Autor Thema: Ich kann nicht mehr  (Gelesen 676 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tati

  • Junior-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
  • Sternchen: 1
Ich kann nicht mehr
« am: 08.06.2020 02:58:26 »
Ich bin Tati und ich bin seit 15 Jahren ein Spieler.
Angefangen hat das ganze wie bei allen mit ein kleinen Einsatz und 20€ Gewinn. Danach ging so richtig los und ich habe schon am Anfang des Monats alles verspielt. 

Es ging dann so weit dass ich anfängt Wertsachen von meine Mutter zu verkaufen um die Automaten zu füttern. Wie könnte ich nur so etwas tun? Das war nicht genug, irgendwann kam soweit dass ich das Geld von meinem Vaters Portmonee geklaut habe und damit spielen gegangen.

Durch das spielen habe ich damals mein Studium zum Informatik abgebrochen und mit Taxi fahren angefangen weil ich ja das Geld brauchte um zu spielen, und es kam so weit dass ich nach jeden Tour spielen gegangen bin. Sehr oft habe ich das Geld von den Taxi Betreiber auch verspielt, das bedeutet ich bin jeden Tag arbeiten gegangen und nach 14 Stunden hatte ich noch Schulden weil ich das Geld von meinem Chef auch verspielt habe.

Irgendwann war ich so tief am Boden zerstört dass es gar nichts mehr ging und ich habe mir vorgenommen nicht mehr spielen zu gehen. Also habe ich damals hier in diesen Forum Beträge von den Spielern gelesen. Durch diese Forum könnte ich fast 4 Jahre Spiel frei bleiben. Ich weiß nicht ob ich das Spielfrei nennen darf, weil ich bin Regelmäßig zu Spielothek gegangen mit einer freund und habe nur zu geschaut aber 4 jahre lang habe ich keinen Cent in den Automaten reingeschmissen.

In diese 4 Jahren habe ich mein Studium abgeschlossen und mich weiter gebildet und schließlich ein gute Arbeit gefunden und dann kam der Rückfall, das war 2016. Und seit dem schmeiße ich wieder alles was ich verdiene in den Automaten. Seit dem Corona Pandemie habe ich bis vor 6 Tagen nicht gespielt und ich habe gemerkt wie gut ich eigentlich verdiene und  habe in diese fast 3 Monate viel geld gespart. Seit 6 Tagen habe ich wieder angefangen zu spielen und zwar jeden Tag.

Ich habe bis vorhin auch gespielt und verloren. Ich habe mir jetzt vor genommen nicht mehr zu spielen und das Spielen ein ende zu setzen. Deshalb habe ich mir fest vorgenommen hier erstmal Aktiv zu schreiben und hoffe das ist ein gute Anfang das Spielen für immer zu beenden.

Ich entschuldige mich für mein Schreibfehler und Grammatik fehler, ich habe hier in Deutschland direkt mit zehnten Klasse angefangen und habe vieles verpasst.

Für heute reicht das erst mal und ich werde bald wieder schreiben und hoffe dass ich auch spielfrei bleibe.

VG Tati
 

Offline medea888

Re: Ich kann nicht mehr
« Antwort #1 am: 08.06.2020 06:10:51 »
Guten morgen Tati,

erstmal herzlich Willkommen im Forum, du wirst dich hier wohlfühlen, da bin ich sicher.
Ich hab keine Ahnung von Automatenspiel aber viel Ahnung davon, wie es ist nach vielen Jahren wieder anzufangen zu spielen.
Ich war auch viele Jahre ohne spielen unterwegs und bin dann wieder reingerutscht und leider auch hängen geblieben.
Du wirst hier viele Tipps bekommen, wie du damit umgehen kannst und was du unternehmen kannst, damit sowas nicht wieder passiert.
Von meiner Seite aus, kann ich Dir nach über 5 Monaten spielfrei zwei Dinge sagen:
1. es war viel leichter nicht mehr zu spielen, als beim ersten mal.
2. wenn du die ersten Tage gut schaffst, dann wirst du eine ganz tolle neue Energie spüren so ging es mir und auch anderen, nutze diese, um Dinge zu verändern. Denn im Endeffekt stimmt irgendwas in unseren Leben nicht, was uns wieder spielen lässt und das muss gefunden, beleuchtet und bearbeitet werden um dauerhaft als trockner Spieler zu leben.
Ich freu mich, dass du hier bist.
Dir einen guten Start in einen spielfreien Tag
Lieben Gruß Medea
 

Offline Andre12

Re: Ich kann nicht mehr
« Antwort #2 am: 08.06.2020 09:30:13 »
Moin Tati,

schön dass Du den Weg gefunden hast Dich hier zu öffnen. Du hast Dich ja schon mal mit Deiner Sucht durchs Lesen hier im Forum auseinander gesetzt. Warst dann eine gewisse Zeit spielfrei. Du hast festgestellt, das das Lesen hier alleine nicht ausreicht. Also suche Dir zusätzlich Hilfe, wie z-B. Beratungsstellen, SHG. Beschäftige Dich mit den Dingen die Dich antreiben spielen zu gehen, schaue was Dich antriggert. Und sei ehrlich zu Dir selbst: wollen , vornehmen alles toll, aber MACHEN heißt das Motto. Und nur so am Rande erwähnt, dass Du wegen Corona nicht in die Hallen gehen konntest, hat nix aber auch rein gar nix mit Spielfreiheit zu tun. Ich würde es so sehen, also ob Du einfach kein Geld hattest. Als Zeit, zu warten bis man wieder "los" kann.
Bleib am Ball! Und schreibe weiter hier im Forum.
Lg  André
 

Offline Tati

  • Junior-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
  • Sternchen: 1
Re: Ich kann nicht mehr
« Antwort #3 am: 08.06.2020 10:43:13 »
Guten Morgen Medea888 und Andre12,

So schnell gleich 2 Antworten zu bekommen ist ein sehr schönes Gefühl und erst einmal vielen dank dafür.

@Medea888:
Ich habe deine Tagebuch gelesen und finde das ist der wahnsinn 5 Monate nicht gespielt zu haben, das wäre ein Traum für mich.

Ja ich habe ein Gutes Gefühl weil hier verstehen mich die Menschen und ich lese viele Geschichten die meine Lebensgeschichte ähnlich sind. Ich werde an mich arbeiten um raus zu bekommen warum ich eigentlich spiele.

@Andre12:
Als ich 2014 so richtig am Boden war, habe ich bei der Beratungsstelle einen Termin gemacht und die haben mir SHG empfohlen. Ich war einmal da und danach nicht mehr, weil ich so naiv war und dachte ich kann das auch ohne fremde Hilfe schaffen.

Du hast recht die fast 3 Monate Corona zeit kann ich auch nicht als Spielfreiheit bezeichnen, weil in dieser Zeit könnte ich auch nicht spielen gehen denn alle Spielothek ja zu waren.

Heute ist mein erste spielfrei Tag und ich hoffe oder wünsche mir weitere spielfrei Tage. Ich muss jetzt arbeiten und melde mich heute Abend.

Lg Tati
 

Offline Jacky1

Re: Ich kann nicht mehr
« Antwort #4 am: 08.06.2020 11:14:06 »
Hallo Tati und herzlich Willkommen auch von mir,

15 Jahre ist natürlich eine lange Leidenszeit.
Alleine schaft keiner etwas , gar nichts , weil keiner auch wirklich alleine ist.
Es gibt nichts zu gewinnen für Dich an einem Glücksspiel, es raubt Dir Dein Leben.
Mama und Papa haben es nicht verdient bestohlen zu werden und sie haben es nicht verdient, nicht die Wahrheit zu kennen.
Du aber kennst die Wahrheit über Dich und es ist ein wunderbarer Anfang darüber nun zu berichten.

Es gäbe im Grunde nichts zu entschuldigen, für einen pathologischen Spieler, auch nicht die fehlerhafte Grammatik.  :)
Ich habe sie nicht einmal bemerkt  :), doch sich einfach nur aufzugeben und nicht wirklich etwas gegen sein Verhalten zu unternehmen,
trägt eine tiefe Schuld in sich.
Ich weiß das, bin ja selbst einer von "uns".

Gestern noch gespielt und heute davon berichtet...so geht es nun immer weiter.
Teile Dich weiter mit, Deiner Familie , Partner oder guten Freunden.
Stärke Dich immer mehr im Bestreben, mit Verbündeten.
Beweise es Dir , mit einem Besuch bei einer Suchtberatung und ja, arbeite an Dir in einer Selbsthilfegruppe.

Der erste Tag in Deinem restlichen Leben, soviel Potential.
Spielpausen mögen irgendwo beruhigend sein, doch entscheidend sind sie nicht für eine wahre Abstinenz.
Du kennst den ganzen Dreck, Du weißt wie man sich dabei fühlt.
Da ist dann noch kaum Platz für einen Selbstwert.

Fraglich ob es genügend wäre drüber nun hier zu schreiben.
Aber Du hast ja berichtet, erst einmal ein guter Anfang .

Ja das ist es, schön dass Du da bist.
Abgesehen von allem was in Deinem Kopf herrscht...reine Logistik.
Los gehts Tati .

Liebe Grüße
                     
 
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: medea888