Autor Thema: TR 5.0  (Gelesen 1933 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jacky1

  • -
TR 5.0
« am: 24.07.2018 00:37:24 »
Hallo,

ab September werden alle Geldspielgeräte in der BRD auf die technische Richtlinie 5.0 gestellt (TR5.0).
Einige Änderungen möchte ich kurz auflisten.

Das Display Punktegewinn heißt dann Erfolg.
Das Display Einsatz dann Level.
Statt wie bisher 25 Euro, können nur noch 10 Euro direkt eingezahlt werden.
Die Buchungszeiten bleiben weiterhin im 5 Sekunden Takt a. 20 Cent.
ES können nur noch 60 Euro in der Stunde eingesetzt werden.
Der mögliche Gewinn in einer Stunde verringert sich auf 400 Euro.
Eine Super Cash Time vor jeder Pause und extra Ausspielungen vor jeder Gewinnbuchung.

Genauer ins Detail möcht ich hier nicht gehen.
Die Hauptanbieter dieser Geräte preisen diese neue technische Linie als einen Meilenstein.
Zur Vorsorge und zum behüteten Umgang mit dem Endverbraucher.

Für einen Spielenden ist es nicht relevant,wie schnell er sein Geld verspielt oder wie schnell er seinen Gewinn bekommt.
Ein - Zwei Stunden länger und was solls.

Anmerkend kann ich nur erkennen, dass eine solche Innovation nur eines als Merkmal aufweißt.
Diese Automaten und deren Spiele noch interessanter zu gestallten.  
Dies mag sicherlich in Ihrem Interesse liegen.

Und ich bin wirklich sehr froh.
Auch wenn ich diesen Beitrag geschrieben habe, aus anderen Gründen.
In meinem nicht mehr.

Liebe Grüße


   
 
   



 
Folgende Mitglieder bedankten sich: MiLu

Offline MiLu

Re: TR 5.0
« Antwort #1 am: 24.07.2018 13:56:21 »

.... und hier kommt sie auch schon wieder, die Verschwörungstheoretikerin hinsichtlich der Spielindustrie  8)

Aus meiner persönlichen Auffassung heraus, dienen all die präventativen Maßnahmen der Gallerie. Klar, so langsam wird die Problematik ernster genommen, Therapieanfragen häufen sich in jenem Bereich. Auch in sozialen Netzwerken und Internetplattformen wird aufgeklärt und Statistiken veröffentlicht. Da solte man sich zum Erhalt schon etwas einfallen lassen.

Dass dies natürlich für einen suchterkrankten Menschen nicht viel bringen wird, ist logisch. Ich denke, für dieses Egebnis muss man nicht Psychologie studiert haben. "Verbraucher" in Sicherheit zu wiegen, ein Gefühl von "es wird ja auf mich aufgepasst" und so ist ein "kontrolliertes Spielen" ja möglich, gefällt mir gar nicht und maskiert das Problem lediglich .... gelöst wird hier nichts. Im Gegenteil: problematisches Spielverhalten kann so durchaus verlängert werden, mögliche Schnellverluste (die evtl. zu einem Abbruch in der Situation dienen könnten), fallen somit auch weg.

Ach, ich höre jetzt erstmal auf und bedanke mich bei Dir, Jackson!  8)

Liebe Grüße

MiLu
.....continued.....
 

Jacky1

  • -
Re: TR 5.0
« Antwort #2 am: 25.07.2018 00:22:55 »
1. Der Spieleinsatz darf nur in Euro oder Cent erfolgen; ein Spiel beginnt mit dem Einsatz des Geldes, setzt sich mit der Bekanntgabe des Spielergebnisses fort und endet mit der Auszahlung des Gewinns beziehungsweise der Einstreichung des Einsatzes.
2. Die Mindestspieldauer beträgt fünf Sekunden; dabei darf der Einsatz 0,20 Euro nicht übersteigen und der Gewinn höchstens 2 Euro betragen.


Buchungszeiten werden als Spielzeiten deklariert.
Gewinne werden einfach in 5 Sekunden Etappen a. 2 Euro ausbezahlt/verbucht.
Der vorgegebene maximale Einsatz bei Gewinnbuchungen,wird einfach verzehnfacht.
Durch Eingreifen von Stopptasten und je nach Variante des Spieles,können Zeiten einfach verkürzt werden.

Die gesetzlichen Vorgaben waren ja nicht dafür gedacht, der Spielindustrie zu schaden.
Sondern einen schützenden Schirm über den Verbraucher zu halten, damit dieser nicht in der Skrupellosigkeit ertrinkt. 
Das Ergebnis daraus ist fatal und .........ich fülle damit nur unser momentanes "Sommerloch".  :)

Einst hat man die Korken sicher knallen hören, in den Machtzentralen der "Spielemacher".
Schlitzohrigkeit gehört in der Geschäftswelt dazu, keine Frage.
Und auch die Spielsucht - Prävention haben wir Ihnen zu verdanken.
Denn ohne die "Macher" gäbe es sie nicht.

....nichts neues.

Und wer weiß, in der nächsten Generation "TR 6.0", kann man vielleicht nur noch 5 Euro direkt einzahlen.  :o








   
 


     




 

 
 

Offline Apathetic

Re: TR 5.0
« Antwort #3 am: 25.07.2018 02:25:32 »
Sondern einen schützenden Schirm über den Verbraucher zu halten, damit dieser nicht in der Skrupellosigkeit ertrinkt. 

Die Intention legitimiert aber nicht die Umsetzung.
Da der Gesetzgeber Änderungen durchführt, scheint er (zumindest) erkannt zu haben, dass die aktuellen Regularien nicht greifen, aber trotzdem sind diese absolut scheinheilig.

Man stelle sich vor der Staat würde zur Eindämmung des Alkoholismus eine Grenze für den Alkoholgehalt von 30% einführen, mag zwar kurzfrisitg funktionieren, dann wird ein (nasser) Alkoholiker halt mehr trinken, selbiges wird hier passieren. Nur ändern wird sich halt nichts

*Edit: Jetzt noch mehr entrüstung*
Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wie viel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: MiLu

Jacky1

  • -
Re: TR 5.0
« Antwort #4 am: 25.07.2018 20:07:20 »
Die Intention legitimiert aber nicht die Umsetzung.
Da der Gesetzgeber Änderungen durchführt, scheint er (zumindest) erkannt zu haben, dass die aktuellen Regularien nicht greifen, aber trotzdem sind diese absolut scheinheilig.

Das Glücksspiel hat ja schon seinen festen Stand in unserer Gesellschaft, es wird immer da sein.
Wie weit noch strengere gesetzliche Auflagen auch noch zum tragen kommen.
Maximal vorstellbar wäre ja nur eine eventuelle Eindämmung der Anzahl an Spielsüchtigen.

Ich zitiere einmal den Aufmacher des Flyers / BZgA "Spiel Nicht Bis Zur Glücksspielsucht"
und weiter "Sie alleine können sich über ihr Spielverhalten klar werden bzw. es verändern"
Genau in diesen Aussagen, mit ihrer beinhalteten Sensibilität, finden wir uns doch alle wieder.
Der "schwarze Peter" liegt in den Händen des Verbrauchers.
Es wird alleinig auf sein Verhalten hingewiesen, da steht nicht "meiden sie Glücksspiele, es könnte ihnen sehr schaden."
Sondern erst wenn man bestimmten Kriterien unterliegt, eben sich schon in einem Suchtkreislauf befindet....dann sollte man sich Hilfe suchen.
Und nochmals, es handelt sich um eine reguläre Krankheit.

Und unter dem Mantel der Anonymität, der ja auch hier gegeben ist.
Jener ist ganz sicher nicht alleinig auf Scham und Angst vor gesellschaftlichen Nachteilen zurück zu führen.
Eher fördert diese anonyme Kampagne allerorts, den Anspruch eines spürbaren Makels!
Mittelalterliche Grundpfeiler für etwas, dass noch keineswegs einen festen Stellenwert im Umgang mit dieser Sucht beinhaltet.

Als wäre es eine fürchterliche Schande, spielsüchtig geworden zu sein.
Und die verhängnisvolle Krux dabei, nur Spieler, Angehörige und das therapeutische Umfeld, scheint sich tief bewusst.
So ist es keinesfalls.    

Prävention sollte doch dort beginnen, wo der Verstand es noch auffassen kann....
und nicht erst in einer Spielo, Casino, Wettbüro oder einer Lottoannahmestelle.
Und erst dann, bekommen die Ratschläge der BZgA auch ein tragendes Gewicht.
....sie alleine können sich über ihr Spielverhalten klar werden bzw. es verändern.

Man muss es erst ausprobieren um es zu erfahren.

Liebe Grüße

         
 




 

Offline MiLu

Re: TR 5.0
« Antwort #5 am: 25.07.2018 23:32:09 »
Was hat nicht seinen Platz in der Gesellschaft? Alkohol, Spielen, Sex, Jagd, aphrodisierende Mittelchen gab es in der Tat schon immer. All das, weil der Mensch unerfahren, unsicher und affin gegenüber allem bewusstseinsveränderten Geschehnisse war/ist uns sein wird. Das ist die Natur und somit auch evolutionär... jedoch gibt es Unterschiede, begründet durch biochemische, soziale und individuelle Faktoren. Dennoch sehe ich immernoch auf meiner Ziggi-Packung Warnungen und abgestorbene Körperteile. Ich werde nicht bewusst motiviert. Auch als alkoholtrinkende Person bin ich nicht unmittelbar suchterkrankt. Nicht jeder Spielhallenbesucher ist pathologisch, von daher kann ich nichts gegen die Flyer einwenden. Ich trinke auch nicht so lange bis ich suchterkrankt bin. Doch es gibt diejenigen, die mittendrin sind, ohne es bewusst wahrzunehmen. Die Spielindustrie verharmlost und das ist Fakt! Hier werden keine Spieler geschützt! Sondern nur die Industrie und die nicht unerheblichen Einnahmen des Staates! Gesetze für Gesetzgebende, Regeln für weitere Animation. Auf welchem Automaten steht denn:"Sie spielen nicht, Sie verzocken vermutlich!" ?! Klar trägt der Verbraucher Verantwortung.... doch nicht während eines perfiden Manipulationsspiels innerhalb eines Tiefpunkts.... eben: Spielen gehört zum Menschen und das von klein auf. Das wird gesellschaftlich suggeriert. Wir reden hier von krankhaften Mechanismen... Zocken! Wenn man eine Erkrankung vorm Eintreten bemerken würde, richtig, dann bräuchte es keine Prävention. Antibiotikum gäbe es auch nicht, da ich mich so nie stark erkälten würde. Ich bleibe dabei: die Spielindustrie ist ein verdammter Arschlochgegner, der alles zur Fortführung einsetzt.... eben auch staatliche Regelungen nutzt, wenn es sein muss! AUFWACHEN und NICHT BAGATELLISIEREN
« Letzte Änderung: 26.07.2018 08:49:25 von MiLu »
.....continued.....
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: amTiefpunkt

Jacky1

  • -
Re: TR 5.0
« Antwort #6 am: 23.09.2018 13:24:23 »
Hallo,

allzu wichtig ist dieser Thread natürlich nicht, in Folge der sonst zu diskutierenden Ursachen und Sorgen.

Auszug aus der neuen gesetzlichen Richtlinie ( TR 5.0 )

"1. Der Spieleinsatz darf nur in Euro oder Cent erfolgen; ein Spiel beginnt mit dem Einsatz des Geldes, setzt sich mit der Bekanntgabe des Spielergebnisses fort und endet mit der Auszahlung des Gewinns beziehungsweise der Einstreichung des Einsatzes."

In der Definition bezieht sich das eigentliche Spiel damit auf den Buchungsvorgang alleinig, der ja dann auch exakt 5 Sekunden (Mindestspieldauer) pro 20 Cent benötigt.

Siehe auch dazu:

"2. Die Mindestspieldauer beträgt fünf Sekunden; dabei darf der Einsatz 0,20 Euro nicht übersteigen und der Gewinn höchstens 2 Euro betragen."

Auch der jeweilige Gewinn von maximal 2 Euro darf diese Zeit nicht unterschreiten.
Das ganze wird dann, wie wohl auch bekannt über Buchungszeiten geregelt. 

Um nun dem ganzen den Automatismus etwas zu nehmen, wird mit der neuen Richtlinie zusätzlich eingeführt, dass diese Buchungen nicht mehr automatisch erfolgen, sondern der Spieler die Buchungen selbst auslösen muss.
Was nun die Betreiber folgt bewegte das Minispiel / Walzenspiel einzuführen, um dadurch Buchungsvorgänge und damit verbundene Wartezeiten attraktiver
zu gestalten. Eine kleine Walze über die jeder Buchungsvorgang läuft, mit einer zusätzlichen kleinen Gewinnmöglichkeit.

Mal abgesehen von anderen Änderungen, expl. einer "personenbezogenen" Spielerkarte  (dessen Umsetzung sich aber aufgrund von technischen Merkmalen, wohl etwas verzögert ), maximaler Buchungsbetrag von 10 Euro, usw. scheint sich die Begeisterung unter der Spielergemeinde in Grenzen zu halten.
Die Zeiten an denen an mehreren Geldspielern gleichzeitig gespielt wurde, eventuell vorbei.
Doch ob es einem von ihnen auch bewusst wird, dass er nun keine Punkte mehr verliert, sondern Geld ?  :)

Zudem könnte wohl die Herabsetzung des maximalen Verlustes von 80 Euro auf 60 Euro pro Stunde, die Umsatzzahlen der Betreiber rückläufig beeinflussen.

Hingegen wäre es zu bezweifeln, ob diese nun eingeführten Änderungen auch die eigentlich stets steigende Anzahl von pathologischen Spielern einschränkt.
Oder nicht doch nur Buchungszeiten und mögliche oberflächliche Sanktionen, mehr Lebenszeit raubt.
Zumal ja Spielbanken und online Casinos davon nicht betroffen sind.
Auch Walzenkönigs Phrasen deuten auf eine Verlagerung in andere "Lokalitäten" hin.

Sie ändern Zeiten, Tasten, Worte..... doch eines kann wohl niemand ändern.
Das Leid eines süchtigen Spielers und dessen Familie.


Nur er selbst!

Da werden auch zukünftige Versionen...TR 6.0, 7.0 8.0...nichts ändern.

Dennoch, man muss es schon irgendwo würdigen, wenn sich einer in Espelkamp etwas ärgert. 

Liebe Grüße
 
             



       
« Letzte Änderung: 23.09.2018 23:14:04 von Jacky1 »
 

Olli

  • -
Re: TR 5.0
« Antwort #7 am: 23.09.2018 13:48:55 »
Auf dem Seminar letzte Woche schrieb der Leiter eine Frage auf ein Clipboard:

Was ist das Rezept für Erfolg mit drei Buchstaben? - las er vor.

Wie aus der Pistole geschossen sprach Olaf schelmisch: TR5!

Den Witz hatte keiner verstanden ...  ;D



Gesucht wurde übrigens: TUN
 

Offline Fred

Re: TR 5.0
« Antwort #8 am: 24.09.2018 16:31:24 »
Also so oberflächlich TR5 durchgelesen ( wusste gar nicht was das war ) ist das ja für die Betreiber schon ein "Hammer".

Wenn das so umgesetzt wird wie es da steht, wäre ich da kein Kunde mehr ( zu langweilig )
Vermutlich gibt es wieder Millionen Umgehungsmöglichkeiten oder der Spieler adaptiert sich an die Gegebenheiten.

Aber eigentlich bin ich von den vielfältigen Maßnahmen eher beeindruckt.

Habe ich einen Denkfehler oder sind die Regeln wirklich so ausgelegt, dass es weniger Spieler in Spielhallen und somit weniger Hallen geben wird ?
Wenn ich mein Spielverhalten auf diese Regularien anwende wäre ich da nie gelandet ...

Ich bin mir fast sicher, dass ich die neue Verordnung einfach zu optimistisch interpretiere ...

Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 

Offline Fred

Re: TR 5.0
« Antwort #9 am: 24.09.2018 16:33:19 »
Man stelle sich vor der Staat würde zur Eindämmung des Alkoholismus eine Grenze für den Alkoholgehalt von 30% einführen, mag zwar kurzfrisitg funktionieren, dann wird ein (nasser) Alkoholiker halt mehr trinken, selbiges wird hier passieren. Nur ändern wird sich halt nichts

Der Vergleich hinkt aber .. müsste sein:
Du bekommst nur noch eine Flasche Bier pro Einkauf und darfst dich dort auch nur einmal pro Stunden blicken lassen.
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 

Jacky1

  • -
Re: TR 5.0
« Antwort #10 am: 24.09.2018 17:25:11 »
Also so oberflächlich TR5 durchgelesen ( wusste gar nicht was das war ) ist das ja für die Betreiber schon ein "Hammer".

Wenn das so umgesetzt wird wie es da steht, wäre ich da kein Kunde mehr ( zu langweilig )
Vermutlich gibt es wieder Millionen Umgehungsmöglichkeiten oder der Spieler adaptiert sich an die Gegebenheiten.

Aber eigentlich bin ich von den vielfältigen Maßnahmen eher beeindruckt.

Habe ich einen Denkfehler oder sind die Regeln wirklich so ausgelegt, dass es weniger Spieler in Spielhallen und somit weniger Hallen geben wird ?
Wenn ich mein Spielverhalten auf diese Regularien anwende wäre ich da nie gelandet ...

Ich bin mir fast sicher, dass ich die neue Verordnung einfach zu optimistisch interpretiere ...

Hier einmal die komplette neue Richtlinie der physikalisch technischen Bundesanstalt, Version 5.0 vom 27.01.2015.
94 Seiten  :)   

https://www.ptb.de/cms/fileadmin/internet/fachabteilungen/abteilung_8/8.5_metrologische_informationstechnik/8.54/Richtlinien_Merkblaetter_PDF/2015-0068-D.pdf

Auch nachzulesen in diversen Blocks (aber nicht zu empfehlen), dass sich schon ein gewisser Unmut breit macht.
In den Kreisen von aktiven Spielern, der Grundtenor bezieht sich auf weniger "Spaß am Automatenspiel".

Liebe Grüße 
   
 

Jacky1

  • -
Re: TR 5.0
« Antwort #11 am: 27.09.2018 19:57:22 »
Hallo,

ich habe gerade den Flyer eines bekannten Spielautomatenherstellers vor mir liegen ( Spielend TR 5.0).
Darin werden spielrelevante Änderungen an Geldspielgeräten recht nüchtern aber durchaus verständlich erklärt.
Eine kleine Bedienungsanleitung um dem Spieler das neue Handling zu erleichtern.

Er wird sich daran gewönnen müssen....
Nun nicht nur für sein Getränk auch angemessen bezahlen zu müssen, sondern auch definitiv nur an einem Gerät zu spielen!   
Es sind nicht nur die dafür technischen Änderungen die dies gewähren sollen.
Sondern auch enorme Bussgelder, die gegebenenfalls bei Verstößen gegen die Betreiber erhoben werden. 

Nun komme ich ja aus einer Generation, die noch die alten Walzengeräte fütterte.
Und zwar Rudelweise, selbst alle Geräte im Raum gleichzeitig zu bespielen, war früher nie ein Problem.
Auch kaum in der Folgegeneration, automatische Buchungen/Spiele erhöhten den täglichen Geldverlust enorm.

Ab nun ist der Verlust für einen "Hallengänger" berechenbar !
Er verliert im Schnitt 60 Euro in der Stunde, abzüglich der eventuellen Gewinne.
Diese hingegen werden sich eh wieder automatisieren, auch ohne eine technische Änderung.

Ohne nun den "Walzenkönig" wörtlich zu zitieren.
Es sollte ihm doch egal sein.
Denn seine Automaten sind ja eh ""nur"" für den "Freizeitspieler" gebaut worden.
Und jenen wird es den Spaß ja kaum rauben, die neue Richtlinie TR 5.0   

Soll ja auch keiner von ihnen süchtig werden und alles verlieren was er hat.  :o



Noch ein persönliches Schlusswort meinerseits.
Egal was man über den deutschen Gesetzgeber auch behaupten könnte.
Gerade in der heutigen Zeit der eigenen Unruhen, im Verbund unserer Bevölkerung.
Auch mit Rücksicht auf vielerlei Versagen und teils einer volksnahen ausgehenden Agonie.

Es war zumindest kein Rückschritt, immerhin!

 

Liebe Grüße   

     
         
     
« Letzte Änderung: 27.09.2018 20:24:31 von Jacky1 »
 

Offline MiLu

Re: TR 5.0
« Antwort #12 am: 27.09.2018 22:16:20 »
Hallo,

stimmt, eher ein Fortschritt.... durch die neue Gesetzgebung, die ja schon seit einigen Jahren unterschwellig diskutiert wurde, konnte nun in Alternativen investiert werden (seit ca. 2006). Und Österreich ist ein guter Geschäftspartner....wie wäre es mit Online Gaming, Sportwetten oder Financial Services.... ein super interaktives Programm - räusper: die Sonne wandert mit der Zeit  :-\
Wen interessieren nach heutigen ungeheuerlichen Maßgaben wie Getränkekosten, die ein Automat/Person Regelung und eingehaltene Pausen denn noch die Walzer? Daheim lässt es sich doch nun bequemer zocken.... an jugendlichen Interessen wird gedacht: super! Und da strahlt sie wieder.... die weiße Weste.
Wie man auch die Hallenvorgaben umgehen kann.... das lasse ich hier selbstredend offen.

Liebe Grüße

MiLu
.....continued.....
 

Offline sstteeffaann

Re: TR 5.0
« Antwort #13 am: 28.09.2018 10:33:27 »
Ich fürchte, die Änderung hin zu TR5 wird eines bewirken:

Die Leute wandern aus den Spielhallen ab, hin zu den Online-Casinos.
Und damit steigt meines Erachtens das Risiko, noch mehr spielsüchtig zu werden, als man das zum derzeitigen Zeitpunkt schon ist, überproportional an.
Ich habe in meiner Zocker-Karriere ausschließlich online gezockt - und weiß von den "Vorteilen" (Achtung: Ironie!) der Online-Casinos.

Liebe Grüße
Stefan




"Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen." (Offb 21,4)
 

Olli

  • -
Re: TR 5.0
« Antwort #14 am: 28.09.2018 11:21:11 »
Hmmm ...

Ich weiss jetzt gar nicht so recht, ob ich das Folgende ironisch meine oder nicht ...

Wenn die Spieler schneller "fallen", können sie um so eher aufwachen ...

Bietet das unerlaubte Glückspiel da nicht eher eine "Chance" ?
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: amTiefpunkt