Autor Thema: Jürgens Tagebuch  (Gelesen 21348 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fred

Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #90 am: 17.07.2017 19:23:39 »
Theatralikmeister Jacky,

ich habe lediglich eine pauschale Beleidigung aller User entfernt.

Und ansonsten bist du weiterhin willkommen wie eh und je :)

Affe !
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 

Offline Alex

Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #91 am: 17.07.2017 20:17:52 »
Hallo Jacky,

ich bin noch nicht lange in diesem Forum, doch ich habe in dieser kurzen Zeit gemerkt, dass du ein wichtiger Pfeiler dieses Forums bist. Ich fände es sehr schade, wenn du gehen würdest. Deine hilfreichen Posts, sowohl bei mir, als auch bei anderen werden mir fehlen.

Jeder trifft seine eigenen Entscheidungen und geht seinen eigenen Weg. Natürlich hast du mit der Aussage recht, dass alles ersetzbar ist. Dennoch ist so ein Mensch wie du schwer bis gar nicht zu ersetzen!

Für manche Menschen ist dieses Forum sehr wichtig! Für mich zum Beispiel hilft es, am Ball zu bleiben. Wenn es mir nicht gut geht, logge ich mich ein, und lasse meinen Frust aus.

Warum sollte man dich entfernen?
Warum Beiträge gelöscht werden?

Ich verstehe es nicht!

Spielfrei seit dem 05.01.2020
 

Offline MiLu

Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #92 am: 17.07.2017 20:53:04 »

Jaaaaaackson, selbstredend bleibst Du da!

Ja, Madame schlägt Befehlston an  8)
.....continued.....
 

Jacky1

  • -
Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #93 am: 17.07.2017 21:14:07 »
Hallo,

man kennt mich ja nun schon etwas,was ich gleich immer für ein Szenario gestalte.
Ich bin ein menschliches Wesen,ein emotionaler Mensch.

Der Sturm hat sich nun in wenigen Minuten wieder gelegt.
Ein Lüftchen ..ein kleiner Hauch..ein Windchen.
Doch für mich war es ein gewaltiger Orkan!

Nie beidrehen,immer hart im Wind.
Sonst wäre ich schon lange selbst untergegangen,in meinen gestalteten Szenarien.

Ein guter Seemann bin ich geworden,hier habe ich es gelernt.

Mir ist es nicht mal peinlich,meine Schwankungen.
Nicht hier,nicht unter euch.
Ein gutes Zeichen.

Gruß   

       
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Fred, Apathetic

Offline Alex

Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #94 am: 17.07.2017 21:24:45 »
Schön dich wieder unter uns zu haben! 8)
Welcome back Jacky
Spielfrei seit dem 05.01.2020
 

Jacky1

  • -
Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #95 am: 06.08.2017 21:23:22 »
Hallo,

das letzte Kapitel....

Der Hauptdarsteller dieses Tagebuchs wird alt, der Glanz in den Augen verblasst so langsam.
Dieses kleine rote Lämpchen, es war schon oft kurz davor zu explodieren.
Zu oft wurde es strapaziert, ich mutete mir eigentlich viel zu viel zu.

Eigentlich kommt immer zuerst die Pflicht und dann die Kür.
Es war schon fatal diese Reihenfolge zu ändern.

Meine Mama sitzt bei uns im Garten und ich gehe jetzt zu ihr, sagen muss ich nichts, was sie nicht eh schon immer fühlte.
Sie hat mich geboren und ich kann ihr nur dafür danken.
Es spielt hierbei keine Rolle unter welcher Krankheit ich leide.
Diese Krankheit ist gar nichts..rein gar nichts.
Gegen die seelische Verbundenheit zu meiner Familie, meinen Freunden und vielen lieben Menschen hier.
So war es nicht immer, von mir aus.....

Der Sohn kehrt langsam heim..er ist müde.
Und wohl in einer schrecklichen Midlife-Crisis.  :)

Grüsse Euch 

 

   
     
 
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: amTiefpunkt, Melanie

Jacky1

  • -
Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #96 am: 27.08.2017 21:16:08 »
Hallo,

10 Dinge.

1. Ich weiss dass ich alleine immer machtlos war, gegen meine Spielsucht.

2. Ich vertraute einer "höheren Macht" und fasste gleichzeitig einen Entschluss mich ihr anzuvertrauen.

3. Kaum kann man eine "innere Inventur" gründlicher angehen.

4. Unverhüllt gebe ich einigen Menschen meine Fehler zu.

5. Entschlossen diese Fehler zu vermeiden oder sogar zu beseitigen, wenn möglich.

6. Auch bitte ich dass Gott mich etwas tragen möge, um so viel schlechtes in mir zu ändern.

7. Entstandener Schaden an Personen habe und werde ich weiterhin gut machen.

8. Weiterhin beanstande ich mich selbst, wenn ich im Unrecht bin.

9. Ich bete und bitte weiterhin, dass ich diese ganze benötigte Kraft dazu, auch aufbringen kann.

10. Ich gebe so gut wie es geht, meine Erlebnisse und Erfahrungen damit, anderen weiter.

Ein kleines Bekennerschreiben, es mag sich eventuell etwas anders gestalten und wahrlich gelingt mir ein Umsetzen nicht immer.
Doch diese ganzen Dinge haben mir nicht geschadet, von daher.

Ich mag diese Schritte eigentlich sehr, ich sehe sie eng mit meinem christlichen Glauben verbunden.
Man kann sich an sie klammern und einen Halt verspüren und ausserdem....
braucht man Ziele und einen Plan fürs Leben.

Viele davon habe ich im 12 Schritte Programm gefunden, wenn ich sie auch in "10 Dinge" zusammengefasst habe.
Kein Apostel und auch kein Saulus, nur ein Spieler. 

Das wars schon wieder.  :)

Liebe Grüsse   

   

       
« Letzte Änderung: 28.08.2017 00:36:36 von Jacky1 »
 

Offline Fred

Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #97 am: 27.08.2017 22:11:21 »
Schon schön sowas zu lesen.
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 

Jacky1

  • -
Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #98 am: 05.09.2017 00:12:37 »
Hallo,

religiöse Dinge sind hier selten und auch eventuell nicht so gerne gesehen.
So steht folgendes Zitat nur für sich selbst, ohne einen Anspruch darauf zu bewerten.
Es stammt aus Psalm31, 1-3 eines Buches dass nichts verspricht, was man nicht glauben möchte.
 

Herr, ich suche Zuflucht bei dir.
Lass mich doch niemals scheitern; rette mich in deiner Gerechtigkeit!
Wende dein Ohr mir zu, erlöse mich bald!
Sei mir ein schützender Fels, eine feste Burg, die mich rettet.


Manche glauben an jenes, sich machtlos zu fühlen in vielen Belangen dieser Welt.
Darum nehmen sie gerne etwas an, was ihnen nicht nur den Glauben daran festigt, sondern ihnen Kraft verleiht.
Und es hat nicht einmal etwas mit Religion zu tun, sondern mit Glauben.

Liebe Grüsse
 

Jacky1

  • -
Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #99 am: 21.09.2017 00:14:48 »
Hallo,

dieses Tagebuch eröffnete ich mit vergangenen Gegebenheiten, die mir noch sehr gut in Erinnerung sind.
Ich halte sie für Maßgebend, was immer auch geschah.
Ich schrieb hier alles aus einer Sichtweise, dass mein Empfinden mir vorgab.
Dieses Empfinden hat sich nie geändert ...nur die Herangehensweise ist heute eine andere.
Eigentlich trenne ich mich aus meiner inneren Isolation, um dann von außen zu berichten,was eigentlich in mir vorgeht.
Das versteht wahrscheinlich kaum jemand und wer es versteht, dem ergeht es wohl genau so.

In der Welt der Spielsucht begegnete ich vielen, mit denen ich mich Identifizieren konnte.
Ein selbstredendes Verständnis ist es geworden, eine Familie.
Doch was ist mit dem Rest ?

Für jedes dieser restliche kaputten Dinge... ein Forum,eine SHG,eine höhere Macht?
Der Zahnarzt behandelt keine verstauchte Hand.
So viel "Fachpersonal" könnte ich gar nicht aufsuchen, um überall zu gesunden.
Mein religiöser Glaube beruhigt mich mehr und hilft mir manches zu überwinden, statt mich zu befreien.

Ich kann mich auch gar nicht befreien, wie sollte das gehen?
Dann wäre ich ein anderer Mensch, der ich nun einmal bin.
Dass möchte ich mir dann doch ersparen..so ist es schon richtig.
Dazu zu stehen, ein "Anderer" zu sein.
Diese geistige Ausgrenzung ist ein ewiger Begleiter, so ist es ein schönes Erlebnis zu erfahren,
als Spielsüchtiger bin ich es nicht mehr. 

Und der Rest ?
Mal sehen....

Liebe Grüße
     
 
       
« Letzte Änderung: 22.09.2017 12:31:32 von Jacky1 »
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Fred, amTiefpunkt

Offline MiLu

Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #100 am: 21.09.2017 22:27:23 »
Hey Jackson,

DInge gehen kaputt, weil sie repariert werden möchten....

Du hast die richtigen Werkzeuge dafür und noch vieles mehr:

Herz und Verstand! Beide müssen nicht getrennt werden, auch wenn dies vermutlich einfacher wäre! Die Kunst ist es beide Individualisten zu verbünden .... Zwar kracht das mal gewaltig, jedoch spürt man so das Leben!


Weiter machen....

Liebe Grüße

MiLu
.....continued.....
 

Jacky1

  • -
Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #101 am: 25.09.2017 22:28:37 »
Hallo,

ist ja gerade etwas wenig los im Forum, so kann ich hier beruhigt weiter meine "Runde" drehen.
Dieses Tagebuch ist mehr eine Last als alles andere, andauernd möchte ich den letzten Beitrag hier schreiben.
Doch die Oper ist erst zu Ende, wenn die "fette Lady" gesungen hat. 
Es ist mir hier noch nicht möglich einen Schlussstrich zu ziehen.
Es fehlt die totale Offenbarung...vor mir selbst.

So nun dann...weiter...
Ich spielte gerne, mit Karten, Würfeln, Automaten, Menschen.
Überlegte mir nun schon, ob "gerne" auch der richtige Ausdruck wäre und "spielte" nicht eher in Präsens stehen sollte.
So erwische ich mich schon noch in kleinen Spielchen, mit Menschen meiner Umgebung.
Aber selten, nicht weil es dies auch wäre, sondern weil ich gar nicht mehr richtig unterscheiden/wissen kann, was noch ein Spiel wäre.
Und für was ich nichts weiß, sollte ich auch noch ein schlechtes Gewissen haben ?
Manchmal komme ich mir vor  wie mein eigener Gameshow Kandidat, der hier nur Konsonanten und Vokale aneinander reiht.
Die nur dazu dienen, mich irgendwie zu beruhigen.
Mich selbst in ein gutes Licht zu schreiben, nicht für Euch...sondern nur für mich.
Was nur wieder für ein fucking Beitrag.  :(

Ein fucking Beitrag von einem abefuckten Typen.  :)

Man kann nicht sehen was hinter mir steckt, ich kann es nicht sehen.
Vielleicht auch besser so!
Mein Verstand und mein Herz rennen um die Wette (MiLu)  :)
Mein großes Spiel, schon immer.
Was ich auch dem jeweiligen Leser so alles zumute, naja ein Spieler kennt ja den ganzen Dreck.
Man kann ihn abwaschen aber der bestialische Gestank bleibt irgendwo.

Ich bin spielfrei, schon so lange...mit Gegenständen.
Das Andere versuche ich zu meiden.
Authentisch zu sein ist nicht immer leicht, wahrscheinlich Gott bewahre, dass ich es nicht bin.
Für mich, nicht für Euch. 
Und so sieht es nun wieder aus als wollte ich eine entgegengesetzte Bestätigung hier erfahren.
Die mich wieder etwas aufbaut und mir Kraft verleiht.
Ja, warum auch nicht, irgendeinen Grund muss es ja haben weshalb ich solche Dinge schreibe.

Am besten führe ich wohl mein Diättagebuch weiter.
Da stehen Fortschritte auf einem kleinen Display (Waage) und sind geeicht.
Eine Konstante...

Ich bin wahrlich keine.

Liebe Grüße       
 
 
 
 
 

 
   
 

Offline Fred

Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #102 am: 25.09.2017 22:46:09 »
Ja, warum auch nicht, irgendeinen Grund muss es ja haben weshalb ich solche Dinge schreibe.

Sehnsucht nach Freiheit ... frei von den vielen kleinen Geheimnissen ...
Sagen was man denkt ohne darüber nachdenken zu müssen.
Schwächen zugeben dürfen.

Wenn ich deine Beiträge lese habe ich immer ein BIld vor Augen.
Ein kleiner Junge steht verstört in seinem Kinderzimmer und ruft: 'kleines Gefängnis lass mich bitte frei'

Eigentlich ist es so einfach !
Der Kreis schließt sich erst wenn er vollendet ist !
 

Jacky1

  • -
Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #103 am: 26.09.2017 23:31:31 »
Hallo Fred,

Wenn ich deine Beiträge lese habe ich immer ein BIld vor Augen.
Ein kleiner Junge steht verstört in seinem Kinderzimmer und ruft: 'kleines Gefängnis lass mich bitte frei'

Gefällt mir....
Schön dass Du nicht einfach weiter läufst, sondern an meiner Türe verweilst.
Auch wenn sie noch manchmal verschlossen ist.

Ich wollte nie erwachsen sein...

Grüß Dich

 

 

Offline sstteeffaann

Re: Jürgens Tagebuch
« Antwort #104 am: 28.09.2017 09:24:36 »
Lieber Jacky,

gerade beim Lesen deiner letzten Beiträge kamen mir die Tränen ... Ich weiß nicht, was mich so berührt hat, wahrscheinlich das Gesamtpaket ....

Ich wollte nie erwachsen sein...

"Ich wollte nie erwachsen sein
Hab' immer mich zur Wehr gesetzt
Von außen wurd' ich hart wie Stein
Und doch hat man mich oft verletzt
Irgendwo tief in mir bin ich ein Kind geblieben
Erst dann, wenn ich's nicht mehr spüren kann
Weiß ich, es ist für mich zu spät
Zu spät, zu spät"

Lass es bitte für DICH nie und nimmer zu spät sein. Spüre Dich, höre in Dich hinein!

Liebe Grüße
Stefan
"Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen." (Offb 21,4)