Spieler & Angehörige > Allgemeines

Resilienz

(1/1)

Taro:
Vor einiger Zeit nahm ich an einem Seminar mit dem Thema Resilienz teil. Resilienz ist die Fähigkeit mit schwierigen Lebenssituationen ohne bleibende Beeinträchtigungen heraus zu kommen. Eine Rednerin war als Kind innerhalb eines Jahres Vollweise, weil beide Eltern verstorben waren. Heute arbeitet Sie mit Kindern in der Traumaverarbeitung. Kurz vor dem Seminar war auch Ihre Tante verstorben, von der Sie mit Ihren Bruder aufgenommen wurde. Die Frau ist der wahre Sonnenschein, immer am Lächeln. Der Bruder hat starke Psychische Schwierigkeiten, er ist über den Tod der Eltern nicht hinweg gekommen.

Bei mir war es so, daß ich mich immer als Opfer gesehen habe, ein selbständiger Ausstieg aus der Spielsucht oder den Depressionen, mir ist noch nicht mal der Gedanke gekommen.
Auch alle anderen Dinge die mir widerfahren sind, war ich hilflos ausgeliefert. "Immer mir passiert sowas..." war als Gedanke ein ständiger Begleiter.
Durch den Besuch der SHG habe ich meine Resilienz entdecken und immer weiter ausbauen können. Der Glaube ist hier natürlich ein unglaublich mächtiges Mittel, oder besser, die beste Medizin.

Taro

Jacky1:
Hallo Taro,

ich bin immer unangenehmen Dingen aus dem Weg gegangen, die mich selbst betrafen.
Wenn jemand anders mit so etwas zu mir kam, war ich immer gerne da.
Versuchte dann zu helfen oder Wege aufzuzeigen, etwas dass ich für mich selbst kaum schaffte.
Und erst dann bewältigte, wenn ich keine andere Wahl mehr hatte...was allerdings selten vorkam, ich "magischer Illusionist".

Dadurch entstand ein Konstrukt, so sehr verwinkelt und mit tausenden dunklen Kammern, kein Überblick mehr.
Und wenn auch dieses Konstrukt meiner Spielsucht frönte, da war schon noch so viel mehr.

Lange habe ich gebraucht für mich zu lernen und anzuwenden:
Nicht nur meine positiven Dinge ( Vorkommnisse, Eigenschaften, Vorlieben...) zu manifestieren, was ja auch recht einfach fällt.
Sondern es mit negativen/unangenehmen Dingen in mir gleich zu tun. 

ich stellte mich mir selbst und gab es auch an andere weiter.
Absolut spielte mein Glaube dabei eine Rolle, er ist ja auch ein Teil von mir.
Das Ergebnis oder eher Zwischenergebnis heute, ich empfinde immer etwas mehr Ruhe in mir.
Mich freut es, langsam so zu sein wie ich es immer wollte und nie getan habe.
Das könnte doch tatsächlich noch etwas werden mit mir.
Dem einstigen abgefuckten Spieler!

Liebe Grüße


   

 
 
   

 

Navigation

[0] Themen-Index

Beim Bedanken trat ein Fehler auf
Bedanken...
Zur normalen Ansicht wechseln