Autor Thema: When you`re gonna make up your mind...  (Gelesen 401 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jules

Re: When you`re gonna make up your mind...
« Antwort #15 am: 22.05.2020 21:18:05 »
Ihr Lieben,

es fällt mir grade sehr schwer, rational zu sein. Ich habe mir jetzt eure Antworten durchgelesen, mehrfach... bin grad gar nicht imstande, auf einzelne Punkte einzugehen, nur so viel: Danke, dass ihr zuhört und mir eure Zeit schenkt!

Wir waren heute einkaufen, dann spazieren, und ich habe die ganze Zeit schon gemerkt, dass ich immer unruhiger und unruhiger werde. Auf der Heimfahrt hat mich eine abgrundtiefe Traurigkeit übermannt, ich konnte nicht einmal sagen, worüber.

Die Gespräche empfinde ich in dem Moment, in dem wir sie führen, als konstruktiv, im Nachhinein als beängstigend.
Ich lese eure schonungslosen Ansichten und Berichte darüber, wie ihr selbst in eurer Zeit als aktiver Spieler gehandelt habt, und alles in mir schreit: Nein! So ist er nicht!

Und doch...
...es fällt mir so schwer, dass ich es nicht einmal schreiben, geschweige denn aussprechen kann: Er leugnet.

Auf die Frage, ob er ehrlich zu seiner Therapeutin ist - er hat die ganze Zeit während der Therapie gespielt - weicht er aus: Kommt drauf an, was du mit durchgehend meinst?
Tja, das haben wir dann gemeinsam erörtert. Er empfindet durchgehend als "jeden Tag". Und nachdem die Kontoauszüge oftmals von einem Tag Pause zwischen den Abbuchungen zu berichten wissen - ist es nicht durchgehend.

Auf die Frage, wie denn seine damalige Freundin reagiert hat, als er gespielt hat, sagt er: Wir hatten ja getrennte Konten.

Auf die Frage, warum er nach dem 11.000-Euro-Gewinn, von dem er mir ja erzählt  hat, nicht auch noch gleich erzählt hat, dass er zwei Tage danach (also in seiner Definition nicht durchgehend...) wieder gespielt hat, bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich ins Konto geschaut habe, meint er: Du hast mich nicht gefragt.

Dass ich mich im Internet informiere, im Forum schreibe, dazu sagt er, ich würde dem ganzen zu viel Gewicht beimessen.

Seine Spielsucht, meint er, ist nur ein Teil der Probleme bzw. des destruktiven Verhaltens, das er an den Tag legt.

Einer gemeinsamen Beratung stimmt er (bedingt) zu, wenn ich in der nächsten Zeit nicht bemerke, dass es besser wird und aufwärts geht, auch abseits vom Spielen. Auf meine Frage, wie ich denn dann seiner Meinung nach am besten vorgehen soll, meint er: Indem du mich zu Gesprächen wie diesen zwingst.

Heute, als wir unterwegs waren, habe ich gefragt, ob wir zum See fahren, dort spazieren gehen. Das wollte er nicht, nur eine kleine Runde woanders.
Als wir daheim waren, und ich die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte, hat er mich gefragt, ob ich lieber zum See gefahren wäre, und ja, das wäre ich - und habe mich nicht getraut, das klar und deutlich zu sagen. Aber das war nicht der Grund für meine Tränen. Der Grund waren die letzten Wochen und Monate, in denen ich oft und oft nichts gesagt habe, ihn immer wieder in Ruhe gelassen habe, ihn kaum konfrontiert habe und einsam neben ihm war. Mich nicht trauen, Forderungen zu stellen, oder eigene Wünsche, aus Angst davor, dass Eugen (welcher auch immer) wieder antwortet: Nein, ich kann nicht... will nicht... du musst verstehen...

Die Situation derzeit triggert mich so fürchterlich an. Ich will nicht aus dem Blauen heraus in Tränen ausbrechen, ohne auch nur ansatzweise zu wissen, warum, wieso, weshalb. Ich habe ihm gesagt, dass ich riesige Angst habe vor dem, was kommt, und er versteht es irgendwie und irgendwie auch wieder nicht, er denkt, unsere Liebe wird ausreichen.

Er möchte das alleine schaffen, hat ein paar Pläne, was er in der Therapie besprechen möchte, nicht viel davon hat mit dem Spielen zu tun. Ich habe ihm gesagt, was ich denke, nämlich, dass er immer noch nicht ehrlich ist, auch und vor allem sich selbst gegenüber nicht.

Er erzählt von einer Therapeutin, die ihm wohl einmal gesagt hat, ihrer Meinung nach wäre er nicht spielsüchtig, er hätte eine Menge anderer Baustellen, aber ein klassischer Spieler, das wäre er nicht.

Eine SHG möchte er nicht, weil ihm die nichts bringt.

Ich höre euch schon schreien: Der meint`s nicht ernst, und tief drin spüre ich das auch... und trotzdem klammere ich mich an Strohhalmen fest, daran, dass er sich noch nie Geld ausgeborgt hat, daran, dass ich - über weite Strecken, und bei allem, was nichts mit der Spielsucht zu tun hat - nicht belogen wurde. Bis jetzt? Oder vielleicht nur, weil ich nicht genau nachgefragt habe - siehe die Definition von "regelmäßigem Spielen"?

Ich kann ihm das alles nicht sagen, wir waren gestern so hoffnungsvoll, so voller Vertrauen, dass wir das gemeinsam schaffen, und heute fühle ich mich so traurig, leer und ausgebrannt, habe Angst, ihm Unrecht zu tun, ihn in einen Topf mit allen Spielern dieser Welt zu werfen, habe Angst, er liest das, habe Angst, ich verliere meine Beherrschung und sage es ihm, dass ich solche Zweifel und solche Ängste habe.

Und ja, er hält es aus, dass ich ihn konfrontiere, dass ich weine, dass ich irrational bin. Das macht es für mich ja noch verrückter. Und ich glaube ihm, dass er seine Probleme angehen will, aber ob er das alleine - und vor allem, indem er mMn noch immer leugnet und bagatellisiert, im Gegenzug dazu der Meinung ist, ich übertreibe - schaffen kann.

Ich liebe diesen Mann, und ich hoffe, ich bringe die Kraft und die Vernunft auf, das alles mit heiler Haut durchzustehen  :(

Danke ein weiteres Mal für eure Zeit.

Jules

 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Fred, Jacky1

Offline Fred

Re: When you`re gonna make up your mind...
« Antwort #16 am: 22.05.2020 22:03:44 »
Jules, ich stehe jetzt extra aus unserem gemütlichen Fernseh-Nest auf, weil ich es einfach nicht mehr ertrage.

Ich habe meine Freundinnnen/Verlobten/Ehefrauen ungefähr 30 Jahre mit irgendwelchem Scheiß hingehalten.
Selbsthilfegruppe bringt mir nichts, Therapie mach ich doch, muss keiner Wissen .. .schaffe ich alleine.
Wir schaffen das ...

Mann / Frau ... das ist ein absoluter Scheißdreck !

Du hast Angst ihm Unrecht zu tun ?
Als Außenstehende würdest du jeden seiner Sätze sofort als Manipulation erkennen.

Du machst dir Vorwürfe, dir geht es schlecht, du willst deinem Partner beistehen.
Man steht doch alles gemeinsam durch. Man hält zu seinem Partner. Liebe schafft alles.

Das ist ein Scheißdreck !

Dein Partner ist spielkrank. Spielsüchtig. Glasklar ohne den Hauch einer Chance eines Irrtums.
Die Ausreden hier wirst du tausendfach finden wenn du alle Beiträge liest.
Das Spiel wiederholt sich immer und immer wieder.

Und eines ist absolut sicher:
DU KANNST IHM NICHT HELFEN

Das kann er nur selbst. Und davon ist er zur Zeit noch meilenweit entfernt.
Eine Sucht aufgeben wollen ist MACHEN ... nicht Sabbeln.

10 Jahre wollte ich mindestens schon aufhören. Eigentlich 20 Jahre lang.
Eine stationäre Therapie machte ich, damit meine 1. Ehefrau den Scheidungsantrag zurück nimmt.
Hat sie .. und ich schön weitergezockt ...

Was dein "Spieler" da von sich gibt deckt sich mit meinen Erfahrungen ungefähr .. na sagen wir 100% :)
Und ganz sicher mit vielen anderen auch.

Wenn er verstanden hat, dass er suchtkrank ist und den WIllen hat, abstinent zu werden,
dann wird alles ganz anders aussehen. ER wird jemand sein der dich um Unterstützung bittet,
der dir all deine Fragen beantwortet, sich und euch schützt wo es nur geht.
Alles offenlegt was war, was ist, was werden wird.

Ach Jules ... Erfahrungen muss man "erfahren" .. die sind so schwer zu vermitteln.
Ist es Liebe, wenn er DEIN Leben zerstört ? Und das wird es, wenn er so weitermacht.

Hör auf zu fragen, warum, weshalb. Nach Gründen zu suchen. Erklärungen haben zu wollen.
Es gibt keine Gründe, keine wirklichen Erklärungen. Alles was er ehrlich sagen würde, würde dich im nachhinnein verletzen.

CUT ... heute beginnt ein neues Leben. Entweder mit ihm oder ohne ihn.

1) Karten / Kontozugang verwaltest du ( als HILFESTELLUNG und nur wenn du es willst ) Auch wenn Taro das nicht gutfindet, hilft es die  ersten Monate Verlockungen zu vermeiden.
2) Er legt alles offen was an Schulden / Lügen anliegt
3) Therepie ambulant / stationär ?
4) Selbsthilfegruppe ( ggf. auch Online )

Und die Frage ist nicht, ob er das Eine oder Andere macht, sondern ob er es ohne sabbeln bis Montag Abend komplett in die Wege geleitet hat.
Es gibt keinen Grund der Welt die obigen Punkte nicht sofort umzusetzen.

Alles andere wäre "Eugen" ... so traurig es dich auch stimmt ...

Die meisten von "uns" müssen erst ihren persönlichen Tiefstpunkt erreichen, bis sich was ändert.
Oft ist dies eine Trennung von der Partnerin ( muss ja nicht dauerhaft sein )/ Familie / Obdachlosigkeit / finanzieller Ruin / Arbeitsplatzverlust

In erster Linie bist du für dich verantwortlich. Für deine Gesundheit, dein Wohlergehen.
Das ist ganz natürlicher Überlebensantrieb.
Du musst dich um dich kümmern.

Solange "wir" aktiv sind machen wir alles kaputt .. ob wir es lieben oder nicht spielt dabei keine Rolle.

Lass du dich nicht kaputt machen, liebe Jules.
Du bist zu wertvoll um so mit dir umgehen zu lassen.
Jules, wach auf !
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, Jacky1, medea888

Offline Jacky1

Re: When you`re gonna make up your mind...
« Antwort #17 am: 23.05.2020 00:15:57 »
Hallo Jules,

dies alles was wir hier berichten soll Dich doch nicht belasten.
Wenn man einen Menschen liebt und zu ihm steht, geht man halt jeden Weg gemeinsam...dies ist nicht schlimm!
Es wertet ihn oder die Grundlagen eurer Liebe auch nicht ab!

Ich kann Fred nur zustimmen, was es uns angeht.
Bei mir sitzt das ganze so tief in mir drin, da denken manche ..jaja der Jacky ist schon sehr gefestigt.
Ich freue mich wenn jemand mich darauf anspricht, dass ich nicht mehr spiele.
Ich muss es mir beweisen..ich muss es einfach, jeden Tag!
Ich glaube es sonst nicht, ich kann mir nie wieder etwas glauben, ich muss es mir beweisen.
Da habe ich in meinem Leben enorm viel zu tun, alles um mich herum ist immer in Bewegung, doch ich nehme mir die Zeit hier im Forum zu sein.
Egal was alles auch ansteht, denn früher verbrachte ich meine Zeit ganz irgendwo anders.
Ich musste extremst an mir arbeiten, einer wie ich kann sich kaum selbst kontrollieren.
Jules, ich ließ Menschen hinter mir wie Du!
Ich wäre so froh heute, wären diese doch nur von alleine gegangen.
Auch mich hat dies viel Schmerz gekostet, diese Narben bleiben für immer!
Ich könnte nun auch ganz leicht meine letzte Lebensfreude hier wegschreiben, ich kann das.

Es soll ihm nicht so ergehen, niemandem sollte es dies.
Einen Dreck auf diese Krankheit, was saß ich früher oft voller Sorgen und da ging es nicht nur um ein paar Tausender.
Da ging es um die pure Existenz von meiner ganzen Familie!
Was mache ich nur....diese lieben Menschen!
Die dachten ich lebe, doch ich war doch schon längst gestorben.

"Hey, ein wenig  online zocken....etwas Pokern, entspannt mich sicherlich und ich hätte es ja auch wieder einmal verdient.
die paar Hunderter, einfach mal wieder ganz relaxt. "
Leck mich am Arsch, Jacky1
Menschen verlassen sich auf mich, ich will es nie mehr brechen.     
 
   

Aber ich schreibe gerade nicht für mich, sondern nur für Dich, ich nehme mir diese Zeit gerne.
Du sollst hier niemanden glauben oder einen Ratschlag annehmen, Du sollst nur etwas begreifen.
Nur zwei Dinge:
Wenn ein pathologischer Spieler sich nicht wirklich entscheidet, absolut und konsequent , etwas zu unternehmen.
Und zwar ohne irgendetwas vertuschen zu wollen, wirklich alle Türen verschließt und im Gegensatz offen damit umgeht.
Auch erzählt dass er gerade wieder enormes Verlangen spürt, spielen zu wollen.
Mag er event. eine Zeit lang nicht spielen, doch ich würde nicht darauf bauen.
Es ist mir auch egal wenn jemand etwas anderes behauptet, habe ich ja auch...30 Jahre lang. 

Und wenn zwei so "glorreiche Halunken" wie Fred und ich, nach einer so langen aktiven Zeit es endlich geschafft haben, dann schafft es jeder!!!!!! 
Auch Dein Mann!   

Grüß Dich
   
   

 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12, medea888

Offline Fred

Re: When you`re gonna make up your mind...
« Antwort #18 am: 23.05.2020 14:40:04 »
Und wenn zwei so "glorreiche Halunken" wie Fred und ich...

Ha·lun·ke
Aussprache: /Halúnke/
Substantiv, maskulin [der]

    1.  abwertend
    Mann, dessen Tun als in empörender Weise gemein, boshaft angesehen wird
    "das sind doch alles Gauner und Halunken"

aha

    2.  scherzhaft
    Schelm, durchtriebener, frecher [junger] Mann
    "na, ihr [kleinen] Halunken?"

Ok, damit kann ich leben :) .. aber nur wegen dem [jung]  ;D
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !