Autor Thema: Mein Weg  (Gelesen 9319 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fred

Re: Mein Weg
« Antwort #90 am: 09.01.2020 19:36:51 »
Sportwetten.. Einmal probiert und schon sitzt du wieder im Teufelskreis.

Hallo Alex, schön dass du noch hier bist.
Ich gehe mal davon aus, dass du den Teufelskreis zwischenzeitlich wieder verlassen hast und es bei "einmal probiert" geblieben ist.
Man muss das nicht als "Rückfall" sehen. Viele nennen sowas "Vorfall" und wenn es dann bei dem jeweiligen "einmal" bleibt und man sofort wieder gegensteuert, dann gehört sowas zum Lernprozess dazu.

Sportwetten haben ja mit "Sport" eher weniger zu tun. Richtiger Sport ist da sicher besser für dich.

Magst du schildern, was passiert ist ?`

Trotzdem "Hut ab", dass du hier bist und darüber schreibst.
Wäre ja auch zu einfach, wenn es so einfach wäre.
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 

Offline Alex

Re: Mein Weg
« Antwort #91 am: 09.01.2020 20:12:12 »
Hallo ihr Lieben,

leider war es nicht nur ein Vorfall. Es zieht sich jetzt über ein Jahr. Nichts habe ich scheinbar dazu gelernt. Es begann alles Ende 2018. Mein Kumpel brachte den Vorschlag, mal zusammen Sportwetten auszuprobieren. Wir gucken beide gerne Fussball und in jeder Werbung kommen 15 Clips von Sportwetten. Ekelhaft. Ich hatte direkt ein mulmiges Gefühl und dachte mir, ach wird schon. Was soll denn schon passieren. Wir haben beide zusammen ein Konto erstellt. Jeder 50 Euro.. super, dann gibt es nochmal 100 Euro geschenkt als Bonus. Die ersten Tage/Wochen haben wir mit dem Geld gut spielen können ohne nochmal was rein zu stecken.. nur hat alles irgendwann ein Ende. Naja dann haben wir zusammen nochmal eingezahlt. In der Zwischenzeit hatte mein Kumpel ein zusätzliches Konto erstellt, da ihm das alles zu lange gedauert hat. Als die 2. Einzahlung auch weg war, war es fürs gemeinsame Konto vorbei. Puh.. Glück gehabt dachte ich.. 1-2 Wochen später habe ich auch ein Konto eröffnet. Es war alles so harmlos für mich. Ich dachte ist ja just for fun. Bisschen mitfiebern beim Fussball gucken... wenige Zeit später waren mir die kleinen Gewinne nicht mehr ausreichend. Ich setzte mehr, verlor mehr. Irgendwann dachte ich, während des Wettens. Komm probier das Onlinecasino aus. Slots.... Ich verlor komplett die Kontrolle. Alles was ich in den letzten 2 Jahren dazu gelernt habe vergaß ich wieder.. Es wurde immer schlimmer. Noch schlimmer als damals mit den Automaten. Natürlich. Man liegt auf der Couch und muss nicht mal aufstehen. 100 Euro sind via onlineüberweisung innerhalb von 3 Sekunden auf dem Konto. Anfang Oktober folgte der Besuch zur Bank. Ein Kredit musste her (hatte mittlerweile Schulden) Kredit abgeschlossen Schulden bezahlt. Tageslimit gemacht. Der größte Fehler den ich in diesem Jahr gemacht habe.. natürlich habe ich einen Kredit genommen wo noch ein bisschen Geld über blieb. Verzockt.. Im November bekam ich 160 Euro Rückzahlung vom Strom. Habe 3.500 Euro damit gewonnen. 3 Tage später war es wieder weg.

Es ist viel viel viel schlimmer wie am Automaten zu hängen. Es gibt kein Limit. Keine Buchungspause etc. Ich hab mich bei diversen Casinos gesperrt. Und dennoch gab es immer wieder neue wo ich mich angemeldet habe.

Den ganzen Dezember habe ich gespielt. Weihnachten, Silvester und Neujahr. Und erst am Sonntag wurde mir plötzlich bewusst, ej Moment mal. Sowas hast du schon mal durch gemacht.

Ich hab 3 Tage nicht mehr geschlafen. Ich schäme mich so dass ich es habe soweit wieder kommen lassen. Fragen über Fragen. Wie konnte es soweit kommen können? Hab ich nix gelernt in den letzten 2 Jahren? Mein Leben fing an sich zu normalisieren. Und jetzt komme ich mir vor als wäre ich genau da wo ich war bevor ich in dieses Forum kam.

Ich weiss nicht wie ich das jetzt anpacken soll. Wie ich mich schützen soll. Das Internet ist so gross. Jeden Tag gibt es ein neues Onlinecasino. In Jeder Werbung kommen 178262 Clips davon.

Habt ihr Tipps 😥

Das ist die knallharte Wahrheit..
Spielfrei seit dem 05.01.2020
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Jacky1, medea888

Offline Jacky1

Re: Mein Weg
« Antwort #92 am: 09.01.2020 22:52:39 »
Hallo Alex,

Du hinterfragst Dich ja schon selbst und es ist gut dass Du ehrlich hier alles schreibst.
Besser wird es aber dadurch alleine nicht.
3500 Euro bei Sportwetten zu verlieren, in drei Tagen....
In jeder dieser Werbung der Wettanbieter wird darauf hingewiesen, zu was es führen kann.
Und Du Alex, hast es ja eh schon gewusst.

Durchatmen.
Was alles passiert ist, ist ja nun geklärt.
Du hast keinen Plan und erwähnst die ganzen Zugriffmöglichkeiten auf das Glücksspiel.
Diese kannst Du nicht verändern, doch Du kannst etwas an Dir ändern.
Warum versuchst Du es eigentlich immer noch alleine ?   
Den Webblocker erwähne ich jetzt gar nicht, denn die Blockade ist alleinig in Dir.

Auf gehts, willst Du etwa warten?
Komm schon Alex, schreib darüber ....nicht über das Spielen, sondern über Dich.
Genau so wie Du es früher hier getan hast.

Oder gebe halt auf, ohne es zu merken.
Gemeinsam Alex, hier oder irgendwo anders.


Liebe Grüße
   

   
 
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Andre12

Offline Alex

Re: Mein Weg
« Antwort #93 am: 09.01.2020 23:12:46 »
Danke Jacky für deine Worte..

..ganz ehrlich.. es war so leicht damals.. ich bin zur Caritas gegangen, habe 3-4 Sitzungen gehabt. Mir wurde geholfen und ich wurde überall gesperrt. Klar hätte ich spielen können aber ich hätte erstmal 200-300 km fahren müssen. Bin ich nicht, wollte ich nicht. Ich hatte Verstärkung. Meine Mutter hat mir sehr viel geholfen. Dann beschloss ich, weil ich mich bereit fühlte, auszuziehen. Alleine in eine Wohnung. Es ging. Ich zahlte Miete, ging einkaufen, stand auf meinen eigenen Beinen. Was will man mehr wie eine eigene Wohnung. Dennoch fühlte ich mich die meiste Zeit einsam. Ich dachte ich hab hier jeden Tag Action, jeden Tag Freunde hier, jeden Tag was zu tun. Aber so war es nicht. Vielleicht war das der Auslöser fürs Wetten. Wenn's langweilig war wettete ich. Macht vllt Sinn. Aber das ist sicher nicht die Lösung für das Problem. Ich kann ja jetzt nicht wieder zu meinen Elterm ziehen.

Ja jacky, im Moment probier ich es alleine. Alles alleine. Weil ich alleine bin. Am Montag habe ich meine Suchtberaterin angeschrieben. Sie ist in Rente, also nicht mehr da. Es gibt Ersatz.. eine neue Person, der man sich erstmal anvertrauen muss....
Spielfrei seit dem 05.01.2020
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Jacky1

Offline Jacky1

Re: Mein Weg
« Antwort #94 am: 10.01.2020 00:21:12 »
Alex,

hier vertraust Du Dich ja auch an und kennst uns ja gar nicht.
Unmengen an Potential sind zu erkennen bei Dir und darum...
Vertraue ich in Dich, Du wirst einen guten Weg gehen.
Jeder kann es doch erkennen in Deinen Beiträgen, Arsch hoch Alex.
Du brauchst kein Wunder....Glaube, glaube an Dich.
Von wegen alleine....

Grüß Dich     
 
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Alex

Offline Taro

Re: Mein Weg
« Antwort #95 am: 10.01.2020 07:52:47 »
Moin Alex,

die viele freie Zeit wollte auch bei mir mit prallem Leben gefüllt werden. Das hatte ich nicht gelernt. Inspiration dafür habe ich mir in der SHG geholt. Gleichgesinnte denen es genauso geht habe ich dort auch getroffen.
Der Unterschied zwischen Daddelkäster, Sportwetten, Pokern und Casinos ist mir fremd. Wo ich mein Geld versenke ist mir egal, spielen bleibt spielen.

Bei meinen Rückfällen habe ich eine ähnlich hohe Summe in DM versenkt. Daher sehe ich das schon deutlich als Rückfall und einen Hilfeschrei aus  Deinem innersten. Ein Vorfall schaut anders aus.

Der Vorteil in der SHG ist, da geht niemand in Rente, sie ist Personen unabhängig und immer da.

Taro
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Alex

Offline Jkler

Re: Mein Weg
« Antwort #96 am: 10.01.2020 16:19:53 »
Hallo Alex, das sind ja nicht so tolle Neuigkeiten.

Aber ich da ganz nahe bei Taro. Ein Vorfall wäre evtl für mich das erste Konto. Hätte danach ein Schluss stattgefunden könnte man über einen Vorfall evtl sprechen. Aber alles weitere war totaler Kontrollverlust und damit Spielsucht. Somit ein Rückfall. Aber irgendetwas hast du vllt übersehen damals, was dich hindern könnte dauerhaft in Abstinenz zu leben. Da du es könntest weißt du ja. War ja schon unterwegs. Aber halb so schlimm dann eben jetzt. Also forsche warum du wieder gezockt hast und nicht von Anfang an nein gesagt hast.

Kopf hoch
Gruß Jkler
Wer Rechtschreibfehler oder ähnliches findet, darf sie behalten.🙈
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Alex

Offline amTiefpunkt

  • Spender
  • Senior-Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 566
  • Dankeschön: 319 mal
  • Sternchen: 16
  • Spielfrei seit Oktober 2012
Re: Mein Weg
« Antwort #97 am: 11.01.2020 17:16:47 »
Hi Alex,

puh, das ist harter Tobak, den du hier auf den Tisch bringst! Das ist tatsächlich ein Rückfall par excellence!

Wo das Geld letztendlich verballert wird, ist zweitrangig, du hast die Kontrolle verloren, weil du spielkrank bist, so einfach ist das. Es geht jetzt darum zu analysieren, wie es dazu gekommen ist! Der Weg muss optimiert werden, an manchen Stellen ausgebessert. Du hast gespielt, obwohl (dir selber) klar ist/war, dass du nicht mehr (und zwar für immer!!!) damit umgehen kannst...

Ein wichtiger Schritt, du hast alles jetzt offen gelegt, wenngleich viel zu spät, mal wieder. Deine Lohrbeeren haste zum Fenster raus geworfen, jetzt beginnt ein neuer Weg für dich.

Durch deinen Auszug hast dir jetzt noch mehr Freiraum (auch zum Spielen) geschaffen, im Nachhinein ein Fehler. Auch wenn ich mich an dieser Stelle wiederhole: Die Öffnung deinerseits gegenüber deiner Familie sehe ich als notwendig an, genauso wie die Begleitung der ersten spielfreien Jahre durch eine SHG. Du kannst dich nicht gegen jedwene Werbung abschotten, völlig unmöglich. Du musst lernen damit zu leben. Wenn du es momentan als akut ansiehst, übertrage dein Geldmanagement an deine Mutter.

Es hört sich für mich nach einer Mischung aus Leichtsinn, Langeweile und fehlender Hilfestellungen an, die dich zurück in die Sucht geführt haben. Jetzt geht es darum Freunde, Familie und eine SHG mit ins Boot zu holen, neben deiner Therapeutin. Alleine ist und bleibt keine Lösung, die zum Erfolg führen wird, Alex!! Schließe den Kreis aus Forum und Therapeutin durch genannte Komponenten, dann wird es was, ganz sicher, du hast gezeigt, dass du es kannst, jetzt geht es darum aus Fehlern zu lernen!

Die Reise beginnt erneut, Alex,

Gruß und wachsam bleiben,

aT

Sag "JA" zum Leben!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Alex, Lucie

Offline medea888

Re: Mein Weg
« Antwort #98 am: 13.01.2020 07:43:41 »
Guten morgen Alex,

habe gerade deine ganze Geschichte gelesen.
Schön und dennoch unendlich traurig.
Ich bin auch im zweiten Anlauf. war sogar einige Jahre spielfrei. und habe mich auch gefragt, wie konnte ich da nur wieder rein geraten.
Beim Lesen deines Beitrags, ist es mir dann wieder eingefallen, komisch dass es mir vorher nicht aufgefallen ist. Ich bin auch über ein anderes Spiel wieder rein geraten, vorher nur OC gespielt und dann online Pokern, aus irgendeinem Grund war ich der Annahme, dass kann mir nicht schaden. Leider ist es nicht dabei geblieben, denn Pokern hat mich schnell gelangweilt und dann hab ich in deren OC gewechselt... so kam das bei mir wieder.
Und nun, aufstehen und weitergehen. Und rausfinden,wie sowas nicht wieder passieren kann.
Im Grunde wissen wir beide, welche Schritte wir nun gehen müssen und wir müssen diesmal noch besser lernen, dass wir nun mal spielsüchtig sind und das auch immer bleiben werden. Wir müssen achtsamer werden.
Hoffe du schreibst hier weiter - denn das hilft und alle hier wollen Dir und mir helfen.
Gruß Medea
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Alex

Offline Alex

Re: Mein Weg
« Antwort #99 am: 14.01.2020 19:01:55 »
Danke für eure Posts und Aufmerksamkeit.

Sorry, dass ich erst jetzt wieder schreibe. Ich hab mir ein paar Tage Zeit gelassen um das vergangene Jahr nochmal Revue passieren zu lassen. Habe mir überlegt was die Auslöser für diesen heftigen Rückfall waren und wie ich dies in Zukunft besser meistern kann. Ich habe nach einer gewissen Zeit einfach das Thema Spielsucht total vernachlässigt. Ich war nicht mehr aktiv im Forum, habe mich nicht mehr mit meiner Therapeutin getroffen und mir auch 0 Gedanken mehr gemacht. Ich habe angefangen ein ganz normales Leben zu führen. Es ging ne Zeitlang gut, sehr gut sogar. Bis zu diesem Tag wo ich mich beim Wettanbieter angemeldet habe. Selbst da habe ich niemals damit gerechnet, dass man so schnell wieder rein rutschen kann. Ich habe es auch nicht für möglich gehalten, dass Wetten süchtig machen können. Haben sie mich ja auch nicht, im Gegenteil. Es wurde mir so langweilig damit dass ich mich dann dem oc zugewandt habe. Somit deute ich, dass die Wetten nur das Sprungbrett waren. Naja ein Rubellos kann genauso gut alles wieder ins Rollen bringen. Dies war mir einfach nicht bewusst. Ich hab nicht drüber nachgedacht und muss jetzt mit den Konsequenzen leben und Strategien entwickeln damit sowas nie wieder passiert. Sei es ein Rubellos, ein Lottoschein oder eine Partie Kicker um Geld. All diese Dinge müssen gemieden werden, um das Risiko zu minimieren damit ein noch größeres Fass aufzumachen.

Die Reise beginnt erneut wie du schon sagst aT. Aber diesmal geht die Reise bis an mein Lebensende.. denn ich werde immer krank bleiben. Ich werde nicht eines Morgens wach werden und gesund sein. Dieser Überzeugung war ich leider vor meinem Rückfall.

Ich habe drüber nachgedacht welche Schritte ich nach meinem Rückfall gehen werde. Ich habe mir viel vorgenommen, allerdings will ich mich nicht unter Druck setzen.

Aber, Schritt für Schritt möchte ich gerne irgendwann alles abgearbeitet haben. Ich habe Zahlungen via Handytan auf 0 herab gesetzt. Ich kann somit nicht mehr per Sofortüberweisung einzahlen. Ich habe mich bei allen ocs gesperrt. Natürlich gibt es diese wie Sand am Meer. Man ist schnell irgendwo angemeldet.  Ich hab mich hier geöffnet und möchte es hier weiterhin tun. Auch wenn ich mir dann irgendwann einbilde, dass das Schreiben nicht mehr erforderlich ist. Es schadet nicht und kostet auch nix. Ich habe nach ner shg gesucht und möchte nächste Woche Mittwoch hin gehen. Ich muss zwar 30 km fahren aber ich möchte es probieren. Ich habe mich letzte Woche einem guten Freund anvertraut. Ihm meine Schuldensliste lückenlos präsentiert. Er hat mir seine Hilfe angeboten. Ich habe mich geschämt aber hab mich danach erleichtert gefühlt.

Als ich das erste Mal beschloss spielfrei zu werden, war ich hilflos und total unklar im Kopf.

Jetzt fühle ich mich aber besser gewappnet und hoffe dass mir sowas nicht mehr so schnell passiert.

24h möchte ich spielfrei bleiben. Das schaffe ich auch! Ein Stück weit auch durch euch!

Liebe Grüsse
Alex
Spielfrei seit dem 05.01.2020
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Fred

Offline Fred

Re: Mein Weg
« Antwort #100 am: 14.01.2020 20:04:51 »
Als ich das erste Mal beschloss spielfrei zu werden, war ich hilflos und total unklar im Kopf.
Jetzt fühle ich mich aber besser gewappnet und hoffe dass mir sowas nicht mehr so schnell passiert.

Gern würde ich eine Menge dazu schreiben, aber ganz simpel ausgedrückt.
Du weißt was zu tun ist, du kennst die Risiken und Fallstricke, du reflektierst total offen deine Schwachstellen.

Du hast einen klaren Weg und nötige Dinge bereits in die Wege geleitet.
Das ist also kein übliches Rumgeseier und Wehklagen, sondern knallharter Existienzkampf von jemandem der Leben will.

Alex, immer schön hierbleiben und erzählen, denn "viele Augen sehen mehr als 2 Augen".

Es ist einfach eine Absicherung für dich selbst. Auch wenn ich selbst grad meine eigene Forumsmüdigkeit hier propagierte, zeigt mir doch dein Beispiel es nicht zu vernachlässigen. Und dafür danke ich dir.

Kopf wieder hoch ... ich glaub hier sind alle sicher, dass du recht kurzfristig wieder auf der richtigen Spur bist.
Alex, du machst das !
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Alex

Offline Jacky1

Re: Mein Weg
« Antwort #101 am: 14.04.2020 18:51:58 »
Hallo Alex,

einer unserer meistgelesenen Threads.

Willkommen zurück im Club der Hunderter.

100 Tage wieder spielfrei....gut gemacht.

Liebe Grüße