Spieler & Angehörige > Allgemeines

Ich bin verantwortlich

(1/26) > >>

Taro:
Moin moin,

es gibt sicher viele Wege spielfrei zu werden. Aber egal welcher Weg auch immer gewählt wird, die Beibehaltung der alleinigen Verantwortung ist als stabiles Fundament obligatorisch.

Einmal sind es die Finanzdienstleister die für die Einzahlungen nicht berechtigt waren, dann hat die Partnerin nicht richtig auf die Karte aufgepasst, der Casinoblog hat ein Loch, oder die Selbstsperre wurde vom Casino nicht durchgesetzt. Alles habe ich schon öfters gehört um einen Rückfall zu rechtfertigen. Alle Versuche Sicherungen im außen zu suchen sind immer löchrig und das schlimmste, für mich als Spieler ist es auch immer eine Herausforderung genau diese Löcher zu finden.

Für mich war daher von Anfang an wichtig, alle Sicherungen so aufzubauen, daß ich die Verantwortung für die Maßnahmen habe, die im Notfall gegangen werden. Nun ist es ja genau so, daß gerade ich als Spieler nicht verlässlich bin wenn es ums Spielen geht. Das ist sozusagen die Quadratur des Kreises und trotzdem möglich. Leider wird über die Wege dorthin in den Foren kaum gesprochen. Die Schuld der anderen steht dagegen hoch im Kurs.

Schon beim Schreiben wirken Worte etwas wirr.  Vielleicht bekomme ich ja mit der Zeit das noch etwas entwirrt.

Taro

Jacky1:
Hallo Taro,

ich empfinde es gibt nur einen Weg um spielfrei zu werden.
Und auf diesem Weg gibt es viele Stationen, Freunde, Familie, Betreuer, Psychologen/Therapeuten.....
Man bekommt Tipps, Ratschläge, Erfahrungswerte und sogar ein Zimmer mit Bett.
Und egal was der wandernde Spieler davon beansprucht oder mit nimmt....
Er muss an sich glauben diesen einzigen Weg nun auch zu gehen.

Da bin ich ganz bei Dir , Taro.

Das ganze drumherum, die Emotionen und selbst ja eh immer ein Gefangener seiner selbst zu sein, sehr Komplex.
Was hier und auch sonst immer als "freie Entscheidung" gedeutet wird, liegt doch nur in der Betrachtung es halt selbst zu glauben.
Da kann jeder Reflektieren so viel er nur kann, es wird immer "Regeln" geben, nach denen es sich neu richtet.
"Er hat es weit gebracht, Familie , Kinder, Wohlstand, die Menschen mögen ihn, er teilt mit den Armen und erklärt Blinden die Farben.
er trinkt keinen Alkohol mehr und hat aufgehört zu spielen."
Solide, Verlässlich, Treu, Alkoholiker, Spieler.

Der Spieler!
Schon eine Faszination für sich, wäre ich nicht selbst Spielsüchtig würde ich es mit einer krankhaften Naivität gleich setzen.
Geld, Zeit, Flucht endet im absoluten Verlust.

Die Mündigkeit einem solchen Menschen ihm selbst zu überlassen, dass er es alleine entscheidet und konsequent bleibt, kommt schon Freunde....
Doch genau dies wird über eine gewisse Zeit einfach erwartet und benötigt.
Eine Meisterleistung eigentlich von jedem abstinenten Spieler und nicht jeder hatte eine höhere Macht.
Warum spiele eigentlich ich nicht mehr ?
Viel zu Profan wäre es doch nun zu schreiben, weil ich es nicht mehr möchte.
Doch genau darin steckt etwas sehr gebündeltes, mein ganzer Weg dorthin.
Dieser Weg begann aber nicht am letzten Tage im Casino, er begann am ersten!

Es bleibt immer und ewig etwas fremdes in mir, es hat mich auch gerettet.

Nun bin auch ich ganz wirr.  :)
Aber nur durch meinen erbärmlichen Versuch, es etwas zu entwirren.  :)

Grüß Dich         
         



     

Fred:

--- Zitat von: Jacky1 am 14.03.2020 23:33:47 ---Warum spiele eigentlich ich nicht mehr ?
Viel zu Profan wäre es doch nun zu schreiben, weil ich es nicht mehr möchte.
--- Ende Zitat ---
+1

... würde hier vollkommen genügen

Aber da es vielleicht nicht jeder versteht:
Besondere Lebensumstände machten mir mein Verhalten und die notwendigen Konsequenzen deutlich.
Da fiel bei mir genau die von Jacky zitierte Entscheidung.

Und die sich daraus ergebenden Konsequenzen trage ich gern und sogar mit ein wenig Stolz.
Mein komplettes Leben habe ich umgekrempelt und umgestellt. Innerlich. Nicht zwingend für jeden sichtbar.

Den Spieler "Fred" gibt es de facto nicht mehr "
Auch wenn diese Sichtweise allgemein "verpönt" ist, bin ich davon überzeugt.

Taro:
Ist es so, "nicht jeder hat eine Höhere Macht"?

Wieviel Geld hatte ich mir geliehen mit den Versprechen, Du bekommst es zurück...., aber dann....bestimmt!
Alles nur Worthülsen, als ich in die Meetings ging und genau dieses erzählte, ich war gerade nach dem Gespräch mit meiner Bank wieder spielen, das Portmonee war leer. Ich konnte für den Rest des Monats kein Geld mehr abheben. Illegale Geldbeschaffung war TABU, ein Schwur an mich selbst da kam nach dem Meeting ein anderer trockener Spieler zu mir und gab mir 50 DM und sagte, gib es mir zurück wenn Du es kannst!
Was für ein Irrer? Ich erzähle gerade das ich nie meine Schulden begleiche und er gibt mir 50 DM. Oder anders ausgedrückt, er gab mir das Gefühl, an mich zu glauben. Ein Schlüsselerlebnis. Wenn Du willst war er in dem Moment meine höhere Macht. Für mich das aller wichtigste war, Ihm das Geld so schnell wie möglich zurück zu geben.

ich war schon 4 Jahre Spielfrei, ich wollte immer noch mein Fachabi machen, und studieren. Leider gab mir bis dahin mein Umfeld zu verstehen, das ich das wohl nicht schaffen werde. Dann kam eine neue Freundin in mein Leben, eine Medizinstudentin. Sie sagte zu mir, klar schaffst Du das, wenn Du nicht wer dann....
Eine Initialzündung, da ist ein Mensch der an mich glaubt, und plötzlich kann ich auch an mich selber glauben. Ich kann die Verantwortung übernehmen und auch tragen.

Zwei kurze Andekdoten aus meinem Leben und doch Schlüsselmomente. Und wenn Du willst konnte mein glaube an die Worte und Taten der anderen Menschen in Mich Berge versetzen. Es waren plötzlich Dinge möglich, die vorher unmöglich schienen.

Taro

Fred:

--- Zitat von: Taro am 15.03.2020 11:13:47 ---Zwei kurze Andekdoten aus meinem Leben und doch Schlüsselmomente. Und wenn Du willst konnte mein glaube an die Worte und Taten der anderen Menschen in Mich Berge versetzen. Es waren plötzlich Dinge möglich, die vorher unmöglich schienen.
--- Ende Zitat ---

Es wird noch viel besser. Mein unbändiger Glaube an mich selbst ließ mich Berge versetzen.
Es bedarf also nicht zwingend einen Außenstehenden, auch wenn dies oft hilfreich ist.

Die Frage "wer" mich in diese Zustand versetzte möchte ich offen lassen, aber so manches Mal schien es mir schon, als stünde jemand hinter mir ...

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Beim Bedanken trat ein Fehler auf
Bedanken...
Zur normalen Ansicht wechseln