, an dem ich plötzlich wieder schuldenfrei war. Ich hatte so lange darauf hingearbeitet. Aber... was jetzt? Was mache ich damit? Trotzdem habe ich meine Nebenjobs behalten, denn was tun mit all der Freizeit? Also letztlich eben... mit mir?
Auch wenn ich das ungern zugebe, aber als ich das erste Mal von Chargeback las... weia... Kopfkino. Da war ich im Nachhinein tief erschrocken über mich selbst, wie sich meine Gedanken verselbständigt hatten.
Ich mag nicht mehr, ich hab genug... hoffentlich für den Rest meines Lebens. Aber frei von Emotionen dem gegenüber bin ich deshalb noch lange nicht. Das geht ganz automatisch. Immernoch.
Auch wenn ich genau weiß, daß das einen Preis hätte, den ich nicht mehr bereit bin, zu zahlen.
Und dabei wäre der finanzielle Verlust noch das kleinere aller Probleme.
Denn 'Ertragen' konnte ich immer schon. Doch weder die Mittellosigkeit, die Schulden oder die Scham darüber haben je langfristig etwas bewirkt bei mir.
Ja, Geld ist mein Suchtmittel, aber es ist schwer zu beschreiben, oder überhaupt zu fassen, was genau ich damit letztlich eigentlich gekauft habe. Eins ist aber ganz tief im Hinterkopf verankert... es fühlte sich irgendwie 'gut' an damals.


 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, Jacky1, Taro, medea888

Offline Fred

Re: Suchtmittel Geld
« Antwort #8 am: 23.10.2020 21:30:43 »
Offenbar gibt es 2 "Sorten" Spielkranke.

Ich habe in ~30 Jahren Spielsucht nicht ein einziges mal erwartet/geplant/gehofft, mit einem Spiegewinn irgendwelche Schulden zu bezahlen oder Gewinne zu erwirtschaften.
Geld war immer mein "Stoff" ... ein Gewinn ein Zusatzstoff :-)
Ich hatte auch irgendwie nie "größere" Gewinne in der Automatenhalle.
Wenn es denn mal was gab, vermehrte ich die Anzahl der bespielten Geräte ... in der Regel auf alle in der jeweiligen Halle verfügbaren.
Übrig blieb da (fast) nie was ... so gesehen kenn ich  keine "Gewinne"

Was war dann meine Motivation zu Spielen ?
Bei mir war es eine subjektive, tiefe innere Einsamkeit. Ich konnte mich einsam fühlen wann immer ich es wollte.
Und in der Spielhalle war das weg ... wie weggezaubert. Ich saß in einem rosa Nebel .. bis das Geld "alle" war.

Es ist wohl für Außenstehende schwer zu verstehen, aber Geld in dem Sinne hat für mich auch heute noch keine Wertigkeit.
Ich kann es heute gut verwalten und planen was ich dafür bekommen kann.
Aber so richtig gefühlten "Wert" hat es für mich nicht.

Meine "gefühlte" Einsamkeit, vor der ich mich ein Menschenleben lang fürchtete war ungefähr in der Minute verschwunden,
als ich mich entschied nicht mehr zu spielen. Sie kam nie wieder.
Ich konnte mich mit mir selbst beschäftigen.
Stundenlang in einem Raum sitzen ohne irgendetwas stromfressendes zu betreiben. (zu müssen)
Auf Toilette sitzen ohne zu lesen ...

Dass ich mich in einer gefühlten Komfortsituation befinde, soll heissen ich hatte immer gute Arbeit und mich niemals so völlig finanziell ruiniert, betrachte ich als puren Zufall und bin sehr dankbar dafür. Es hätte jederzeit anders sein können.

Was ist Geld ? ...
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, Jacky1, medea888

Offline Jacky1

Re: Suchtmittel Geld
« Antwort #9 am: 23.10.2020 22:59:51 »
Hallo Fred,

es gibt eine Differenz zwischen Münzautomaten und "Jeton - Spielen".
Da bin ich voll bei Dir, was wollte man auch erwarten in einer Spielhalle ?
An fünf Automaten das beste Gewinnbild , gleichzeitig ? Um dann am nächsten Tag locker diesen Gewinn wieder zu verspielen?
Dauernd Münzen nachwerfen und auf den Tasten klopfen, ins flackernde Licht schauen bis es nicht mehr geht.
Der eventuelle Gewinn passte ja eh immer in einen schmalen Geldbeutel, Münzen zählen.

Da ist die Relevanz an einem grünen Tisch wesentlich erwartungsvoller, je nach Einsatz und dem entsprechenden Gewinn konnte man damit wochenlang in Spielhallen verweilen. Eine hunderter Serie ist damit nicht zu vergleichen, denn die Menge an Geld steigert das süchtige Wohlbefinden doch schon etwas.
Aber: 
Erstaunlich, ich war sicherlich mehr in Spielhallen als in Spielbanken.
Die letzten aktiven Jahre fast nur noch.
Und ja, mir wird schlecht wenn ich daran denke und es tut mir auch furchtbar leid für Dich Fred, für mich auch, für so viele.
Genau das empfunden zu haben was Du beschrieben hast.

ich gab in der Spielsucht sogar auf etwas gewinnen zu wollen, niemals in einer Spielhalle.
Dies kam von ganz alleine und ich wusste dies doch sogar!
Und warum sollte ich dann auch noch in Spielbanken gehen, ist doch fucking wie viel ich dort gewonnen hätte, als Spielsüchtiger brauchte ich eh nur Geld zum spielen.
Ohne Geld hätte ich ja gar nicht gespielt, das ist alles übelster Dreck.
Und ich bin etwas erschrocken über die ersten Sätze in meinem Beitrag hier, es zeigt mir auf dass die Entfernung zur Vergangenheit manchmal viel näher scheint, als ich immer dachte.
Willst Du Millionär werden spiele Lotto, willst Du Millionen verlieren geh in eine Spielhalle.
Spielhallen sind der unterste Dreck und absolut, dort geht es nur um das Stillen der Sucht, ohne Perspektiven.
Spielbanken und Co, natürlich auch Lotto würde für einen spielsüchtigen Menschen nur eine einzige Perspektive haben, Geld zu gewinnen um es zu verspielen.
Es ist also egal was man spielt, Hauptsache man konnte es!

Um mich total auf meine Sucht zu fixieren, waren Spielhallen der ideale Ort.
Alles andere war zu aufwendig und zu viel Ablenkung.
Und außerdem nur Illusionen in einem kranken Hirn.

....keine 2 Sorten Fred, nur in der Entwicklung unterschiedlich, das Ende ist ja eh dann hier ...bestenfalls.
So scheiße ich heute auf das verlorene Geld, auf meine verlorene Lebenszeit, mit Wehmut?..sicherlich.
Möchte ich mein Leben wieder wegwerfen weiß ich schon wo ich hingehen müsste, ob mit oder ohne Krawatte ... das Gleiche.
Diese "Grundnaivität" mit Glücksspielen reich zu werden hat nicht einmal etwas mit Spielsucht zu tun.
Und über die aktiven Jahre wird es jeder schon selbst erfahren, nur ein Zeitvertreib .... Lebenszeitvertreib.
Geld hat dann eh keiner mehr.   

 



Grüß Dich     
 
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, medea888, guido62